Route du RhumWie die spektakuläre Rettung des gekenterten Ocean-50-Tris gelang

Max Gasser

 · 23.11.2022

Bild NaN
Foto: Défi Voile Solidaires En Peloton

Die Route du Rhum forderte insbesondere in der stürmischen ersten Woche ihren Tribut. Zu den spektakulärsten Havaristen zählte der Trimaran von Thibaut Vauchel-Camus, der koppheister ging und den Mast verlor. Hier erzählt der Schiffbrüchige, wie die Rettung gelang

Am dritten Tag der Route du Rhum kam es bereits zu drei Mastbrüchen, dann der nächste Schock: Gegen 20 Uhr kenterte der Spitzenreiter der Ocean-50-Klasse durch. Der Skipper der “Solidaires en Peloton – Arsep” blieb unverletzt; er konnte sich im Mittelrumpf seines Trimarans in Sicherheit bringen. Dann begann für den 43-Jährigen das bange Warten auf Hilfe – und die kam.

Hardy kam, sah und siegte

Was folgte, war eine seemannschaftliche Heldentat. Dem erfolgreichen französischen Offshore-Segler (u. a. Mini 6.50, Class 40, Figaro) und Bootsretter Adrien Hardy gelang es in Rekordzeit, den Schiffbrüchigen zu bergen und seinen Trimaran auf offener See(!) in nur sieben Stunden wieder auf die richtige Seite zu drehen. Nachdem er das Boot in einen Hafen geschleppt hatte, machte er den Ocean 50 dank eines Notriggs zudem wieder bestmöglich seetauglich. Das Team gab bekannt, in Kürze unter Segeln von São Miguel aus in die Bretagne zurückkehren zu wollen.

Verlagssonderveröffentlichung

Das französische Segelmagazin “Voiles et Voiliers” hat die unglaubliche Geschichte nun aus der Sicht des Geretteten veröffentlicht. Vauchel-Camus schildert die Ereignisse von der verhängnisvollen Kenterung bis zum Stellen des Notriggs eindrücklich:

“Ich kam heil aus einer schweren Front. Wir hatten 35 bis 38 Knoten Wind in Böen gehabt. Ich war an der Spitze des Feldes, alles lief gut, der Wind hatte etwas nachgelassen, und die See war weniger stark. Ich segelte mit einem Reff im Großsegel, unter Genua 3 und mit leicht hochgezogenem Schwert. Irgendwann nahm die Krängung stark zu, weil eine Bö und eine Welle zusammenkamen und das Boot verlangsamten. Ich habe sofort den Traveller losgeworfen ... aber der klemmte und bewegte sich nicht nach Lee!

Daraufhin übernahm ich das Ruder, um durch Anluven den Druck in den Segeln zu verringern, aber das Boot drehte sich nicht. Das war der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab. Der Mast berührte das Wasser, der Rumpf drehte sich nach hinten. Ich hielt mich am Großbaum fest, in der Nähe meines Steuerstandes. Schließlich bricht der Mast. Das Boot kippt weiter, und ich falle aus zwei bis drei Meter Höhe ins Wasser. Ich bin nur wenige Sekunden dort. Ich kann mich befreien und schaffe es schnell, auf die andere Seite zu kommen. Ich klettere durch die Rettungsluke im mittleren Rumpf. Mir geht es körperlich gut, und ich habe keine Verletzungen. Ich bin in Sicherheit. Ich schnappe mir meinen Notfallbehälter, in dem sich mein Satellitentelefon befindet, und rufe die Rennleitung an, um sie über meine Situation zu informieren und alle über meinen körperlichen Zustand und die Bedingungen zu beruhigen, unter denen ich mich in den nächsten Stunden befinden werde. Ich schalte meinen Yellowbrick-Sender ein, damit meine Position alle 30 Minuten angezeigt wird.

Ich habe auch im Hinterkopf, dass die Merida, das Rettungsboot von Adrien Hardy, nicht weit entfernt ist. Mit meinem Team an Land wird die Hilfsaktion organisiert. Anschließend lasse ich es mir in relativer Bequemlichkeit gut gehen. Ich bin trocken, sicher und kann etwas essen.

Die Merida nimmt Kurs auf meine Position, und ich tausche mich regelmäßig mit der Rennleitung und meinem Team an Land aus. Das Rettungsboot kommt am Sonntag im Morgengrauen vor Ort an, und es sind echte Profis, die die Dinge in die Hand nehmen! Nach sieben Stunden Arbeit mit einem aufblasbaren Bojensystem und nachdem sie einen der Schwimmer mit Wasser gefüllt hatten, gelingt es ihnen, Solidaires en Peloton- Arsep aufzurichten. Meisterhaft!

Danach fahren wir mit dem Trimaran im Schlepptau in Richtung Azoren, unter handhabbaren Bedingungen ... bevor das Wetter wieder schlechter werden soll. Ich möchte mich bei der Merida-Crew, meinem Team, meinen Partnern und meinen Fans herzlich bedanken.

Seit unserer Ankunft in Ponta Delgada (Sao Miguel, Azoren) haben wir eine effiziente Nottakelung aufgebaut und versucht, alles zu retten, was zu retten ist so sehr, dass ich mir fast die Frage gestellt habe, ob ich das Rennen überhaupt beenden soll!

Wir haben noch eine Menge zu tun, aber wir werden bald für die Rückfahrt nach Frankreich bereit sein. In der Zwischenzeit sammle ich meine Gedanken und werde am Ende der Woche nach Guadeloupe reisen, um meine Familie, meine Partner und die Einwohner von Guadeloupe zu sehen und den Kreis dieser schwierigen Episode zu schließen. Meine Route du Rhum 2022 ist vorbei, aber ich bin wieder auf den Beinen, und meine Gedanken richten sich in die Zukunft.”


Sein Team hat dieses sehenswerte Video der Rettungsaktion veröffentlicht:


Mehr zum Thema Rettungsaktion:


Meistgelesene Artikel