MeinungScheich – egal

YACHT-Redaktion

 · 03.12.2022

Meinung: Scheich – egal

YACHT-Woche – Der Rückblick


Liebe Leserinnen und Leser,

was mich in der vergangenen Woche am meisten bewegte? Es waren zwei Kommentare, einer auf Facebook, der andere in der Sauna. Da saß ich gestern Abend wieder mal bei 90 Grad auf der zweiten Stufe im Kreise auch anderer Segler, der Schweiß perlte auf der Haut, der Sand in der Uhr schien die Engstelle das Glases verstopft zu haben. In dieser Situation hat sich als Ablenkung vom eigenen Leid bewährt, einen Smalltalk mit den Mitleidenden zu beginnen. Und so wagte ich folgende Einleitung „Und, wie fandet ihr die WM?“

Ich hatte einen Shitstorm von einer Sauna voller Bundestrainer gegen die deutsche Nationalmannschaft erwartet. Stattdessen kam empört zurück: „Das hast du geguck?“ Ich meinte zu spüren, wie die anderen Nackten ein Stück von mir abrückten. „Warum nicht?“, entgegnete ich. Ui, da hatte ich was angerichtet. Die Reaktionen schlugen mir heiß wie ein Aufguss entgegen: Menschenrechte, Frauenrechte, Arbeitsrecht, Klimaschutz usw. Wie könne man da einschalten und die Zustände in diesem Emirat noch unterstützen? Tue ich das damit? Ich versuchte, eine sachliche Diskussion anzufangen, zu fragen, was man unter diesen Maßgaben überhaupt noch gucken könne, ob dieselben Leute, die sich jetzt empören, ab 2026 gar nicht mehr mit Gas heizen würden, da ab dann ja ein gewisser Anteil aus Katar käme, woher nicht nur die Rohstoffe für Dinge des täglichen Lebens kämen, wenn nicht gleich das ganze Gerät? Meine Schweißproduktion schien in Bäche überzugehen.

Klar kann man entgegnen, dass es nun mal Dinge des täglichen Bedarfs seien, die man nicht anders bekäme. Ich erdreistete mich daraufhin, kurz anzustubsen, ob eine Segelyacht auch zu diesen Dingen gehöre. Denn sie hinterließe in der Produktion und im Unterhalt nicht gerade einen kleinen ökologischen Fußabdruck. Da waren plötzlich die Sanduhren der meisten abgelaufen oder sie hielten es diesmal irgendwie nicht so lange aus wie sonst. Ich hatte deutlich mehr Platz in der Sauna.

Es geht mir hier nicht darum, die Dinge, die in Katar oder anderswo passieren, gut oder schlecht zu heißen, es geht um etwas völlig anderes. Womit ich beim zweiten Kommentar dieser Woche wäre. Jeden Samstag schreibt unsere Autorin Steffi von Wolff im Stil einer Glosse über ihre Erlebnisse als Bordfrau. Wer die Glosse noch nicht kennt, findet alle bisherigen hier. Am vorigen Samstag schrieb sie, wie sie den Besuch ihres besten Freundes an Bord erlebte. Es trug sich tatsächlich so zu, wie sie mir versicherte, obwohl es wegen der Skurrilität der Ereignisse konstruiert gewirkt haben mag. Darum geht es aber auch hier nicht. Wir posten diese Glosse auch auf Facebook und fordern explizit dazu auf, mitzudiskutieren, über eigene Erfahrungen zu berichten (hier gelangen Sie zum Post auf Facebook). Was auch ganz fleißig getan wird. Am vergangenen Samstag fühlten sich nun einige Netzwerker dazu aufgerufen, den Beitrag von Steffi insgesamt, nun ja, blöd zu finden, stilistisch, inhaltlich und überhaupt. Das ist ihr gutes Recht, ihre Meinung. Ein Kommentar jedoch stimmte mich nachdenklich. Da schrieb „Markus Senn“: „Also ich amüsiere mich köstlich und freue mich immer auf die neue Folge. Ist halt Geschmacksache.“ Als Antwort bekam er von „Volker Racho“ (nomen est omen) zurück: „Intelligenter Humor und ein Gespür für guten Stil ist halt nicht jedem in die Wiege gelegt. Mario Barth kriegt die Hallen voll, ‚Bauer sucht Frau‘ hat auch Zuschauer und Arztromane werden nach wie vor gelesen.“

Es ist diese Art der Auseinandersetzung mit anderen Meinungen, die mich zum Nachdenken brachte, ob in der Sauna oder in sozialen Netzwerken. Es ist ja nun nichts Neues, dass der Respekt anderen gegenüber immer mehr abhanden kommt. Dass es immer weniger um eine argumentative Auseinandersetzung, immer mehr dagegen um persönliche Angriffe geht. Dass mich diese Entwicklung nun gleich zweimal, im privaten wie im beruflichen Bereich eingeholt hat, nun, das hat mir zu denken gegeben. Wozu es geführt hat? Es mag simpel klingen: Zu noch mehr Aufmerksamkeit dafür, ob meine Argumentation anderen gegenüber sachlich oder persönlich ist.

