Kleinkreuzer

26' Green Daysailer: Die grüne Alternative: Das Boot aus Flachs

Michael Good

 · 16.11.2018

26' Green Daysailer: Die grüne Alternative: Das Boot aus FlachsFoto: GreenBoats

Die Firma GreenBoats in Bremen baut einen 26-Fuß-Daysailer aus Flachsfasern. Das Ziel: maximal mögliche CO2-Neutralität beim Bau. Das Boot soll in Serie gehen

Allerdings: Nicht zum ersten Mal fertigt die Werft von Friedrich J. Deimann in Bremen ein Boot aus Flachsfasern anstelle von Glasfasern. GreenBoats hat schon in zweifacher Ausführung die GreenBente gebaut, als Sondervariante des Kleinkreuzers Bente 24. Jetzt arbeiten die innovativen und umweltbewussten Yachtbauer in Eigenregie an einem weiteren Schiff aus Flachs. Dieses Mal soll es ein 8,20 (26 Fuß) langer Daysailer sein. Die Konstruktionspläne wurden im Hause von Judel/Vrolijk & Co. in Bremerhaven ausgearbeitet.

Im Vergleich zur Bauweise bei der "Bio-Bente" geht GreenBoats für das neue Projekt noch einen Schritt weiter in Richtung einer bestmöglichen CO2-Bilanzierung. Als Sandwichmaterial zwischen den Schichten von Flachsfasern wird ein Schaumkern, hergestellt aus recyclierten PET-Flaschen eingebaut. Und, als Harz wird eine Verbindung aus Planzenöl verwendet, das so genannte "Green Epoxy". Auch im Bereich der für das Laminieren notwenigen Zusatzmaterialien wie Abreißgewebe oder Vakuum-Folie will die Werft jetzt noch mehr auf ökologisch nachhaltig produzierte Produkte setzen.

26' Green Daysailer Foto: GreenBoats
26' Green Daysailer 
26' Green DaysailerFoto: GreenBoats
26' Green Daysailer
26' Green Daysailer Foto: GreenBoats
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer Foto: GreenBoats
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer Foto: GreenBoats
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer Foto: GreenBoats
26' Green Daysailer 
26' Green DaysailerFoto: GreenBoats
26' Green Daysailer
26' Green Daysailer
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer 
26' Green Daysailer 

Der 26' Green Daysailer ist jetzt im Bau und soll schon im März 2019 ins Wasser kommen. Eine Serienproduktion ist vorgesehen wobei der Kunde dann die Art und Dimensionen des Riggs wählen kann. Entsprechend des umweltfreundlichen Konzepts würde Friedrich J. Deimann gerne Holzmasten oder Riggs aus ebenfalls recycliertem Aluminium anbieten.

Das Konzept sieht einen Hubkiel vor mit dem sich der Tiefgang von 1,45 auf 0,50 Meter reduzieren lässt. Und, das Ruder steckt in einer Kassette und kann ebenfalls mit nur einem Handgriff aufgeholt werden. Somit wird der nur 1,35 Tonnen schwere Daysailer problemlos trailerbar sein und kann auch über die Sliprampe ein- und ausgewassert werden. Der Prototyp soll als reiner Daysailer in den Einsatz kommen und ist innen leer. Einen bescheidenen Innenausbau mit den Annehmlichkeiten für den kurzen Törn kann sich der Käufer aber ebenso wünschen.

Einen konkreten Preis für den 26' Green Daysailer hat die Werft derzeit noch nicht parat. Werftchef Deimann aber spricht von einen Grundpreis für das segelfertige Boot von rund 100.000 Euro.

