MeinungStartverschiebung bei der Route du Rhum – richtig oder Fluch?

YACHT-Redaktion

 · 12.11.2022

Bild NaN
Foto: grafikfoto.de/M. Staudt
Die Top-Bilder der Woche 

Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle wollen wir von der YACHT-Redaktion künftig jeden Samstag das aus unserer Sicht wichtigste, interessanteste, kontroverseste Ereignis der Woche einordnen und kommentieren. Es soll bewusst ein subjektiv geprägter Rückblick sein, mal launig geschrieben, mal hintergründig argumentiert. Denn nicht alles, was uns umtreibt, wird automatisch zu einem Bericht. Mancher Zwischenton bleibt ungehört, mancher Seitenblick ungeschrieben, weil er nicht den klassischen Nachrichtenkriterien genügt oder weil wir aus Gründen des Aktualitätsdrucks schlicht nicht dazu kommen. Mit dem Rückblick der YACHT-Woche wollen wir all dem Raum geben und Sie noch mehr in unsere Arbeit, unsere Sichtweisen, auch unsere internen Diskussionen und Dilemmata einbeziehen.

Verlagssonderveröffentlichung

Diese Woche war es die Verschiebung des ursprünglich für Sonntag geplanten Starts der Route du Rhum, die mich besonders beschäftigt hat. Denn auch, wenn ich die Entscheidung richtig finde und die Zustimmung der 138 Solo-Skipper einhellig war, so hat sie der Regatta, dieser Mutter aller Transats, doch einen gewissen Zauber, eine Aura, ein Stück ihrer epischen Bedeutung genommen.

Das geht schon los mit der Startzeit. Statt wie geplant am Sonntag um 13:02 Uhr, wie bei der Vendée, schickte die Wettfahrtleitung das Feld am Mittwoch um 14:15 Uhr auf den Kurs nach Guadeloupe. Die prosaischere Zeit war nicht dem Wetter oder der Tide geschuldet, sondern den unter der Woche strikteren Vorgaben der TV-Sender. Um nur ja nicht das übliche Programm unterbrechen zu müssen, wurde der ursprüngliche Termin kurzerhand geopfert, der so liebenswert krumm gewählt war, um nicht das böse Omen der in Seefahrerkreisen seit je verpönten 13 heraufzubeschwören.

Nennen Sie mich einen rettungslos verlorenen Traditionalisten, aber mir bedeuten solche Schrullen etwas. Sie gehören zur Szene der Solosegler ebenso wie zur Bretagne. Wer derlei auf dem Altar des Kommerzes oder der Bequemlichkeit opfert des bloßen Pragmatismus wegen, bringt die „Rhum“ um einen – zugegeben: – kleinen Teil ihrer Besonderheit.

Da kann und muss man folgerichtig auch gleich größere, unbequemere Fragen stellen. Ob Einhandregatten solcher Größe nicht ohnehin Nonsens sind, zumal im stürmischen Herbst, zumal von einem Starthafen wie Saint-Malo aus, der bekanntermaßen am Ärmelkanal liegt und die Skipper zu einem Slalom zwischen Fischern, Containerschiffen und Mitbewerbern zwingt – weit überwiegend im Dunkeln.

Noch ein Gedanke, ein grundsätzlicherer, hat in mir Zweifel geweckt, ob das so schlau war mit der ersten Startverschiebung, die es je bei der Route du Rhum gegeben hat: Nach welchen Kriterien wird eigentlich abgesagt?

Sicher waren (und sind) die Wetterprognosen für den Auftakt extrem fordernd, an der Grenze der Zumutbarkeit für Mensch und Material. Gleich drei Schwerwetterfronten waren es vor einer Woche. Nach der Verschiebung müssen die Skipperinnen und Skipper noch immer mit zwei Tiefs kämpfen, wobei das erste streng genommen kaum schwächer ausfällt als das am vergangenen Wochenende. Wo ist der substanzielle Unterschied? Sind 40 bis 50 Knoten in Böen und Kreuzseen von 5 bis 6 Metern mittlerer Höhe noch okay, 50 bis 60 Knoten aber unzumutbar?

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle noch einmal betonen, dass ich die Entscheidung der Wettfahrtleitung nachvollziehen kann. Sie ist unter großem Druck zustande gekommen, seitens der Skipper, vor allem der Class 40, aber auch vonseiten der Versicherer und von der Seenotrettung, die darauf hingewiesen hatte, dass sie bei derart schweren Bedingungen nur sehr begrenzte Einsatzkapazitäten zur Verfügung stellen könne und die schiere Zahl von Teilnehmern an sich schon ein Problem darstelle, zumal bei Wind aus West und Kreuzkursen im Kanal.

Nur: Warum lässt man dann Rekordfelder zu? Warum behält man den Start im November bei, der das Sturmrisiko enorm vergrößert? Warum definiert man nicht von vornherein, wann und unter welchen Voraussetzungen verschoben wird?

Natürlich ist es wohlfeil, aus der Schreibstube heraus solche Fragen aufzuwerfen. Es gibt darauf keine einfachen Antworten, wie so oft, wenn ein Plan auf die Realität trifft und drei Sturmfronten auf eine Armada von Einhandseglern. Seien Sie versichert: Niemand von uns will über eine Wettfahrt berichten, die zum Crashtest-Derby wird. Es sollen die besten Skipper siegen, nicht die wildesten Hasardeure.

