Fountaine Pajot Aura 51Katamaran mit Smart-Electric-Antrieb - das Video

Michael Good

 · 30.04.2023

Hohe Markenidentität:  Typisch für Fountaine Pajot sind die fülligen Rümpfe mit negativem Sprung und das markante Deckshaus
Foto: YACHT/Ludovic Fruchaud

Mit dem innovativen Antriebssystem Smart Electric setzt die französische Werft Fountaine Pajot auf Nachhaltigkeit. Als Versuchsträger dient der neue Aura 51. Die Technik im Praxistest und im Video

Mit der ambitionierten Innovationsplattform „ODSeaLab“ wollen die Franzosen der Gruppe Fountaine Pajot der Nachhaltigkeit im Yachtbau weiter Vorschub leisten. Mehr noch: Sie sehen sich mit ihrem neuen Programm als Pioniere für den ökologischen Wandel innerhalb der maritimen Industrie. Bis 2030, so der engagierte Plan, sollen alle Boote der Marken Fountaine Pajot und Dufour Yachts nicht nur klimaneutral produziert, sondern auch betrieben werden können.

Als initiale Komponente von „ODSeaLab“ hat Fountaine Pajot jetzt ein alternatives elektrisches Antriebssystem mit einem intelligenten Energiemanagement entwickelt. Unter der Bezeichnung Smart Electric soll die Anlage zunächst für alle kleineren und mittelgroßen Katamarane von Fountaine Pajot angeboten werden.

Smart Electric stellt ein neues technisches Niveau dar

Freilich: Elektrische Antriebe als Option sind mittlerweile auch bei Zweirumpfbooten längst kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Das System Smart Electric führt das Thema allerdings auf ein neues technisches Niveau. Dabei werden der Energieaufwand und die -gewinnung dauerhaft überwacht und über eine komplexe Steuereinheit stets optimal auf den Bedarf und die Bedingungen zugeschnitten. Für die zusätzliche Stromproduktion an Bord sorgen ein großer Generator, Solarpaneele auf dem Kajütdach sowie die Rekuperation durch die bei Fahrt unter Segeln mitlaufenden Propeller.

Smart Electric funktioniert insgesamt ganz prima. Kleine Mängel müssen jedoch noch ausgemerzt werden

Gespeichert wird die Energie in zwei Lithium-Batterieblöcken mit einer Kapazität von jeweils 27 kWh, eingebaut in den Motorräumen achtern. Sie sorgen für eine Autonomie von bis zu vier Stunden Fahrt mit reduzierter Kraft (60 Prozent der Höchstleistung). Sollte auf langen Schlägen darüber hinaus Autonomie benötigt werden, liefert der Generator dafür den Strom. Je nach Ladestatus kann das Aggregat die Antriebe bei Bedarf auch via Bypass direkt versorgen. Das heißt, sollten die Akkus einmal komplett leer sein, kann das Schiff trotzdem und jederzeit weiter angetrieben werden, und zwar mit wenigstens vier Knoten Fahrt auch bei Wind und Wellen. Auf diese Weise sind eine hohe Sicherheit und eine nahezu unbegrenzte Autonomie gegeben, limitiert durch den Füllstand der Kraftstofftanks für den Generator. Fountaine Pajot nennt dieses Sicherheits-Feature „Safety Speed“ und hat es mit einem Warenzeichen hinterlegt.

Der neue Fountaine Pajot Aura 51 ist Versuchsträger

Erster Versuchsträger für Smart Electric ist das neueste Modell von Fountaine Pajot, der Aura 51. Im Test schafft der immerhin 18 Tonnen schwere Katamaran bei wenig Wind und kaum Welle einen Speed von beachtlichen 8,2 Knoten unter voller Last auf beiden Motoren. Erstaunlich, wie viel Kraft die beiden Elektropods mit jeweils 25 kW Leistung beim Beschleunigen und Manövrieren ins Wasser bringen. Das große Zweirumpfboot reagiert sehr schnell auf die Schubkräfte, gefühlt und ohne Vergleich sogar noch direkter als mit entsprechenden Verbrennungsmotoren.

Beim Test des Prototyps stören allerdings die unüberhörbaren Fahrgeräusche, die auf Unstimmigkeiten in den Getrieben zurückzuführen sind. Auch im Modus der Rekuperation, also beim Mitlaufen der Propeller unter Segeln, wird die Fahrt dauerhaft von einem äußerst lästigen Heulen begleitet. Daran will die Werft für die Serie noch arbeiten.

Der Aura 51 löst als Neuentwicklung den Saba 50 ab, der seit 2014 als einer der Bestseller von Fountaine Pajot immerhin über 200-mal gebaut und verkauft worden ist. Die Konstruktion kommt von Berret-Racoupeau und integriert sich auch optisch mit wenig Überraschungen in die aktuelle Produktfamilie von Fountaine Pajot bis 50 Fuß Länge.

Der Aura 51 bietet viel Platz zum Segeln und Wohnen

Wie bei den Kats des Herstellers üblich, steht der Steuerstand etwas zurückversetzt, während die Fallen, Schoten und Trimmleinen davor auf dem Kajütaufbau auf drei Winschen bedient werden. Diese Einteilung hat den Vorteil, dass im Cockpit zwei Segler gleichzeitig arbeiten können, ohne sich gegenseitig zu behindern. Und: Die Zugänge zum Loungebereich auf der Flybridge bleiben frei.

