Superyachten

Neue Boote: Nautor zündet dritte Rakete

Fridtjof Gunkel

 · 04.09.2020

Neue Boote: Nautor zündet dritte RaketeFoto: Nautor

Mit einer ClubSwan 80 will die finnische Werft die Szene der Maxiyachten aufmischen. Das Boot soll eine neue Einheitsklasse werden

Nach dem Erfolg der ClubSwan 50, der Einführung der innovativen ClubSwan 36 und der sich nähernden Fertigstellung der Rekordjägerin ClubSwan 125 kündigt die Werft in Händen der italienischen Ferragamo-Familie die nächste Entwicklungsstufe im ambitionierten Einheitsklassenprogramm an. Vizepräsident Enrico Chieffi: "Wir wollen ein neues Konzept in die Welt der Maxiyachten einführen und die aktive Beteiligung der Eigner wiederbeleben. Dafür haben wir die neue ClubSwan 80 geschaffen und die besten Köpfe der Yachtindustrie zusammengebracht." Das sind unter anderem der Argentinier Juan Kouyoumdjian, der bereits die bisherigen ClubSwan-Modelle konstruktiv verantwortet, der Strukturspezialist Giovanni Belgrano und das Team Nauta für das Interieur Design.

Das Interieur lässt sich offenbar teilweise entfernen und macht dann auch Platz für das BergesystemFoto: Nautor
Das Interieur lässt sich offenbar teilweise entfernen und macht dann auch Platz für das Bergesystem
Neigekiel und C-Foils sorgen für krasse StabilitätFoto: Nautor
Neigekiel und C-Foils sorgen für krasse Stabilität
Die Ruder sind doppelt ausgeführt, das Heck eigenartig geformtFoto: Nautor
Die Ruder sind doppelt ausgeführt, das Heck eigenartig geformt
Das Deck ist schier, das Cockpit großFoto: Nautor
Das Deck ist schier, das Cockpit groß
Das Rigg steht reht weit achternFoto: Nautor
Das Rigg steht reht weit achtern
Der Bugspriet lässt sich einziehenFoto: Nautor
Der Bugspriet lässt sich einziehen
Das Interieur lässt sich offenbar teilweise entfernen und macht dann auch Platz für das BergesystemFoto: Nautor
Das Interieur lässt sich offenbar teilweise entfernen und macht dann auch Platz für das Bergesystem
Neigekiel und C-Foils sorgen für krasse StabilitätFoto: Nautor
Neigekiel und C-Foils sorgen für krasse Stabilität
Neigekiel und C-Foils sorgen für krasse Stabilität
Die Ruder sind doppelt ausgeführt, das Heck eigenartig geformt
Das Deck ist schier, das Cockpit groß
Das Rigg steht reht weit achtern
Der Bugspriet lässt sich einziehen
Das Interieur lässt sich offenbar teilweise entfernen und macht dann auch Platz für das Bergesystem

Beachtlich: Der komplett aus Carbon gebaute Racer entsteht nicht bei Nautor in Finnland, sondern wie schon die 36er extern, in diesem Fall bei Persico. Die italienischen Compositspezialisten gehören zu den weltweit fünf führenden High-End-Manufakturen und verfügen durch die Fertigung der Einheitsklasse für das Volvo Ocean Race (Volvo Ocean Racer 65) über eine große Expertise im Bau exakt einheitlicher, toleranzarmer Yachten.

Die ClubSwan 80 wird wie die ClubSwan 36 halbrunde Foils zur Stabilitätserhöhung und einen Canting-Kiel erhalten. Weitere Features sind das stark geneigte und weit achtern stehende flexible Carbon-Rigg, doppelte Ruder, der einziehbare Gennakerbaum, einziehbare Wellenanlage sowie ein System, mit dem die Raumschotssegel in wenigen Sekunden durch das Vorluk ins Schiff geborgen werden können wie auf einer Jolle mit Trompete.

Die ClubSwan 80 soll vom Eigner gesteuert werden und den Gedanken des "Gentlemen Sport" weiter aufleben lassen, den Swan schon mit der ClubSwan 50 zu verkörpern sucht. Der 80er werde tauglich für kurze Up and Downs sowie Küstenkurse und auch Langstrecken sein. Die Boote sollen auf den internationalen Regatten wie auch auf eigens geschaffenen Events präsent sein und in den umfangreichen und selbst organisieren Regattakalender der Marke integriert werden. Das neue Boot soll mit drei Einheiten im Maxi Rolex Cup 2022 debutieren. Wie Nautor ankündigt, ist mit der ClubSwan 80 noch nicht Schluss, eine 60plus-Fußer sei bereits in Planung.

