Route du RhumAmedeo nach der Rettung: “Der Tod wollte mich heute nicht”

Tatjana Pokorny

 · 15.11.2022

Route du Rhum: Amedeo nach der Rettung: “Der Tod wollte mich heute nicht”Foto: Fabrice Amedeo
Fabrice Amedeo ist in Sicherheit an Bord des Frachters “Mærsk Brida”

Imoca-Skipper Fabrice Amedeo hat die Hölle hinter sich: Nach einer Explosion und Feuer an Bord seiner “Nexans – Art & Fênetres” musste er in die Rettungsinsel umsteigen. Wenige Stunden später wurde er glücklich gerettet. Seine Yacht sank

Der ersten Meldung von Fabrice Amedeos Rettung war ein erster erleichterter Gruß des 42-jährigen ehemaligen Journalisten gefolgt, der heute als Seesegelprofi im Einsatz ist: “Hallo zusammen. Ich bin gesund und munter auf einem Frachter, der mich morgen früh auf den Azoren absetzen wird. Meine Imoca ‘Nexans – Art et Fenêtres’ ist vor meinen Augen in Flammen aufgegangen. All meine Träume gingen mit meinem Schiff unter.” Am Abend erzählte der Franzose dann erstmals ausführlich von den härtesten Segelstunden seines Lebens, über das YACHT online bereits in einer ersten Meldung berichtet hat.

Verlagssonderveröffentlichung

Von Fabrice Amedeo, Skipper “Nexans – Art & Fenêtres”:

Sonntagmorgen: An Bord ist alles in Ordnung, und ich habe ein tolles Rennen. Das Boot fliegt hart durch die Böen. Es herrscht schwere See. Plötzlich stelle ich fest, dass mein Ballast auf einer Welle explodiert ist und dass ich mehrere Hundert Liter Wasser im Boot habe. Ich halte sicherheitshalber an und beginne, alles zu entleeren. In diesem Moment werden die Batterien sofort durch das Wasser in Mitleidenschaft gezogen und versagen. Ich habe einen kompletten Stromausfall an Bord. Ich habe gar keinen Strom mehr – keinen Autopiloten, keinen Computer, keine Elektronik mehr. In Absprache mit meinem Team beschließe ich, vorsichtig in Richtung Cascais zu fahren.

Sonntagnachmittag: starker Rauch an Bord des Bootes. Ich benutze den Feuerlöscher, ziehe meinen TPS (Überlebensanzug) an und alarmiere die Wettfahrtleitung, die einen Teilnehmer der Imoca-Klasse bittet, mich notfalls zu unterstützen. Der Rauch hört schließlich auf. Ich beschließe, meine Fahrt nach Cascais fortzusetzen. Ich treffe James Harayda, den Skipper der Gentoo, der in das Gebiet gekommen war, um mir zu helfen. Ich danke ihm und setze meine Fahrt fort. Ich trockne das Boot vollständig und bereite mich auf eine schwierige Überfahrt vor. Ich habe letzte Nacht zwei Stunden geschlafen, um mich von meinen Emotionen zu erholen, und steuere heute Nacht sechs Stunden.

Hier noch im Rennen der Route du Rhum: Fabrice Amedeos “Nexans – Art & Fenêtres” sank am 14. November infolge einer Explosion und eines Brandes an Bord | Foto: Jean-Marie Lliot/#RDR 2022
Hier noch im Rennen der Route du Rhum: Fabrice Amedeos “Nexans – Art & Fenêtres” sank am 14. November infolge einer Explosion und eines Brandes an Bord | 

“Mir wird klar, dass ich das Boot verlassen muss”

(Montag, 14. November) Es folgen wieder zweieinhalb Stunden Siesta, dann sieben Stunden am Steuer. Kurz nach 12:30 Uhr heute mehr neuer Rauch an Bord. Gefolgt von einer Explosion. Ich taste mich zurück in die Kajüte und schaffe es, meinen TPS zu holen. Meine Grab Bag (Überlebenstasche) war im Cockpit geblieben. Ich gehe zurück, um meinen Ehering zu holen. Ich drücke den Feuerlöscher, aber es passiert nichts. Der Rauch ist nicht weiß wie gestern, sondern gelb. Das Cockpit vernebelt und vergilbt. Seewasserspritzer klingen wie Wasser, das auf einen Kochtopf trifft.