Der Mast steht auch beim Aura 51 relativ weit vorn auf dem Kajütdach. Damit ist die recht weit überlappende Genua mit Holepunkten auf dem Kajütdach der Standard, eine Selbstwendefock gibt es auch als Option nicht. Der YACHT-Test in der Bucht von La Rochelle findet leider nur bei sehr wenig Wind statt. Bei maximal zehn Knoten kann der voluminöse Katamaran seine Qualitäten bei Wind nicht voll ausspielen, und die Leistungswerte bleiben eher bescheiden. Dass die Konstruktionen von Berret-Racoupeau mit hohem Leistungspotenzial gut segeln können, haben sie bei anderer Gelegenheit im Test schon verschiedentlich unter Beweis gestellt.

Kaum Rückmeldung vom Ruder

Aufgrund der langen Wege vom Steuerstand zu den Rudern ist die Steuerung auf dem Aura 51 voll hydraulisch ausgeführt. Die aufwändige Anlage arbeitet zwar sehr zuverlässig, gibt dem Steuermann aber kaum Rückmeldung und ein nur schwammiges Steuergefühl.

Im geräumigen Salon dominiert die üppig große Wohnküche mit einem zentralen, freistehenden Möbel als Bar oder zusätzlicher Arbeitsfläche. Ein Sofa in L-Form um einen kleinen Kaffeetisch sowie eine Art Chaiselongue zum Entspannen und Lesen komplettieren das großzügige Komfortangebot im Salon. Dafür verzichtet Fountaine Pajot beim neuen Boot auf eine ausgewiesene Navigation als Arbeitsplatz. Für den Innenausbau des Aura 51 stehen mehrere Layoutvarianten zur Auswahl mit vier, fünf oder sogar sechs Kabinen und jeweils eigener Nasszelle mit abgetrenntem Duschbereich.

1.245.930 Euro kostet der Aura 51 in der Standardausführung und ist damit etwas teurer als der Hauptkonkurrent Lagoon 51, der für 1.158.500 Euro zu bekommen ist.


Messwerte Fountaine Pajot Aura 51

Segelleistungen

ohne Abdrift/Strom; Windgeschwindigkeit: 8 bis 10 kn (3 Bft), glattes Wasser

Potenzial STZ* = 4,7

Der Aura 51 ist kein Leichtgewicht. Die große Genua und das weit ausgestellte Großsegel tragen dem jedoch Rechnung

*Dimensionslose Zahl. Berechnung: 2√S/3√V. Je höher der Wert, desto mehr Segelfläche (S) hat das Schiff in Relation zur Verdrängung (V)


YACHT-Bewertung Fountaine Pajot Aura 51

Voluminöser Fahrtenkatamaran mit viel Wohnkomfort und einem ungewöhnlich wandelbaren Ausbau. Größe und Nutzbarkeit der Außenbereiche sind ebenfalls überzeugend

Konstruktion und Konzept

  • + Cockpit und Salon als Einheit
  • + Achterkabinen mit separaten Zugängen
  • + Smart Electric als Option

Segelleistung und Trimm

  • + Stimmiger Segelplan mit Genua
  • + Gutes Handling, auch einhand
  • - Kaum Steuergefühl

Wohnen und Ausbauqualität

  • + Offener und heller Salon
  • + Große Wohnküche, viele Stauräume
  • - Keine Navigation im Salon

Ausrüstung und Technik

  • + Absenkbare Badeplattform (optional)
  • + Sauber installierte Bordtechnik
  • - Fluchtluken nur optional erhältlich

Technische Daten Fountaine Pajot Aura 51

  • Design: Berret-Racoupeau
  • CE-Entwurfskategorie: A
  • Rumpflänge: 15,54 m
  • Gesamtlänge: 15,54 m
  • Wasserlinienlänge: 15,50 m
  • Breite: 8,08 m
  • Tiefgang: 1,58 m
  • Masthöhe über Wasserlinie: 23,30 m
  • Theoretische Rumpfgeschwindigkeit: 9,5 kn
  • Gewicht: 18,1 t
  • Großsegel: 95,0 m2
  • Rollgenua (106 %): 59,0 m²
  • Maschine (Volvo Penta): 36 kW/49 PS
  • Kraftstofftanks: 2x 450 l
  • Frischwassertanks: 2x 450 l
  • Fäkalientank (1 pro Nasszelle): 50 l
  • Batterien: 5x 150 Ah (Service)/1x 50 Ah (Starter)

Rumpf- und Decks­bauweise

GFK-Sandwichkonstruktionen, Laminataufbau über Balsa- oder Schaumkern mit osmosebeständigem Polyesterharz

Technische Daten Smart Electric

  • Antriebsleistung (Elektropods): 2x 25 kW
  • Leistung Generator: 32 kW
  • Kapazität Batterien: 2x 27 kWh (Lithium)
  • Leistung Solarpaneele (max.): 2 kWp
  • Fläche Solarpaneele: ca. 10 m²
  • Autonomie Batteriebetrieb (Vollgas): ca. 2 Std.
  • Autonomie Batteriebetrieb (Marschfahrt): ca. 4 Std.
  • Aufpreis (für Aura 51): 186.800 Euro brutto

Smart Electric wird für das Modell Aura 51 sowie für die Typen Elba 45 (Aufpreis 174.930 Euro brutto) und Astrea 42 (Aufpreis 163.030 Euro brutto) angeboten. Das System lässt sich auch nachträglich in ein bereits bestehendes Schiff einbauen

Ausstattung und Preise

  • Grundpreis ab Werft: 1.245.930 €
  • Preis segelfertig*: 1.276.315 €
  • Komfortpreis*: 1.341.695 €
  • Garantie/gegen Osmose: 2/2 Jahre

* wie die ausgewiesenen Preise definiert sind, finden Sie hier!

  • Werft: Fountaine Pajot Catamarans, 17290 Aigrefeuille, Frankreich; www.fountaine-pajot.com
  • Vertrieb: Internationales Händlernetz


Mehr zum Thema: