MeinungGedanken zur Nachhaltigkeit von Yachten

YACHT-Redaktion

 · 10.12.2022

Meinung: Gedanken zur Nachhaltigkeit von Yachten

YACHT-Woche – Der Rückblick


Liebe Leserinnen und Leser,

in der vergangenen Woche erschien unsere Sonderausgabe YACHT classic, in der wir zweimal im Jahr aus der Welt der Klassiker berichten. Dabei streifen wir die verschiedensten Themen. Vom traditionellen Bootsbau über die Yachtsportgeschichte bis hin zu den Klassikern selbst und natürlich den Menschen, die sie segeln und erhalten.

Verlagssonderveröffentlichung

Ein Blick ins Kielwasser des Segelsports? Es mag manchem so vorkommen. Ich werde regelmäßig eines Besseren belehrt und staune, wie viele Aktualitätsbezüge sich aus der Beschäftigung mit den Ursprüngen unseres Sports ergeben. Auch bei der Arbeit an diesem Heft.

Die Geschichte ergab sich eher zufällig. Mit unserem Fotografen Nico Krauss reiste ich im Juni an den Bodensee. Dort besuchten wir einige Spots der Klassiker-Szene, zu denen auch verschiedene Werften gehören, wo noch das traditionelle Handwerk beherrscht und alte Yachten restauriert oder sogar neue nach altem Vorbild gebaut werden. Zwei davon durften wir sogar segeln. Eine auf der Werft von Josef Martin in Radolfzell traditionell aus massiven Hölzern gebaute 8-Meter-Rennyacht nach Rissen des Amerikaners Starling Burgess von 1937, aus denen die Yachtdesignerin Juliane Hempel am Rechner zeitgemäße Konstruktionspläne und -daten erstellt hatte.

Und eine Rennyacht von 1906, die nach dem damals in Deutschland geltenden Messverfahren 6 sogenannte Segellängen maß. Das Segellängen-Messverfahren galt in Deutschland bis zur Einführung der internationalen Meterformel durch den Seglertag 1907. Auftraggeber der Yacht war der Hamburger Reeder Erich F. Laeisz. Der Mann mit den Teeklippern, die als Flying P-Liner in die Geschichte eingegangen sind. Auch sein Sportgerät von nur neun Meter Rumpflänge taufte er auf einen Namen mit „P“ – „Pirat II“.

Laeisz wollte mit dem Boot zur berühmten Kieler Woche 1906 antreten, die als Länderwettkampf zwischen England und Deutschland ausgerichtet wurde und zu einem Neubauboom führte wie selten zuvor. Viele Boote wurden nur für diese Regattasaison gebaut. Was danach mit ihnen geschah, war den meisten Eignern bei der Auftragserteilung herzlich egal.

Das galt auch für Laeisz. Seine 6-SL-Yacht „Pirat II“ wurde bei Willy von Hacht auf Sieg gebaut und deshalb so leicht, dass man heute noch staunt: Bei 400 Kilogramm Ballast brachte das segelfertige Vollholz-Boot von neun Meter Länge nur 940 Kilogramm auf die Waage. Das Geheimnis war seine Bauweise. Sie sorgte dafür, dass der Rumpf nicht nur diesen einen Sommer hielt, sondern weit mehr als 100. Natürlich dank fachgerechter Pflege und einer Restaurierung in den 1990er Jahren. Mir flößt das heute Ehrfurcht ein. Respekt vor den damaligen Konstrukteuren – der Segelsport steckte ja noch in den Kinderschuhen – und den Werften.

Den Eigner, der die Segellängenyacht 1989 zu restaurieren begann, habe ich angerufen. Ein Schweizer, der früher selbst mal Holzbootsbau gelernt hat. Der damals 90 Jahre alte Rumpf, so sein Kommentar, sei noch völlig fest gefügt gewesen, und er habe lange gerätselt, in welcher Reihenfolge die einzelnen Bauteile dieser komplizierten Konstruktion wohl mal zusammengesetzt worden sind.

