FahrtenyachtenNeue Boote: Schnell, schön und spannend: Italia 11.98

Michael Good

 · 02.04.2019

Neue Boote: Schnell, schön und spannend: Italia 11.98Foto: YACHT / A. Carloni

Der neue Leistungsträger von Italia Yachts überzeugt optisch und vor allem unter Segeln. Die YACHT hat die schöne Sportlerin bereits gesegelt. Die ersten Fotos

Insbesondere die ungewöhnlich radikale Formgebung von Konstrukteur Matteo Polli fällt auf – und aus dem Rahmen. Das breite Heck mit der stark eingeschnürten Wasserlinie steht für gute Amwind- und Vormwind-Eigenschaften, vorteilhaft für die Up-and-Down-Kurse im ORCi-Regattazirkus. Dort soll die neue Italia 11.98 in der Klasse C antreten, als direkte Konkurrentin ihrer kleinen und erfolgreichen Schwester Italia 9.98 (Test in YACHT 25/2015), die es bereits zu zwei Weltmeistertiteln gebracht hat.

Mit dem neuen Schiff baut Italia Yachts also seine regattaorientierte und vermessungsoptimierte Sport-Linie weiter aus. Im Test vor Venedig gibt das leistungsstarke Paket bei perfekten Bedingungen eine eindrucksvolle Kostprobe seines ganzen Potenzials ab. Und im Hafen zeigt sich zudem, dass das vermeintlich ultimative Regatta-Konzept auch für Tourensegler eine Menge Wohnkomfort zu bieten hat.

Den umfangreichen Testbericht der Italia 11.98 gibt es demnächst zum Nachlesen in der YACHT, Ausgabe Nr. 10/2019; das Heft wird ab Anfang Mai am Kiosk erhältlich sein. Bis es so weit ist, hat die YACHT eine kleine Auswahl der Fotos vom Test in Venedig nachfolgend als Galerie zusammengefasst.