Was Nautor's Swan sonst noch so baut und gebaut hat:

Swan 42: weitere Einheitsklasse, konzipiert zusammen mit dem exklusiven New York Yacht ClubFoto: Nautor/ P. Puranen
Swan 42: weitere Einheitsklasse, konzipiert zusammen mit dem exklusiven New York Yacht Club
Vorläufer der ersten Swan: "Buschemai" mit langen Überhängen und kastigem AufbauFoto: YACHT / K. Andrews
Vorläufer der ersten Swan: "Buschemai" mit langen Überhängen und kastigem Aufbau
Die Nummer 0 zeigt ihr schmales, lang auslaufendes HeckFoto: YACHT/ M.Amme
Die Nummer 0 zeigt ihr schmales, lang auslaufendes Heck
Die erste echte Swan, eine 36er: "Tarantella" im finnischen SchneeFoto: Nautor
Die erste echte Swan, eine 36er: "Tarantella" im finnischen Schnee
Whitbread-Siegerin: Swan 64 "Sayula". Die Ketsch war für damalige Verhältnisse sehr großFoto: YACHT-Archiv
Whitbread-Siegerin: Swan 64 "Sayula". Die Ketsch war für damalige Verhältnisse sehr groß
Swan 65 "Peak": Der Typ ist heute ein echter GFK-KlassikerFoto: Nautor
Swan 65 "Peak": Der Typ ist heute ein echter GFK-Klassiker
Swan 45 von Frers: exklusive Einheitsklasse, die einst boomteFoto: Nautor
Swan 45 von Frers: exklusive Einheitsklasse, die einst boomte
Swan 60: typische Swan der Neuzeit mit klaren Linien und reduziertem DeckslayoutFoto: F. Pace
Swan 60: typische Swan der Neuzeit mit klaren Linien und reduziertem Deckslayout
Auch typisch Nautor: Events wie hier der Rolex Swan Cup vor Sardinien bereichern das WerftangebotFoto: Rolex/ C. Borlenghi
Auch typisch Nautor: Events wie hier der Rolex Swan Cup vor Sardinien bereichern das Werftangebot
Swan 42: weitere Einheitsklasse, konzipiert zusammen mit dem exklusiven New York Yacht ClubFoto: Nautor/ P. Puranen
Swan 42: weitere Einheitsklasse, konzipiert zusammen mit dem exklusiven New York Yacht Club
Vorläufer der ersten Swan: "Buschemai" mit langen Überhängen und kastigem AufbauFoto: YACHT / K. Andrews
Vorläufer der ersten Swan: "Buschemai" mit langen Überhängen und kastigem Aufbau
Vorläufer der ersten Swan: "Buschemai" mit langen Überhängen und kastigem Aufbau
Die Nummer 0 zeigt ihr schmales, lang auslaufendes Heck
Die erste echte Swan, eine 36er: "Tarantella" im finnischen Schnee
Whitbread-Siegerin: Swan 64 "Sayula". Die Ketsch war für damalige Verhältnisse sehr groß
Swan 65 "Peak": Der Typ ist heute ein echter GFK-Klassiker
Swan 45 von Frers: exklusive Einheitsklasse, die einst boomte
Swan 60: typische Swan der Neuzeit mit klaren Linien und reduziertem Deckslayout
Auch typisch Nautor: Events wie hier der Rolex Swan Cup vor Sardinien bereichern das Werftangebot
Swan 42: weitere Einheitsklasse, konzipiert zusammen mit dem exklusiven New York Yacht Club
Positiver Deckssprung, wohl für zusätzliche Festigkeit, da der Mast an Deck steht
Positiver Deckssprung, wohl für zusätzliche Festigkeit, da der Mast an Deck steht
Riesiges Cockpit und dennoch mit kleiner Crew beherrschbarFoto: Werft
Riesiges Cockpit und dennoch mit kleiner Crew beherrschbar
Negativer Steven und langer Bugspriet sorgen für Downwindpower und eine lange Wasserlinie
Negativer Steven und langer Bugspriet sorgen für Downwindpower und eine lange Wasserlinie
Sollen die Foils optimal funktionieren, gilt es sich genau an die optimalen Krängungswinkel zu haltenFoto: Werft
Sollen die Foils optimal funktionieren, gilt es sich genau an die optimalen Krängungswinkel zu halten
Rasanter Rake: Der Mast lässt sich bereitwillig trimmenFoto: Werft
Rasanter Rake: Der Mast lässt sich bereitwillig trimmen
Zwei Ruder, zwei Foils und ein fester Kiel, dessen Finne laut Werft nur zum Halten der Bombe dient
Zwei Ruder, zwei Foils und ein fester Kiel, dessen Finne laut Werft nur zum Halten der Bombe dient
Das breite Heck sorgt für zügiges AngleitenFoto: Werft
Das breite Heck sorgt für zügiges Angleiten
Eingezogene Bugpartie: Derzeit vor allem bei den Open 60 en vogue
Eingezogene Bugpartie: Derzeit vor allem bei den Open 60 en vogue
Positiver Deckssprung, wohl für zusätzliche Festigkeit, da der Mast an Deck steht