Lars Bolle, Chefredakteur Wassersport Digital


Die Woche in Bildern:

Blick auf den beliebten Ankerplatz vor Sant Elm an der Westspitze Mallorcas
Foto: Martin Muth

Lese-Empfehlungen der Redaktion:

THE OCEAN RACE

Kür nur für die Imocas, Kurzprogramm für die VO65-Yachten

Foto: Vincent Curutchet /IMOCA

Am 15. Januar startet das bekannteste Mannschaftsrennen um die Welt: The Ocean Race – vormals bekannt als Whitbread Round the World Race und als Volvo Ocean Race – führt seine Herausforderer in sieben Etappen zum 14. Mal seit 1973 durch die Weltmeere. Allerdings nicht mehr alle, wie heute nach langem und zähem Ringen hinter den Kulissen bekannt wurde

Mehr zu The Ocean Race:


KAP HOORNIERS

Knox-Johnston – neuer Präsident von Orcas angegriffen

Foto: Tim Bishop/PPL

Sir Robin Knox-Johnston war der erste Mann, der im Alleingang nonstop um den Globus segelte. Jetzt wurde der Brite zum prominenten Präsidenten der International Association of Cape Horners gewählt. Dass Knox-Johnston in der vergangenen Woche von Orcas angegriffen wurde, war nicht Teil des Plans


OSTSEETIPPS

10 Orte voller Magie – versteckte Perlen zum Verlieben

Foto: Alamy Stock Photos / rphstock

Unscheinbar, abseits oder im Schatten eines Publikumsmagneten gelegen, finden sich an der Ostsee Orte voller Zauber zum Festmachen und Verweilen. 10 Ostseetipps, die auch Ihren Entdeckergeist wecken werden


WEIHNACHTS-PRÄSENTE

10 Ideen für maritime Geschenk-Motive

Foto: Hersteller

Bootseigner haben ja eigentlich schon alles, was es zum Glück braucht, nämlich ein Boot. Doch das ein oder andere Geschenk könnte trotzdem eine zusätzliche Freude bereiten. Wir haben ein paar Ideen zusammengetragen. Heute geht es um Blickfänge

Weitere Geschenkideen:


GOLDEN GLOBE RACE

Zeitgutschrift für die Retter – warum sank „Asteria“?

Foto: Etienne Messikommer/GGR

Nach der Rettungsaktion für Tapio Lehtinen haben Kirsten Neuschäfer und Abhilash Tomy nun je eine Zeitgutschrift erhalten. Sie hatten am 19. November dabei geholfen, den havarierten Skipper im Golden Globe Race zu finden. Kirsten Neuschäfer gelang die Rettung mit ihrer Cape George 36 „Minnehaha“


INTERNET AN BORD

Schnelles Internet in jeder Bucht dank Starlink von Elon Musk

Foto: Science Photo Library/Garlick, Mark

Wer im Boatoffice arbeitet, benötigt eine zuverlässige Breitband-Verbindung. Aber auch allen anderen bietet ein neuer Dienst dies zu überschaubaren Kosten an. Wir haben Starlink ausprobiert


Die Top-Artikel der Woche:

SANTIANO-SÄNGER

Björn Both und seine Liebe zur “Capella”

Foto: YACHT/N. Krauss

Björn Both, Frontmann der Kult-Band Santiano, segelt die 6-KR-Yacht „Capella“ – gebaut 1968/69 bei Henningsen & Steckmest an der Schlei. Wir stellen Schiff und Eigner vor!


BALTIC-SUPERYACHT

„Perseverance“ – Kutter der Neuzeit

Foto: Eva-Stina Kjellman

Sparsamkeit. Geradlinigkeit. Bodenständigkeit. Nicht unbedingt Attribute von Superyachten und ihren Eignern. Baltics knapp 40 Meter langen Neoklassiker „Perseverance“ orderte ein segelverrückter wie verbrauchsbewusster Kunde


ABENTEUER

Beinahe-Untergang in der Südsee – 100 Jahre alte Yacht gerettet

Foto: J. Zier

Michael Sinzel ist Eigner der über 100 Jahre alten „Pantagruel“. Mit ihr wollte er um die Welt segeln. Doch 2020 kam es auf den Fidschis zur Katastrophe


IMPRESSION 43

Der neue Cruiser von Elan Yachts vor der Kamera

Foto: YACHT / A. Carloni

Voluminöser Rumpf, attraktives Styling und innen ziemlich anders. Elan Yachts in Slowenien macht mit der Impression 43 den Auftakt in eine komplette Neuauflage des Fahrtenprogramms und präsentiert eine spannende und starke Wettbewerberin für eine ebenso starke Klasse. Die YACHT-Testredaktion war bereits an Bord


FORSCHUNG

Sensationell gut erhaltene Schiffswracks in der Ostsee entdeckt

Foto: JD-Contractor A/S

Einer dänischen Expedition gelang es, in der Ostsee drei außergewöhnlich gut erhaltene Schiffwracks zu orten und zu dokumentieren. Die vermutlich über 300 Jahre alten Wracks liegen praktisch unversehrt auf dem Meeresgrund


ROUTE DU RHUM

Die packenden Geschichten der Hinterbänkler

Foto: Martin Viezzer / We Explore

Die Rockstars der Ultims und Imocas sind längst im Ziel. Zeit, einmal auf die “Normalos” zu schauen, die teils haarsträubende Geschichten im Gepäck haben und am Wochenende ankamen



Nichts mehr verpassen: