Gebrauchtboot-Test
Jantar 21: eine heiße Kiste im Test

Sie erinnert ein wenig an das erste eigene Auto: nicht zu teuer, gern schnell, nicht viel, aber ausreichend Platz. Der Gebrauchtboot-Test im PDF-Download

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 12.10.2019
Vor imposanter Kulisse: Die Jantar 21 auf dem Rursee Vor imposanter Kulisse: Die Jantar 21 auf dem Rursee Vor imposanter Kulisse: Die Jantar 21 auf dem Rursee

YACHT/A. Worms Vor imposanter Kulisse: Die Jantar 21 auf dem Rursee

YACHT/N. Campe Risszeichnung der Jantar 21

Gebaut wurde sie in Polen, vertrieben aus Deutschland. Unsinkbar, mit Edelstahlhubkiel in den späteren Baunummern und viel Potenzial aus dem Rigg. Dabei mit einem ergonomisch wirklich sinnvollen Cockpit und Schlafplätzen für vier. Eine Art Geheimtipp, könnte man meinen.

So sah es auch YACHT-Leser Mario Holzportz und fragte an, ob wir Interesse an einem Test hätten. Und das hatten wir. Das Testrevier, der Rursee, zeigte sich von seiner typischen Seite, dennoch ließ sich einiges über das Schiffchen herausfinden. Was genau?

Das steht in YACHT 20/2019. Das Heft ist im DK-Shop erhältlich, oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

Jantar 21

10 Bilder

Jantar 21


Die gesamte Digital-Ausgabe 20/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 2019Andrej SkrzatGebrauchtbootGebrauchtboottestHubkielJantar 21Jantar YachtingKleinkreuzerKonstrukteurPolenTestTestberichtunsinkbarWerft

  • 3,00 €
    Jantar 21
Anzeige