KüstenkreuzerErste Bilder der Maxus 26

Martin-Sebastian Kreplin

 · 12.11.2014

Küstenkreuzer: Erste Bilder der Maxus 26

Auf der Berliner Bootsmesse wird er seine Weltpremiere feiern: der frische Entwurf aus der Northman-Werft. Hier gibt es exklusiv erste Fotos

Yachten mit 7,5 bis 8 Meter Rumpflänge sind aus vielen Gründen attraktiv: Sie bieten schon viel Wohnraum, bleiben aber im Unterhalt erschwinglich. Sie sind Binnensee-tauglich, machen aber auch beim Urlaubstörn auf der Ostsee eine gute Figur. Und ein großes Zugfahrzeug vorausgesetzt, gelingen der Revierwechsel und die Fahrt ins Winterlager ohne Spediteur.

Eine Bugplattform (380 Euro Aufpreis) erleichtert den Zugang an Deck, dient als Ankerbeschlag und Bugspriet

Grund genug für Northman Yachts, die Lücke zwischen den Modellen 28er und 24er zu schließen. Gezeichnet hat wieder Jacek Daszkiewicz, der typische Maxus-Elemente mit einem modernen Stil kombiniert hat. Chines kaschieren den hohen Freibord, nur von achtern betrachtet fällt die hochgelegene Plicht auf. Das allerdings schafft unter Deck Platz für eine geräumige Achterkoje. Das Vorschiff ist, dank eines Rahmenspants, in den Salon integriert. Große Pantry, Stauräume und Nasszelle adeln die Maxus auf den ersten Blick zu einer echten kleinen Fahrtenyacht.

Die ist mit knapp 2,4 Tonnen kein Leichtgewicht. Wer plant, die Maxus 26 an der Küste zu segeln, sollte deshalb über den optionalen Einbaudiesel nachdenken. Am zehn Meter hohen Mast lassen sich 35 Quadratmeter Segelfläche setzen (bei Kielversionen 37 Quadratmeter), das ist für einen Cruiser akzeptabel.

Interessant: Neben der Standard-Schwertversion gibt es drei weitere Kielkonzepte: einen Hubkiel (1,43 bis 0,35 Meter), einen Festkiel (1,43 Meter) und den nicht weiter spezifizierten "Twinkiel" (1,43 Meter).

Die Preise beginnen bei 35.000 Euro.

Meistgelesene Artikel