Refit-ProjektGenial oder total verrückt?

Pascal Schürmann

 · 12.01.2020

Refit-Projekt: Genial oder total verrückt?Foto: S. Kluge

Eine in der Karibik gesunkene Yacht zu kaufen, um damit nach Europa zu segeln, ist ein Wagnis. Vor allem, wenn man keine Ahnung von Booten oder vom Segeln hat

Stefan Kluge ist vor drei Jahren in die Karibik ausgewandert. Irgendwann setzt er sich in den Kopf, ein Boot zu kaufen. Gut und groß soll es sein – und natürlich günstig. Tatsächlich wird er fündig. Eine Hallberg-Rassy 352 ist außerordentlich billig zu haben. Nicht ohne Grund: Sie lag schon mal bis zum Großbaum unter Wasser, weil im Rahmen einer Motorsanierung ein Schlauch nicht richtig angeschlossen worden war.

Kluge verliebt sich Hals über Kopf in das Schiff und kauft es. Ahnung von Booten, gar vom Bootsbau hat er nicht, und segeln kann er eigentlich auch nicht. Und so kommt, was kommen muss: Der Rookie bezahlt jede Menge Lehrgeld.

Welche Rückschläge ihn beim Refit der HR und während der ersten Segelunternehmungen so alles ereilen, darüber schreibt Stefan Kluge erfrischend ehrlich in einer mehrteiligen Serie. Der erste Teil ist jetzt nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 3/2020, ab sofort im Zeitschriftenhandel und als Digitalausgabe erhältlich).

Meistgelesene Artikel