InterviewEin Leben auf dem Katamaran

Maik Brandenburg

 · 15.07.2013

Interview: Ein Leben auf dem KatamaranFoto: Stefan Schorr

Der Brite James Wharram wurde mit seinen Entwürfen für Doppelrumpfer legendär. Und der 85-Jährige steckt noch immer voller Ideen

James Wharram befuhr als Erster den Atlantik von West nach Ost – auf einem Katamaran, den er selbst entwickelte. Das war Ende der fünfziger Jahre. Seitdem hat er viele weitere Fahrtenkatamarane konstruiert, mehr als 10.000 Baupläne zwischen 7 und 20 Meter Länge wurden verkauft. Sein Prinzip hieß immer: "Keep it simple", "Halte es einfach."

Luxus sucht man auf seinen Entwürfen vergebens, Wharram selbst lebt auf einem Katamaran, dessen Klo ein Eimer ist. Sein Ziel war es stets, vom Verkauf der Entwürfe leben und segeln zu können. Denn seit er als junger Mann auf einem Fischerboot anheuerte, ließ ihn die See nicht mehr los. Er beschreibt sie als "mein Neverland", als ein Niemandsland, in dem Träume wahr werden. Mit zwei deutschen Frauen – die er beide gern geheiratet hätte, und zwar gleichzeitig – segelte er Jahrzehnte über die Meere.

Heute ist er 85 Jahre alt, doch er segelt weiterhin, begleitet von seiner niederländischen Frau Hanneke. Im Interview berichtet James Wharram, der Mann mit dem Lederhut, aus seinem langen, abenteuerlichen Leben, von seinen Reisen und seinen Ansichten. Er redet über sein Leben mit zwei Frauen als "Dreiergespann", über die Magie seiner Konstruktionen und seine wichtigsten Entwürfe. Und er legt dar, warum er die heutigen, modernen Katamarane nicht so schätzt. Jetzt in der neuen YACHT, Ausgabe 16/13.

Meistgelesene Artikel