Die GreenBente ist auf einem extra hohen Sockel ausgestellt. So kann der Hubkiel ausprobiert werden
Die GreenBente ist auf einem extra hohen Sockel ausgestellt. So kann der Hubkiel ausprobiert werden
Die GreenBente ist zum ersten Mal auf der Hanseboot zu sehen
Die GreenBente ist zum ersten Mal auf der Hanseboot zu sehen
Sie steht auf dem Bente-Stand neben dem Vorbild aus herkömmlichen Bootsbaumaterialien
Sie steht auf dem Bente-Stand neben dem Vorbild aus herkömmlichen Bootsbaumaterialien
In Abmessungen und Gewicht entspricht sie dem OriginalFoto: YACHT/S. Reineke
In Abmessungen und Gewicht entspricht sie dem Original
Aber die verwendeten Materialien unterscheiden sich stark vom Vorbild
Aber die verwendeten Materialien unterscheiden sich stark vom Vorbild
Statt Glasfasern kommt ein Gewebe aus Flachsfasern zum Einsatz. Dank aufwändigem Sichtfinish sieht das auch richtig gut aus
Statt Glasfasern kommt ein Gewebe aus Flachsfasern zum Einsatz. Dank aufwändigem Sichtfinish sieht das auch richtig gut aus
In der Plicht ist der Bente-Schriftzug als Intarsie aus Flachsmatte verewigt
In der Plicht ist der Bente-Schriftzug als Intarsie aus Flachsmatte verewigt
Der aufholbare Kiel wird per Hydraulikpumpe in der Backskiste bedient
Der aufholbare Kiel wird per Hydraulikpumpe in der Backskiste bedient
Gute Beschlagsausstattung mit Winschen von Andersen
Gute Beschlagsausstattung mit Winschen von Andersen
Das Stabdeck ist aus Kork
Das Stabdeck ist aus Kork
Der schützende Dodger, wie beim Original 
Der schützende Dodger, wie beim Original 
Die Scheibe lässt den Blick ins Segel frei
Die Scheibe lässt den Blick ins Segel frei
Im Ankerkasten befindet sich auch der Landstromanschluss mit Sicherungen
Im Ankerkasten befindet sich auch der Landstromanschluss mit Sicherungen
Fallen und Strecker werden mit Kauschen am Mastfuß umgelenkt
Fallen und Strecker werden mit Kauschen am Mastfuß umgelenkt
Naturmaterial auch beim Werftlogo
Naturmaterial auch beim Werftlogo
Kork statt Schaum, Flachs statt Glas: Als Sandwichkernmaterial wird Kork verwendet. Das Epoxidharz ist auf Leinölbasis und wird per Vakuuminfusion verarbeitet
Kork statt Schaum, Flachs statt Glas: Als Sandwichkernmaterial wird Kork verwendet. Das Epoxidharz ist auf Leinölbasis und wird per Vakuuminfusion verarbeitet
Unter Deck geht es bentetypisch weiter...
Unter Deck geht es bentetypisch weiter...
...mit einer sehr offenen Gestaltung. Die Polster sind nicht im Standard enthalten
...mit einer sehr offenen Gestaltung. Die Polster sind nicht im Standard enthalten
Der 1,60 Meter tiefe Kiel kann aufgeholt werden
Der 1,60 Meter tiefe Kiel kann aufgeholt werden
Die Hydraulik ist vor dem Kiel
Die Hydraulik ist vor dem Kiel
Das Schiebeluk aus Plexiglas lässt Licht nach unten
Das Schiebeluk aus Plexiglas lässt Licht nach unten
Große Backskisten...
Große Backskisten...
...auf beiden Seiten
...auf beiden Seiten
Kleines Schaltpaneel zum bedienen der Beleuchtung
Kleines Schaltpaneel zum bedienen der Beleuchtung
Die GreenBente ist auf einem extra hohen Sockel ausgestellt. So kann der Hubkiel ausprobiert werden
Die GreenBente ist auf einem extra hohen Sockel ausgestellt. So kann der Hubkiel ausprobiert werden
Die GreenBente ist zum ersten Mal auf der Hanseboot zu sehen
Die GreenBente ist zum ersten Mal auf der Hanseboot zu sehen
Die GreenBente ist zum ersten Mal auf der Hanseboot zu sehen
Sie steht auf dem Bente-Stand neben dem Vorbild aus herkömmlichen Bootsbaumaterialien
In Abmessungen und Gewicht entspricht sie dem Original
Aber die verwendeten Materialien unterscheiden sich stark vom Vorbild
Statt Glasfasern kommt ein Gewebe aus Flachsfasern zum Einsatz. Dank aufwändigem Sichtfinish sieht das auch richtig gut aus
In der Plicht ist der Bente-Schriftzug als Intarsie aus Flachsmatte verewigt
Der aufholbare Kiel wird per Hydraulikpumpe in der Backskiste bedient
Gute Beschlagsausstattung mit Winschen von Andersen
Das Stabdeck ist aus Kork
Der schützende Dodger, wie beim Original 
Die Scheibe lässt den Blick ins Segel frei
Im Ankerkasten befindet sich auch der Landstromanschluss mit Sicherungen
Fallen und Strecker werden mit Kauschen am Mastfuß umgelenkt
Naturmaterial auch beim Werftlogo
Kork statt Schaum, Flachs statt Glas: Als Sandwichkernmaterial wird Kork verwendet. Das Epoxidharz ist auf Leinölbasis und wird per Vakuuminfusion verarbeitet
Unter Deck geht es bentetypisch weiter...
...mit einer sehr offenen Gestaltung. Die Polster sind nicht im Standard enthalten
Der 1,60 Meter tiefe Kiel kann aufgeholt werden
Die Hydraulik ist vor dem Kiel
Das Schiebeluk aus Plexiglas lässt Licht nach unten
Große Backskisten...
...auf beiden Seiten
Kleines Schaltpaneel zum bedienen der Beleuchtung
Die GreenBente ist auf einem extra hohen Sockel ausgestellt. So kann der Hubkiel ausprobiert werden

Downloads:

Meistgelesene Artikel