Boote aktuellBihan 5.80: kleiner Küstenhüpfer mit großem Einsatzspektrum

Boote aktuell: Bihan 5.80: kleiner Küstenhüpfer mit großem EinsatzspektrumFoto: YACHT / P. Contin

Smarter Daysailer, familientauglicher Wanderkreuzer oder regattataugliches Sportboot – die Bihan 5.80 kann fast alles. Die ersten Fotos vom YACHT-Test

Wie das Land, so die Boote: Der Golf du Morbihan in der Bretagne ist eines der bekanntesten und beliebtesten Segelreviere Frankreichs. Als Fast-Binnengewässer mit Atlantik-Anschluss und damit nicht unerheblichen Tiden ist das weit verzweigte Revier vor allem für kleine Schiffe mit variablen Tiefgängen interessant. So wie zum Beispiel für die Boote aus der dort ansässigen Werft Marine Composite. Nach der Bihan 6.50 (Test YACHT 23/2016) hat der kleine Werftbetrieb im malerischen Arzon nun noch eine kleinere Version des smarten Küstenkreuzers im Programm.

Die Bihan 5.80 baut auf dasselbe Konzept wie die größere Schwester, bleibt aber als Nur-Daysailer ohne Kajüte unbewohnbar. Die große Besonderheit beider Boote aus der Bihan-Serie ist vielmehr ihr Gaffelrigg aus Kohlefaser. Es soll den Booten nicht nur eine optisch eigenständige Identität verleihen, sondern bündelt überdies auch Vorteile. So kann das sehr leichte, aus Carbon-Rundrohr gebaute Rigg ganz einfach und von nur einer Person über ein Scharnier gestellt und gelegt werden. Dazu ist mit geringer Masthöhe die Durchfahrt unter Brücken problemloser, und das Großsegel lässt sich mit der Gaffel einfach und sehr effizient trimmen. Die Werft Marine Composite will für die Bihan 5.80 aber auch ein herkömmliches Hochrigg mit Salingen, Ober- und Unterwanten als Option anbieten.

Die Konstruktion von Finot-Conq zeigt kantige Rumpflinien mit einem sehr voluminösen Bug, ausgeprägten Chines und einem sehr flachen Spant achtern. Das Boot segelt im YACHT-Test bei leichten bis mäßigen Windbedingungen sehr steif und ausgewogen. Dazu sorgt der Schwenkkiel mit Bleikörper für viel aufrichtendes Moment. Die schwenkbare Flosse lässt sich zudem fast vollständig in den Rumpf aufholen. So kann der Tiefgang auf minimal 20 Zentimeter reduziert werden, was speziell das Ein- und Auswassern über die Sliprampe einfach macht. Dabei hilft auch das geringe Gewicht der Bihan 5.80. Das vollständig im Vakuum-Infusionsverfahren gebaute Boot bringt segelklar nur gerade 560 Kilogramm auf die Waage. Auch das Beachen des Bootes am Strand oder regelmäßiges Trockenfallen im Gezeitenrevier sind dank Integral-Schwenkkiel und aufholbarem Ruderblatt problemlos möglich.

Die Bihan 5.80 kostet ab Werft und inklusive der Segel 29.160 Euro netto. Inklusive 19 % Mehrwertsteuer beträgt der Preis segelfertig 34.700 Euro. Die YACHT-Testredaktion hatte bereits die Gelegenheit, mit der neuen Bihan 5.80 eine größere Runde auf dem Golf du Morbihan zu drehen. Der ausführliche Testbericht folgt in einer der nächsten Ausgaben. Bis es so weit ist, gibt es die ersten Fotos vom YACHT-Test nachfolgend als Galerie.

Die ausgeprägten Kimmkanten und der flache Spant am Heck sorgen für viel Formstabilität
Foto: YACHT / Pierrick Contin

Die größere Schwester Bihan 6.50. Die Bildergalerie vom YACHT-Test

Bild NaN
Foto: YACHT/J.-M. Liot

Downloads:

Meistgelesene Artikel