Mir wird klar, dass ich das Boot verlassen muss. Ich warne mein Team bezüglich einer möglichen Evakuierung. Als ich auflege, befinde ich mich im hinteren Teil des Bootes. Ein Flammenstrom schießt aus der Kabine und dem Kajütdach. Ich bin mitten in den Flammen gefangen. Ich kann nicht einmal meine Augen öffnen. Ich schaffe es, die Rettungsinsel ins Wasser zu schieben und zu springen.

“Wenn du leben willst, hast du ein paar Sekunden Zeit, um das Messer zu finden”

Normalerweise sollte das Ende, das die Rettungsinsel am Boot hält, ausklinken. Aber das tut es nicht. Das Boot, das ich noch steuern konnte, das aber von der rauen See weiter vorwärts getrieben wird, zieht die Rettungsinsel, die sich mit Wasser füllt. Ich schaffe es, an Bord zu kommen, ohne loszulassen. Ich glaube, das war der Punkt, an dem alles zusammenkam und die Dinge sich zum Guten wendeten. Ich sagte mir: Wenn du leben willst, hast du ein paar Sekunden Zeit, um das Messer zu finden und zu schneiden.

Die Imoca zieht mich zurück in ihre Richtung. Die Wellen bringen mich gefährlich nah an sie heran. Endlich finde ich das Messer und schneide. Meine Rettungsinsel treibt mit dem Wind Richtung Boot, das in Flammen steht. Es dauert 30 Minuten, bis es sinkt. Ich habe mit dem Boot gesprochen und ihm gedankt. Wir wollten in zwei Jahren zusammen um die Welt fahren.

Wie ein verlorener Spielball in den Wellen: Fabrice Amedeo in der RettungsinselFoto: Maersk Brida/#RDR 2022
Wie ein verlorener Spielball in den Wellen: Fabrice Amedeo in der Rettungsinsel

“Ich weiß, dass es noch nicht vorbei ist”

Dann muss man sich organisieren. Das Satellitentelefon hat das Wasser in der Rettungsinsel nicht vertragen und funktioniert nicht. Ich sage zu mir selbst: Niemand weiß, dass das Boot gesunken ist und dass du in deinem Rettungsboot bist. Wenn du den Notpeilsender, den du von der Imoca mitnehmen konntest, und den in der Rettungsinsel aktivierst, haben sie die Information. Genau das tue ich. Ich kann keine Pütz an Bord finden. Eine Tupperdose mit Batterien rettet mich. Ich leere die Rettungsinsel und beginne zu warten.

Ich passe auf, dass die Rettungsinsel nicht umkippt. Es herrscht sehr, sehr starker Seegang. Ich mache eine Bestandsaufnahme der Ausrüstung an Bord und bereite mich auf das vor, was jetzt kommt. Ich sammle die Seenotraketen ein. Ich lege mir das UKW um den Hals. Stunden verbringe ich in der Rettungsinsel. Ich bin erstaunlich ruhig. Die Rettungsinsel füllt sich durch die leicht brechenden Wellen regelmäßig mit Wasser. Ich bemerke das alles, fühle mich aber sicher. Gleichzeitig weiß ich, dass es noch nicht vorbei ist.

“Ich weiß nicht, wie ich bei diesem Seegang an Bord eines solchen Giganten kommen soll”

Um die Batterien zu schonen, setze ich alle 30 Minuten einen Mayday-Ruf über das UKW ab. Das UKW habe ich dank Éric, meinem Teamchef, mit an Bord genommen, der Zeit hatte, mir diesen Rat zu geben, kurz bevor ich auflegte. Die Batterien von der Rettungsinsel behalte ich für später.

Ein paar Minuten später antwortet mir eine Stimme. Ein Frachtschiff, das sechs Seemeilen von meiner Position entfernt ist, kommt in meine Region. Ich bin beruhigt, weiß aber nicht, wie ich bei diesem Seegang an Bord eines solchen Giganten kommen soll. Ich stehe über UKW in ständigem Kontakt mit dem Kapitän, der mich nicht sehen kann: Das Meer ist riesig, die Sonne steht auf dem Wasser, und ich bin ein winziger oranger Punkt. Er sagte mir vorher: Du bist am Leben, weil du es mir gesagt hast: Ich bin ungefähr zwei Meilen von deiner Steuerbordseite entfernt.

