Golden Globe Race 2022Schiffbruch bei Guy deBoer auf den Kanaren

Morten Strauch

 · 19.09.2022

Golden Globe Race 2022: Schiffbruch bei Guy deBoer auf den KanarenFoto: GGR2022 / Alex Craig
DeBoers havarierte Tashiba 36 “Spirit”

Der US-amerikanische Solo-Skipper Guy deBoer ist Sontag früh bei Fuerteventura auf einen Felsen aufgelaufen und musste sein Schiff aufgeben.

Es war die südafrikanische GGR-Teilnehmerin Kirsten Neuschäfer, die am Sonntagmorgen um 03:10 Uhr UTC den UKW-Mayday-Ruf von Guy deBoer an die GGR-Rennleitung weiterleitete. Guy deBoers Tashiba 36 war an der Nordküste von Fuerteventura auf Grund gelaufen, nur 10 Meilen von der Marina Rubicon auf Lanzarote entfernt, die er zweieinhalb Stunden zuvor passiert hatte. Frisch rasiert präsentierte sich der 66jährige am dort installierten Film-Gate, wo alle Skipper laut Regularien Film- und Fotomaterial abzugeben haben, noch in guter Verfassung.

Verlagssonderveröffentlichung

Wie auf dem Live-Tracker zu sehen ist, kam der fünftplatzierte deBoer dann aus unerfindlichen Gründen südlich von Lanzarote vom Kurs ab und steuerte direkt auf die Felsen der Nordküste von Fuerteventura.

Kursverlauf von deBoer kurz vor der Havarie vor FuerteventuraFoto: GGR
Kursverlauf von deBoer kurz vor der Havarie vor Fuerteventura

Seine Tashiba 36 "Spirit" setzte auf einem Felsen vor dem Strand „Playa el Hierro“ auf und neigte sich um 45°, während schwere Brandungswellen über das Boot hereinbrachen. Dabei wurde das Boot langsam vorwärts gedrückt und über die Felsen geschliffen. DeBoer, der in ständigem Kontakt mit Salvamento Maritimo, dem örtlichen Rescue Coordination Center und dem GGR Race Control stand, befand sich in einer ernsten Situation. Seine Rettungsinsel bereit, beschloss er jedoch in der „Spirit“ zu verharren, die in der Dunkelheit der sicherste Aufenthaltsort zu sein schien.

Um 04:10 UTC informierte das MRCC Las Palmas die GGR-Kontrollstelle, dass sich die ersten Einsatzkräfte am Strand befanden, etwa 50 Meter von dem auf dem Felsen sitzenden Boot entfernt. Um 04:36 UTC verließ deBoer schließlich seine Yacht zu Fuß, wobei er von der örtlichen Polizei und Feuerwehr unterstützt wurde. Unverletzt konnte er in ein örtliches Hotel gebracht werden.

DeBoer beim Film-Gate 2,5 Stunden vor der Havarie an fünfter Position
Foto: Nora Havel

Nach der freiwilligen Aufgabe des Kanadiers Edward Walentynowiz, ist somit bereits für den zweiten Skipper das Retro-Abenteuer Golden Globe Race 2022 beendet.

Bergung der havarierten Tashiba 36 „Spirit“

Nach einer Einschätzung der örtlichen Behörden wurde es als zu schwierig erachtet, die „Spirit“ bei Hochwasser zurück ins Meer zu ziehen. Daher wurde beschlossen, den gesamten Treibstoff aus dem Boot abzupumpen, um ein mögliches Auslaufen zu vermeiden. Nun wird mit Guy deBoers Team und einer Versicherungsgesellschaft daran gearbeitet, die Tashiba 36 mit möglichst geringer Umweltbelastung zu bergen. Die Gegend ist ein beliebtes Surfrevier und berühmt für seine maritime Artenvielfalt.

Simon Curwen (UK) konnte indes seine Führung auf den zweitplatzierten Finnen Tapio Lehtinen weiter ausbauen, während der Franzose und eigentliche Favorit Damien Guillou nach seiner Zwangspause dabei ist das Feld von hinten aufzurollen. Seinen Landsmann Arnaud Gaist hat er bereits überholt und den Australier Marc Sinclair fest im Visier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Meistgelesene Artikel