Seenot

Havarien: Deutsche Yachten in Seenot – Rettung per Heli für zwei Crews

Kristina Müller

 · 24.06.2022

Havarien: Deutsche Yachten in Seenot – Rettung per Heli für zwei CrewsFoto: YACHT/K. Andrews

Die folgenschweren Havarien auf dem Atlantik im Juni endeten mit der Aufgabe der Schiffe

Am vergangenen Samstag sank offenbar die deutsche Bavaria 36 Holiday "Tangaroa" gut 60 Seemeilen von Brest entfernt vor der französischen Atlantikküste. Das Eignerpaar, das sich auf dem Rückweg aus der Karibik befand, veröffentlichte eine kurze Zusammenfassung des Vorfalls auf seiner Facebook-Seite. Dort heißt es:

„Moin an alle! Als erstes: UNS geht es gut. Am Samstag wurden wir aus Seenot gerettet. Nach einem Schlag hatten wir ca. 60 sm vor Brest einen massiven Wassereinbruch, der nicht zu lokalisieren und nicht zu stoppen war. Deshalb mussten wir einen Mayday-Ruf absetzen und wurden per Helikopter von der Coast Guard abgeborgen. Unsere Tangaroa mussten wir aufgeben. Wir müssen davon ausgehen, daß sie jetzt auf dem Grund der Biskaya liegt. WAS, WIESO und WARUM können wir selber nicht fassen und müssen das jetzt erst einmal verarbeiten und klären. Schon mal einen riesen DANK! an alle Helfer u Retter!!!! Wir melden uns wieder.“

Die letzte AIS-Position der Yacht stammt vom 18. Juni 2022 um 11.45 Uhr vor der bretonischen Küste.

Schiffsaufgabe nach Durchkenterung

Von einem anderen Horrorszenario an Bord berichtet der deutsche Skipper Ingo P. Einem Bericht auf seiner Webseite zufolge kenterte seine Oceanis 393 Clipper Anfang Juni gut 250 Seemeilen westlich der Bermudas durch, nachdem er und sein Mitsegler in einen schweren Sturm geraten waren. Das Schiff verlor dabei den Mast, einen Großteil der Decksausrüstung und machte Wasser.

Auf seiner Webseite beschreibt er die dramatischen Szenen, die sich offenbar an Bord abgespielt haben. Dem Bericht zufolge wurde die Crew schließlich ebenfalls von einer Helikopter-Crew, in diesem Fall der US Coast Guard, aufgenommen und an Land gebracht.

Sicher auf See – für den Notfall gewappnet

Tipps und Anregungen, wie sich Segelcrews auf derartige Worst-Case-Szenarien vorbereiten und im Notfall richtig handeln, gibt es in diesem Sicherheits-Special auf YACHT online (klicken).

Ein Bericht mit Anregungen erfahrener kleiner Fahrtenseglercrews über ihr persönliches Sicherheitskonzept an Bord erscheint außerdem in der nächsten YACHT 15/2022.

Meistgelesene Artikel