“Dieser Riese beruhigt die See ein wenig und saugt mich an”

Ich schieße ein Notsignal ab. Er sieht mich. Er verliert mich. Ich schieße ein zweites ab. Er sieht mich und kommt in das Gebiet. Er versucht eine erste Ansteuerung, die scheitert. Es ist sehr beeindruckend, in meinem Schlauchboot nur wenige Meter von diesem Stahlriesen entfernt zu sein. Er entschuldigt sich über UKW und setzt zur Ansteuerung an.

Als er vorbeifährt, baut sich die Heckwelle auf, die Rettungsinsel füllt sich mit einer Menge Wasser. Er positioniert sich in Luv von mir, ein paar Meter entfernt, das ist verrückt, und treibt auf mich zu. Dieser Riese beruhigt die See ein wenig und saugt mich an. Die Rettungsinsel reibt sich von vorne nach hinten am Rumpf entlang. Wenn das nicht klappt, wird es sehr schnell kompliziert. Die Besatzung hat mir Leinen zugeworfen, die ich zuerst gar nicht greifen kann.

Der Grat zwischen Überleben und Drama ist schmal

Schließlich bekomme ich eine Leine zu fassen, die ich in der Nähe des Schiffbuges festhalten kann. Alles ist auf den Punkt gebracht. Der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg, Überleben und Drama ist schmal. Die Besatzung zieht mich zu einer heruntergelassenen Gangway. Von den Wellen werde ich manchmal bis zum oberen Ende der Treppe getragen. Dann geht es wieder fünf Meter nach unten. Dies ist ein letzter Test. Wenn die Rettungsinsel unter der Gangway durchgeht, wird sie durchbohrt und ich werde ins Wasser geworfen.

Ich nähere mich. Ein erstes Mal. Ich habe nicht das Gefühl, dass es richtig ist. Eine zweite Welle kommt und trägt mich hoch. Ich springe auf die Gangway und finde mich in den Armen eines Mannes wieder, der einen Helm trägt. Ich klettere an Deck. Ich werde von etwa zwanzig Besatzungsmitgliedern empfangen. Es ist verrückt in diesem Moment. Sie nehmen mich in den Arm und gratulieren mir. Bevor ich Puh sagen kann, bringen sie mich in einen Raum. Ich ziehe den Überlebensanzug nicht aus. Aber du bist doch trocken, halluzinieren sie. Ja, ja, wir sind auf unseren Rennbooten ausgerüstet!

Gerettet und an Bord des Frachters: Hier geht Fabrice Amedeo die Stufen hinaufFoto: Maersk Brida/#RDR 2022
Gerettet und an Bord des Frachters: Hier geht Fabrice Amedeo die Stufen hinauf

“Es ist verrückt, was für eine tierische Fähigkeit der Mensch hat, eine Überlebenssituation zu meistern”

Ich dusche und ziehe mir ein Crew-Outfit an. Kaum, dass ich an Bord des Frachters bin, schießen die Angst und das Adrenalin in die Höhe. Meine Beine zittern. Es ist verrückt, was für eine tierische Fähigkeit der Mensch hat, um eine Überlebenssituation zu meistern. Dann wird es mir klar: Der Tod hat mich heute nicht gewollt, oder besser gesagt, das Leben wollte nicht, dass ich es verlasse.

Ich bin am Boden zerstört, aber der glücklichste aller Männer, denn heute Abend werden meine Frau und meine Töchter nicht weinend ins Bett gehen. Als ich aus der Dusche komme, kommen mir der Kapitän und sein Maat entgegen. Wir fallen uns in die Arme. Auch sie haben zitternde Beine, sagen sie mir.

Dieses Abenteuer ändert nichts an meiner Leidenschaft für meinen Beruf und für das Meer. Ich danke meinem Team, der Rennleitung der Route du Rhum Destination Guadeloupe und den Rettungsteams, die dafür gesorgt haben, dass diese Rettungsaktion unter den bestmöglichen Bedingungen stattfand. Ich denke auch an meine Partner. Ich danke ihnen für ihr Vertrauen. Ich werde mich erholen. Wir werden zurückkommen.

Fabrice Amedeo im Überlebensanzug, bevor seine Odyssee begannFoto: Fabrice Amedeo/Nexans-Art&Fenêtres/#RDR 2022
Fabrice Amedeo im Überlebensanzug, bevor seine Odyssee begann

Meistgelesene Artikel