Und doch ist mir da etwas abhandengekommen – so wie schon im Sommer bei der wetterbedingten Bahnverkürzung der Vendée Arctique. Es nimmt dem Hochseesport diesen Nimbus des ultimativen Abenteuers.

Statt die Segler entscheiden zu lassen, ob und wann sie über die Linie fahren, entscheiden Dritte, wohlmeinend, für sie. Bei allem Verständnis: Mich stimmt das nachdenklich. Es ist der Verlust an Herausforderung, an Purheit und Klarheit, der mich am vergangenen Wochenende beschlich. Ich werde darüber hinwegkommen, aber was macht das mit der Route du Rhum, mit dem Hochseesegeln an sich? Werden wir beim The Ocean Race, bei der Vendée bald ähnliches erleben?

Jochen Rieker, Chefredakteur YACHT


Lese-Empfehlungen der Redaktion:

Route du Rhum: Frachter rammt Open 60

Foto: Vincent Olivaud - RDR 2022

Damien Seguins Open 60 wurde in der Nacht von einem Frachter gerammt und seine “Groupe Apicil” entmastet. Boris Herrmann kämpft mit Motor-Problemen, Armel Le Cléac’h will nach Reparaturen vielleicht erneut starten

Passende Video-Empfehlung:


Nachruf: Jörn „Edde“ Bock ist tot

Foto: YACHT/Sommerwerck

Der ehemalige Chefredakteur, Ex-Herausgeber der YACHT und erfolgreiche Regattasegler ist nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren vergangene Woche gestorben


Bootsmarkt: Länge läuft – die Lage der Branche

Foto: Messe Düsseldorf

Corona hatte dem Wassersport hierzulande enormen Auftrieb beschert. Damit ist es vorbei. Wie gut sieht sich die Bootsbranche für die neuen Herausforderungen unserer Zeit gerüstet? Und wie wirkt sich das auf die boot in Düsseldorf aus? Gestern gab es – teils überraschende – Antworten


Interview: Sind Freizeitkapitäne eigentlich zu leichtsinnig?

Foto: Söhnke Thaden

Der 52-jährige Söhnke Thaden aus Fedderwardersiel ist in fünfter Generation Fischer aus Berufung. Er besitzt das Patent zum Kapitän der Großen Hochseefischerei. Kürzlich rettete er in der Wesermündung einen älteren Einhandsegler aus höchster Not


Route du Rhum: Imposanter Auftakt, Goodchild verletzt, viele Frühstarter

Foto: Foto: Pierre Bouras

Das größte Transat-Rennen der Geschichte läuft: Mit dreitägiger Verspätung wurde die Rekordflotte der 12. Route du Rhum am Mittwochnachmittag pünktlich um 14.15 Uhr auf den 3.542-Seemeilen-Kurs nach Guadeloupe geschickt. Nicht alle kamen glücklich davon


Klimawandel: Mehr marine Hitzewellen, mehr Sturmfluten

Foto: grafikfoto.de/M. Staudt

Dreimal mehr Sturmfluten im Winter sowie mehrere sogenannte marine Hitzewellen, also eine übermäßige Erwärmung des Wassers, im Sommer: Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat Messwerte und Beobachtungen von Nord- und Ostsee ausgewertet und analysiert. Die Erkenntnisse sind zwar leider wenig überraschend, gleichwohl sind sie besorgniserregend


Die Top-Artikel der Woche:

Linjett 39: Tradition trifft Innovation – der komplette Testbericht

Foto: YACHT/K.Andrews

Elegant, agil, dabei leicht zu segeln und mit überragender Bauqualität. Mit der Linjett 39 präsentiert die Rosättra Båtvarv eine moderne Fahrtenyacht, wie sie heute sein soll


Route du Rhum: Zähe erste Nacht für Boris Herrmann

Foto: Alexis Courcoux #RDR 2022

Nach gutem Start verlor der Deutsche den Anschluss an die Spitzengruppe. Über Nacht gab es Kollisionen, Grundberührungen und Streit um Zeitstrafen für Frühstarts


Gebrauchtbootmarkt: Die Top 20 um neun Meter

Foto: YACHT/K. Andrews

Nach pandemiebedingtem Boom und leer gefegten Gebrauchtboot-Börsen normalisiert sich der Markt. Eine Übersicht der 28-Fuß-Kompaktkreuzer: vom H-Boot bis zur Hallberg-Rassy 29


Norske Jagt „Norden“: 152 Jahre altes Traditionsschiff wird abgewrackt

Foto: YACHT/S. Schorr

Segelnder Frachter, Motorboot, 30 Jahre lang Traditionsschiff unter deutscher Flagge: Die Norske Jagt „Norden“ blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Nun muss sie abgewrackt werden


Route du Rhum: Das sind die Gegner von Boris Herrmann

Foto: Foto: Pierre Bouras/Apivia

Am Sonntag sollte in Saint-Malo die 12. Route du Rhum starten. Beim nun auf Mitte der Woche verschobenen Start wird eine beeindruckende Flotte von 36 Imocas an der Linie sein, davon sieben Neubauten. Das sind die Top-Skipper und ihre Boote


Grand Soleil 40: Ein starkes Stück Yachtbau

Foto: YACHT/L. Fruchaud

Spannende Größe, überzeugende Leistungen unter Segeln und dazu in zwei Varianten als rassiger Tourer oder als sportliches Regattaboot im Angebot. Cantiere del Pardo in Italien hat eine neue, sehr vielseitige Wettbewerberin für die Zwölf-Meter-Klasse am Start



Nichts mehr verpassen:

Meistgelesene Artikel