Aktuell beschäftigen uns viele Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit – auch im Segelsport. Ich frage mich, was eigentlich nachhaltiger sein kann als ein Boot aus natürlich gewachsenem Material, das noch nach mehr als hundert Jahren tut, wofür es gebaut worden ist? Und wie sinnvoll erscheint es vor diesem Hintergrund, wenn auch heute noch Yachten entstehen wie vor hundert Jahren. Der Achter von Josef Martin etwa, hat bei entsprechender Pflege mindestens so eine Lebenserwartung wie die Segellängenyacht. Ohne an Funktionalität einzubüßen oder seine von zeitlosen Linien geprägte Ausstrahlung zu verlieren.

Wer die Risszeichnungen der beiden Yachten übereinanderlegt, wird ein weiteres Mal staunen. Nach heutigen Maßstäben wirkt die deutlich ältere Segellängenyacht mit ihrem geteilten Lateralplan und dem kurzen, tiefen Kiel viel moderner als die Meteryacht. Gewiss, die zugrundeliegenden Formeln erklären, warum das so sein muss. Aber die Erkenntnis bleibt, dass später als neue Errungenschaften gefeierte Veränderungen oft schon viel älter sind.

Es sind Gedankenspiele wie diese, die mich in der vergangenen Woche beschäftigt haben, seit die YACHT classic aus der Druckerei kam. Angenehme Grübeleien. Darüber, welchen Wert Begrifflichkeiten wie „modern“ im Zusammenhang mit Segelyachten haben – oder haben sollten. Darüber, was im Bootsbau alles dazugehört – oder dazugehören sollte –, wenn von Nachhaltigkeit die Rede ist. Fragen, auf die jeder seine eigenen Antworten finden wird. Wenn überhaupt.

Ein Beifang dieser Gedanken-Fischerei kann sicher sein, dass die Beschäftigung mit dem klassischen Yachtsport mehr ist als nur ein Blick ins Kielwasser. Wer sich davon überzeugen möchte, dem sei die Lektüre unseres Sonderhefts ans Herz gelegt.

Lasse Johannsen, Chefredakteur YACHT classic


Die Woche in Bildern:

Die neue YACHT classic ist da!
Foto: YACHT/Sönke Hucho

Lese-Empfehlungen der Redaktion:

OSTSEE

Lippe wird Nothafen und gebaggert

Foto: Herbert Schmitz

Die alljährliche Hängepartie um die Nutzbarkeit des Hafens Lippe auch für größere Yachten hat ein Ende und ist Verdienst eines Seglers, der das Problem selbst in die Hand nahm


KLASSISCHE YACHTEN

Das sind die Highlights in der neuen YACHT classic

Foto: Nico Krauss

In der neuen YACHT classic stellen wir den Bodensee als Revier klassischer Yachten vor und machen einen Rundgang über mehrere Werften, auf denen noch traditioneller Bootsbau betrieben wird


37. AMERICA’S CUP

“Cool wie Katzen” – Kenterung im italienischen Stil

Foto: Ivo Rovira/America's Cup

Das italienische Luna Rossa Prada Pirelli Team ist mit seinem Test- und Trainingsboot vom Typ LEQ12 in der Bucht von Cagliari gekentert. Die Crew parierte das unfreiwillige Manöver jedoch souverän, das Boot blieb weitgehend unbeschädigt


SAFFIER SE 24 LITE

Erfolgskonzept im kompakten Format

Foto: Saffier Yachts

Segeln ganz easy. Das verspricht das Konzept für das neue und kleine Boot aus der holländischen Saffier-Reihe. Die Daysailer-Experten in IJmuiden bringen die neue Saffier Se 24 Lite als aufregende Weltpremiere zur Messe boot nach Düsseldorf