Positiver Deckssprung, wohl für zusätzliche Festigkeit, da der Mast an Deck steht
Riesiges Cockpit und dennoch mit kleiner Crew beherrschbarFoto: Werft
Riesiges Cockpit und dennoch mit kleiner Crew beherrschbar
Riesiges Cockpit und dennoch mit kleiner Crew beherrschbar
Negativer Steven und langer Bugspriet sorgen für Downwindpower und eine lange Wasserlinie
Sollen die Foils optimal funktionieren, gilt es sich genau an die optimalen Krängungswinkel zu halten
Rasanter Rake: Der Mast lässt sich bereitwillig trimmen
Zwei Ruder, zwei Foils und ein fester Kiel, dessen Finne laut Werft nur zum Halten der Bombe dient
Das breite Heck sorgt für zügiges Angleiten
Eingezogene Bugpartie: Derzeit vor allem bei den Open 60 en vogue
Positiver Deckssprung, wohl für zusätzliche Festigkeit, da der Mast an Deck steht
Die opulente Vorschiffskabine mit großem Inselbett und eigenem Nassbereich
Die opulente Vorschiffskabine mit großem Inselbett und eigenem Nassbereich
Fast zeitlose und harmonische Linien prägen die neue kleinste Fahrten-Swan
Fast zeitlose und harmonische Linien prägen die neue kleinste Fahrten-Swan
Doppelte Räder, ein breites Heck und das offene Cockpit sind Zugeständnisse an die Moderne
Doppelte Räder, ein breites Heck und das offene Cockpit sind Zugeständnisse an die Moderne
Die Windex-Perspektive zeigt die nach achtern gleich bleibende Bootsbreite
Die Windex-Perspektive zeigt die nach achtern gleich bleibende Bootsbreite
Im Bugbereich steht eine dezidierte Segellast zur Verfügung
Im Bugbereich steht eine dezidierte Segellast zur Verfügung
Die opulente Vorschiffskabine mit großem Inselbett und eigenem Nassbereich
Die opulente Vorschiffskabine mit großem Inselbett und eigenem Nassbereich
Fast zeitlose und harmonische Linien prägen die neue kleinste Fahrten-Swan
Fast zeitlose und harmonische Linien prägen die neue kleinste Fahrten-Swan
Fast zeitlose und harmonische Linien prägen die neue kleinste Fahrten-Swan
Doppelte Räder, ein breites Heck und das offene Cockpit sind Zugeständnisse an die Moderne
Die Windex-Perspektive zeigt die nach achtern gleich bleibende Bootsbreite
Im Bugbereich steht eine dezidierte Segellast zur Verfügung
Die opulente Vorschiffskabine mit großem Inselbett und eigenem Nassbereich
Auch von oben ist die Swan 65 eine AugenweideFoto: YACHT/K. Andrews
Auch von oben ist die Swan 65 eine Augenweide
Nautors Neue macht sich gut auch bei Wind und WelleFoto: YACHT/K. Andrews
Nautors Neue macht sich gut auch bei Wind und Welle
Der steile Steven und ein fester Bugspriet mit Ankerhalterung prägen die FrontsektionFoto: YACHT/K. Andrews
Der steile Steven und ein fester Bugspriet mit Ankerhalterung prägen die Frontsektion
An den beiden Rädern laufen sämtliche Bedienkontrollen zusammenFoto: YACHT/K. Andrews
An den beiden Rädern laufen sämtliche Bedienkontrollen zusammen
Das leere Deck erfreut das Auge und BarfußgängerFoto: YACHT/K. Andrews
Das leere Deck erfreut das Auge und Barfußgänger
Der Rollbaum mit Reckmann-Technik funktioniert tadellosFoto: YACHT/K. Andrews
Der Rollbaum mit Reckmann-Technik funktioniert tadellos
Das Interieur ist schlicht und aufgeräumt gestaltetFoto: YACHT/K. Andrews
Das Interieur ist schlicht und aufgeräumt gestaltet
Auf Wunsch liegt die Eignerkabine im VorschiffFoto: YACHT/K. Andrews
Auf Wunsch liegt die Eignerkabine im Vorschiff
Auch von oben ist die Swan 65 eine AugenweideFoto: YACHT/K. Andrews
Auch von oben ist die Swan 65 eine Augenweide
Nautors Neue macht sich gut auch bei Wind und WelleFoto: YACHT/K. Andrews
Nautors Neue macht sich gut auch bei Wind und Welle
Nautors Neue macht sich gut auch bei Wind und Welle
Der steile Steven und ein fester Bugspriet mit Ankerhalterung prägen die Frontsektion
An den beiden Rädern laufen sämtliche Bedienkontrollen zusammen
Das leere Deck erfreut das Auge und Barfußgänger
Der Rollbaum mit Reckmann-Technik funktioniert tadellos
Das Interieur ist schlicht und aufgeräumt gestaltet
Auf Wunsch liegt die Eignerkabine im Vorschiff
Auch von oben ist die Swan 65 eine Augenweide

Downloads:

Meistgelesene Artikel