Vaan R4Blauwasserkat aus recyceltem Aluminium

Alexander Worms

 · 15.12.2021

Vaan R4: Blauwasserkat aus recyceltem AluminiumFoto: Vaan/Igor Kluin
Achtern offen und mit zwei Steuerständen: Vaan R 4

Nachhaltig soll er sein. Darum kommt er mit E-Antrieben und aus wiederverwendetem Alu daher. Auch das Design ist neu. Dabei geht der Preis in Ordnung

Offenheit, das ist das prägende Element beim Interieur. Leicht soll es wirken und modern, dabei aber auch gemütlich. Die Renderings der Werft zeigen, dass diese Gegensätze offenbar möglich sind. Cockpit und Salon sind auf einer Ebene, soweit, so normal bei Kats. Nur die Steuerstände sind auch eben dort: Unten und nicht irgendwo auf einer entrückten Flybridge weit weg vom Leben auf Ebene 0. Man bleibt zusammen. Der Cockpittisch ist an Backbord paltziert, sodass der Durchgang nach innen immer frei bleibt.

Verlagssonderveröffentlichung
  Großes offenes Cockpit mit Durchgang zum SalonFoto: Vaan Yachts
Großes offenes Cockpit mit Durchgang zum Salon

Im Inneren warten ein Pantryblock und eine gemütliche Sitzecke. Im Backbordrumpf wohnt der Eigner, achtern wird geschlafen, vorne geduscht und so. Dabei ist die Dusche tatsächlich auf Heimniveau. Groß, abgetrennt und gut nutzbar. An Steuerbord gibt es zwei Doppelkabinen und eine Nasszelle. Das Konzept als Eignerboot lässt grüßen. Keine Bettenburgen sondern Großzügigkeit für Eigner und einige Gäste. Das muss reichen.

  Offen und leicht, trotzdem gemütlich: Der Salon der Vaan R4Foto: Vaan Yachts
Offen und leicht, trotzdem gemütlich: Der Salon der Vaan R4

Beim Thema Nachhaltigkeit hat Werftgründer Igor Kluin einige Erfahrung: Als Gründer eines Unternehmens für erneuerbare Energie und eines Branchenverbandes für "grüne" Unternehmen hat er das Thema ausgiebig studiert. An Bord findet man daher Materialien wie Kork als Decksbelag, Leinen als Stoff und eben das recycelte Alu im Rumpf. Das könne schließlich am Lebensende auch problemlos wiederverwendet werden. Dass der Antrieb von Torqeedo oder Oceanvolt kommt und dann auf den Namen Servoprop hört ist bei solchen Konzepten fast schon eine Randnotiz. Wer will, kann aber auch noch einen Generator mit an Bord nehmen.

  Die Baunummer 1 aufgeriggt im Heimathafen der Werft in HellevoetsluisFoto: Vaan/Igor Kluin
Die Baunummer 1 aufgeriggt im Heimathafen der Werft in Hellevoetsluis

Der 12,80 Meter lange und 7,06 Meter breite Kat wiegt leer 10,9 Tonnen. Mit 85 Quadratmetern am Wind bringt er es damit auf eine Segeltragezahl von 4,2. Kein Racer, eben ein Tourer. Code Zero und Genakker machen dem Alu-Kat auf Wunsch aber Beine. Mit einem Preis ab 519.000 Euro inkl. 21 Prozent Niederländischer Mehrwertsteuer bewegt er sich im Bereich gleichlanger Luxus-Einrumpfer. Die ersten Boote sind bereits verkauft, Baunummer eins schwimmt und wird im Frühjahr des nächsten Jahres ausgeliefert. www.vaan.yachts

Meistgelesene Artikel