Saffier Se 24 LiteErfolgskonzept im kompakten Format

Michael Good

 · 16.01.2023

Fokus Daysailing. Viel Platz im großen Cockpit, Sonnenliege achtern, kompakter Kajütaufbau
Foto: Saffier Yachts

Segeln ganz easy. Das verspricht das Konzept für das neue und kleine Boot aus der holländischen Saffier-Reihe. Die Daysailer-Experten in IJmuiden bringen die neue Saffier Se 24 Lite als aufregende Weltpremiere zur Messe boot nach Düsseldorf

Die typische DNA der Modelle aus der modernen SE-Reihe (Elegance) von Saffier bleibt auch dem kleinsten Boot erhalten. Bedeutet: moderne, sportliche Rumpflinien, ein großes Cockpit mit Sonnenlounge auf dem Achterdeck, ein kurzer und flacher Kajütaufbau, ein langer und fest angebauter Bugspriet sowie ein hohes und leistungsfähiges Rigg mit reichlich Segelfläche. Die jüngste Konstruktion der Brüder Dean und Dennis Hennevanger zeigt nun neu einen negativen Bugsteven, was vor allem optisch vorteilhaft ist, aber zudem auch die Segeleigenschaften in der Welle begünstigen soll. Und: Im Gegensatz zu den größeren Schwestern Se 27 Leisure (Test YACHT 10/2020) und Se 33 Life (Test YACHT 24/2021) hat die kleine Se 24 Lite jetzt keine feste Windschutzscheibe mehr und wird nur noch mit Pinnensteuerung gebaut.

Verlagssonderveröffentlichung

Konzentriert auf das Wesentliche

Käufer haben die Wahl, ob sie das Boot mit Selbstwendefock oder mit einer kurz überlappenden (110 Prozent) Genua segeln möchten. Das Rigg von Seldén mit nur einem Paar Salingen steht an Deck und lässt sich leicht von Hand stellen und legen. Erleichtert wird das Ein- und Auswassern mit einem Heißauge und einem Stropp. Mit einer Breite von nur 2,40 Metern und einem Gesamtgewicht von 1,2 Tonnen kann die kleine Saffier ganz einfach und ohne größere Umstände auf der Straße transportiert werden. Den Kiel in L-Form mit Ballastbombe gibt es übrigens in drei möglichen Tiefgang-Varianten (s. technische Daten unten).

Das Boot wird ab Werft mit einem Elektro-Motor von Torqeedo mit Pod-Antrieb und Faltpropeller ausgestattet. Eine Variante mit Einbaudiesel oder Benzin-Außenborder ist aber nicht vorgesehen. Die Lithium-Akkus für den Antrieb werden über die großen, fest im Vordeck integrierten Solarpaneele dauerhaft wieder aufgeladen. So ist das kleine Boot energietechnisch weitgehend autark, auch wenn es an der Boje hängt oder an Land auf dem Straßentrailer steht.

Zwei Personen können unter Deck übernachten, so viel lässt der einfache, anspruchslose Innenausbau zu. Der Innenraum ist aber gleichzeitig auch Stauraum für Segel und Ausrüstung. Optional kann ein akkubetriebener Kühlschrank im Boot installiert werden.

Zur Markteinführung und zur Weltpremiere der Saffier Se 24 Lite in Düsseldorf nennen die Holländer einen Basispreis ab Werft von 79.900 Euro netto. Inklusive 19 % Mehrwertsteuer liegt der Grundpreis bei 95.080 Euro. Die Segel sind in dem Preis noch nicht mit einkalkuliert.

Auf der boot Düsseldorf ist Saffier Yachts in der Halle 16 am Stand D17 zu finden.


Technische Daten Saffier Se 24 Lite

  • Konstrukteur: Hennevanger
  • Rumpflänge: 7,10 m
  • Gesamtlänge (mit Bugspriet): 8,00 m
  • Breite: 2,40 m
  • Tiefgang Standardkiel: 1,30 m
  • Tiefgang Varianten: 1,15 m (Kurzkiel) / 1,44 m (Performance)
  • Gewicht: 1,2 t
  • Ballast/-anteil: 450 kg / 37 %
  • Masthöhe über Wasserlinie: 10,50 m
  • Großsegel: 20,0 m²
  • Selbstwendefock: 11,0 m²
  • Genua (110 %): 12,5 m²
  • Code Zero: 41,0 m²
  • Gennaker: 48,0 m²
  • Motorisierung: E-Motor, Torqeedo 3.0 POD
  • CE-Entwurfskategorie: D
  • Grundpreis ab Werft: 95.080 Euro inkl. 19 % Mehrwertsteuer

Alle Messepremieren:


Weitere YACHT-Artikel zum Thema


Meistgelesene Artikel