Lotsenschoner "No. 5 Elbe"Wieder obenauf

Lasse Johannsen

 · 23.09.2020

Lotsenschoner "No. 5 Elbe": Wieder obenaufFoto: Uwe Baykowski

Der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" ist auf der Werft im dänischen Hvide Sande repariert worden. Sowie das Wetter passt, soll es im Schlepp nach Hause gehen

Der historische Lotsenschoner "No. 5 Elbe", der im Frühsommer 2019 nach aufwändiger Restaurierung im Heimatrevier kollidierte und sank, ist auf der Hvide Sande Ship Yard an der dänischen Westküste nach erneuter Sanierung vom Stapel gelaufen.

Alle Arbeiten sind zur Zufriedenheit der Auftraggeber ausgeführt worden. Dazu zählten die Reparatur des gebrochenen Kiels, der Tausch etlicher Spanten, die Erneuerung von 130 Meter Außenhautbeplankung und die Reparatur der backbordseitigen Schanz.

  Die havarierte Backbordseite nach der ReparaturFoto: Uwe Baykowski
Die havarierte Backbordseite nach der Reparatur

Der Ausbau soll nun in Hamburg erfolgen, wo die Stiftung Hamburg Maritim, der das Schiff gehört, ansässig ist. Neben dem Einbau der denkmalgeschützten Einrichtung, die derzeit bereits parallel wieder aufgearbeitet wird, gehört die gesamte Schiffstechnik, wie etwa Antriebsanlage und Elektrik dazu. Viele der Arbeiten soll der bereedernde Betreiberverein ehrenamtlich ausführen.

Geplant ist, das Schiff während des nächstmöglichen Wetterfensters auf die heimische Elbe zu schleppen. Im Sommer 2022 soll der Lotsenschoner dann wieder aus eigener Kraft fahren.

Meistgelesene Artikel