NACHRUF AUF ERICH WILTS

„Ein Seglerleben reicht nicht, um alles zu entdecken“

Foto: Crew der FREYDIS

“Wenn nur ein kleiner Teil Eurer Wünsche für uns in Erfüllung geht, dann haben wir noch ein schönes Jahrzehnt vor uns” lautet der letzte Eintrag auf der Website von Heide und Erich Wilts. Doch nicht einer durfte mehr in Erfüllung gehen: Am 2. Dezember ist Erich Wilts nach schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben

Mehr zu Erich und Heide Wilts:


KNOTEN

Diese sechs Knoten müssen Segler können

Foto: YACHT/ M. Müller

Diese Knoten gehören zur Grundausstattung des kompletten Seglers. Experte Egmont Friedl zeigt sechs der wichtigsten Knoten in Kurz-Videos


SCHONER-REFIT

Huisfit verlängert die „Athos“ um 1,25 Meter

Foto: Guy Fleury

Royal Huismans Refit-Sparte verlängerte den 62-Meter-Schoner „Athos“ im Heck um 1,25 Meter, ergänzte vorn ein Deckshaus für die Crew und erneuerte Hauptcockpit sowie Eignerkabine


Die Top-Artikel der Woche:

PORTRÄT

Der minimalistische Selbstbauer und seine winzigen Boote

Foto: YACHT/J. Kay

Thorsten Bender segelt im Frühjahr, arbeitet im Sommer und baut im Herbst und Winter Mikrokreuzer. Werftbesuch bei einem ungewöhnlichen Selbstbauer


DECKSSALONYACHT

Scandi 42: Neues Ganzjahresboot aus Finnland

Foto: YACHT/B.Kolthof
Foto: YACHT/B.Kolthof

Der Markt von Yachten mit erhöhter Sitzgruppe wächst um die Scandi 42, die sich durch ein niedriges Gewicht von der Deckssalonyacht-Konkurrenz abhebt


GENTLEMEN'S YACHT

“Mingary” Grace, Pace and Space

Foto: YACHT/N. Krauss

Seine großen Kreuzeryachten wollte der Schotte Alfred Mylne mit Anmut, Geschwindigkeit und Lebensraum ausstatten. Die „Mingary“ beweist noch nach 100 Jahren, wie gut ihm das gelang. Ein Porträt


SOLARIS 50

Ein wahrer Gran Turismo und ein Fest für die Sinne

Foto: YACHT / L. Fruchaud
Foto: YACHT / L. Fruchaud

Die Optik ist schlichtweg umwerfend, die Segeleigenschaften exzellent, die Verarbeitung erstklassig. Solaris Yachts in Italien setzt bei den exklusiven Performance-Cruisern neue Standards, die andere Hersteller nur schwer mitgehen können. Die brandneue 50er kann dieses Renommee noch untermauern


“CORONET”

Nach 27 Jahren Refit schwimmt der legendäre US-Schoner von 1885 wieder

Foto: Daniel Forster/IYRS

Die 131-Fuß-Yacht war schon bei ihrem ersten Stapellauf eine Ausnahmeerscheinung. Auch ihre Wiederauferstehung sprengt alle Maßstäbe. Seit 1995 stand “Coronet” aufgepallt bei der International Yacht Restauration School in Newport. Und eine Zeit lang sah es so aus, als würde sie nie fertig. Jetzt aber ist der Rumpf restauriert, das Boot für die finalen Arbeiten nach Mystic Seaport überführt. Einblicke in ein Jahrhundert-Projekt


MOTTEN-WELTMEISTERSCHAFT

Spektakuläre Bilder von waghalsigen Überfliegern

Foto: Moth Worlds 2022, Buenos Aires, Argentina / © Matias Capizzano

Die Motten-WM in Argentinien lieferte Action-Bilder am Fließband und mit Dylan Fletcher-Scott einen neuen Champion. Deutsche wird Vizeweltmeisterin



Nichts mehr verpassen:


Meistgelesene Artikel