Nach Wunsch. Die beiden Nasszellen achtern können sich Eigner individuell einrichten lassen, als Toiletten oder Duschräume oder beidesFoto: YACHT / A. Carloni
Nach Wunsch. Die beiden Nasszellen achtern können sich Eigner individuell einrichten lassen, als Toiletten oder Duschräume oder beides
Sportliche Gene. Großes Cockpit mit doppelten Steuerrädern, langer Traveller am Cockpitboden, dazu reichlich Verstell- und TrimmmöglichkeitenFoto: YACHT / A. Carloni
Sportliche Gene. Großes Cockpit mit doppelten Steuerrädern, langer Traveller am Cockpitboden, dazu reichlich Verstell- und Trimmmöglichkeiten
Krasse Formensprache. Die achtern extrem eingeschnürte Wasserlinie prägt die Optik der Konstruktion von Matteo PolliFoto: YACHT / A. Carloni
Krasse Formensprache. Die achtern extrem eingeschnürte Wasserlinie prägt die Optik der Konstruktion von Matteo Polli
Auch elegant. Der schlanke Rumpf vorn mit dem langen Bugspriet sowie der flache Kajütaufbau mit den schmalen Fenstern ergeben ein stimmiges GesamtbildFoto: YACHT / A. Carloni
Auch elegant. Der schlanke Rumpf vorn mit dem langen Bugspriet sowie der flache Kajütaufbau mit den schmalen Fenstern ergeben ein stimmiges Gesamtbild
Langer Rüssel. Der Bugspriet für Gennaker und Code Zero ist optional und integriert eine Ankerhalterung Foto: YACHT / A. Carloni
Langer Rüssel. Der Bugspriet für Gennaker und Code Zero ist optional und integriert eine Ankerhalterung 
Optimaler Abriss. Der ausgeprägte Rundspant am Heck reduziert die benetzte Oberfläche. Der Rumpf zieht kaum Wasser nachFoto: YACHT / A. Carloni
Optimaler Abriss. Der ausgeprägte Rundspant am Heck reduziert die benetzte Oberfläche. Der Rumpf zieht kaum Wasser nach
Starke Leistungen. Der Topp-Gennaker zieht kräftig. Schnell loggt die schöne Italienerin zweistellige Werte, schon bei nur mäßig viel WindFoto: YACHT / A. Carloni
Starke Leistungen. Der Topp-Gennaker zieht kräftig. Schnell loggt die schöne Italienerin zweistellige Werte, schon bei nur mäßig viel Wind
Spielplatz für Aktive. Die vielen Trimmleinen laufen geordnet ins Cockpit. Für Genua und Großsegel stehen primäre und sekundäre Schotwinschen auf dem Süll bereitFoto: YACHT / A. Carloni
Spielplatz für Aktive. Die vielen Trimmleinen laufen geordnet ins Cockpit. Für Genua und Großsegel stehen primäre und sekundäre Schotwinschen auf dem Süll bereit
Mit oder ohne. Die Stauboxen im Cockpit sind als flexible Verlängerung der Duchten wegnehmbar und können für die Regatta auf dem Steg zurückgelassen werdenFoto: YACHT / A. Carloni
Mit oder ohne. Die Stauboxen im Cockpit sind als flexible Verlängerung der Duchten wegnehmbar und können für die Regatta auf dem Steg zurückgelassen werden
Groß genug. Die Doppelkoje im Vorschiff eignet sich mit einer Breite von 1,56 Metern auf Schulterhöhe für eine Doppelbelegung. Und auch Stauraum ist reichlich vorhandenFoto: YACHT / A. Carloni
Groß genug. Die Doppelkoje im Vorschiff eignet sich mit einer Breite von 1,56 Metern auf Schulterhöhe für eine Doppelbelegung. Und auch Stauraum ist reichlich vorhanden
Relativ dunkel. In den Achterkabine benötigt man selbst tagsüber künstliches Licht. Auch hier sind die Kojen aber breit genug für zwei Erwachsene Foto: YACHT / A. Carloni
Relativ dunkel. In den Achterkabine benötigt man selbst tagsüber künstliches Licht. Auch hier sind die Kojen aber breit genug für zwei Erwachsene 
Symmetrisch. Das Ausbau-Layout der Italia 11,98 ist längs gespiegelt. Die Sofas im Salon können als zusätzliche Kojen dienenFoto: YACHT / A. Carloni
Symmetrisch. Das Ausbau-Layout der Italia 11,98 ist längs gespiegelt. Die Sofas im Salon können als zusätzliche Kojen dienen
Einfach, aber funktional. Die Pantry kann, was sie können soll – mehr aber auch nichtFoto: YACHT / A. Carloni
Einfach, aber funktional. Die Pantry kann, was sie können soll – mehr aber auch nicht
Nach Wunsch. Die beiden Nasszellen achtern können sich Eigner individuell einrichten lassen, als Toiletten oder Duschräume oder beidesFoto: YACHT / A. Carloni
Nach Wunsch. Die beiden Nasszellen achtern können sich Eigner individuell einrichten lassen, als Toiletten oder Duschräume oder beides
Sportliche Gene. Großes Cockpit mit doppelten Steuerrädern, langer Traveller am Cockpitboden, dazu reichlich Verstell- und TrimmmöglichkeitenFoto: YACHT / A. Carloni
Sportliche Gene. Großes Cockpit mit doppelten Steuerrädern, langer Traveller am Cockpitboden, dazu reichlich Verstell- und Trimmmöglichkeiten
Sportliche Gene. Großes Cockpit mit doppelten Steuerrädern, langer Traveller am Cockpitboden, dazu reichlich Verstell- und Trimmmöglichkeiten
Krasse Formensprache. Die achtern extrem eingeschnürte Wasserlinie prägt die Optik der Konstruktion von Matteo Polli
Auch elegant. Der schlanke Rumpf vorn mit dem langen Bugspriet sowie der flache Kajütaufbau mit den schmalen Fenstern ergeben ein stimmiges Gesamtbild
Langer Rüssel. Der Bugspriet für Gennaker und Code Zero ist optional und integriert eine Ankerhalterung 
Optimaler Abriss. Der ausgeprägte Rundspant am Heck reduziert die benetzte Oberfläche. Der Rumpf zieht kaum Wasser nach
Starke Leistungen. Der Topp-Gennaker zieht kräftig. Schnell loggt die schöne Italienerin zweistellige Werte, schon bei nur mäßig viel Wind
Spielplatz für Aktive. Die vielen Trimmleinen laufen geordnet ins Cockpit. Für Genua und Großsegel stehen primäre und sekundäre Schotwinschen auf dem Süll bereit
Mit oder ohne. Die Stauboxen im Cockpit sind als flexible Verlängerung der Duchten wegnehmbar und können für die Regatta auf dem Steg zurückgelassen werden
Groß genug. Die Doppelkoje im Vorschiff eignet sich mit einer Breite von 1,56 Metern auf Schulterhöhe für eine Doppelbelegung. Und auch Stauraum ist reichlich vorhanden
Relativ dunkel. In den Achterkabine benötigt man selbst tagsüber künstliches Licht. Auch hier sind die Kojen aber breit genug für zwei Erwachsene 
Symmetrisch. Das Ausbau-Layout der Italia 11,98 ist längs gespiegelt. Die Sofas im Salon können als zusätzliche Kojen dienen
Einfach, aber funktional. Die Pantry kann, was sie können soll – mehr aber auch nicht
Nach Wunsch. Die beiden Nasszellen achtern können sich Eigner individuell einrichten lassen, als Toiletten oder Duschräume oder beides

Downloads:

Meistgelesene Artikel