Katamarane

Boote aktuell: Nautitech 44 Open. Sport und Komfort im Einklang

Boote aktuell: Nautitech 44 Open. Sport und Komfort im EinklangFoto: YACHT/ Olivier Blanchet

Prima Segeleigenschaften gepaart mit viel Wohnlichkeit und durchdachten Details. Der sportliche Franzose kann Gutes kombinieren. Die ersten Fotos vom YACHT-Test

Die Konstruktion kommt von Marc Lombard. Bei der Entwicklung des neuen 44 Open haben aber auch ausgewählte Nautitech-Eigner mitgearbeitet, die ihre Vorstellungen vom „perfekten Boot“ in die Planung einbringen sollten. Markentypisch bilden auch beim neuen Schiff von Nautitech der Salon und das Cockpit eine zusammenhängende Wohneinheit, deshalb die Bezeichnung "Open". Das Konzept der funktional gekoppelten Wohnbereiche innen und außen haben mittlerweile auch viele andere Hersteller von Fahrtenkatamaranen in ganz ähnlicher Form adaptiert. Beim Nautitech 44 Open lässt sich dafür das gesamte Außencockpit mit Stoffplanen schließen. So funktioniert das Open-Konzept auch bei Schlechtwetter oder für den Einsatz im Norden.

Ebenfalls üblich bei Nautitech sind die hinten achtern auf den Rümpfen integrierten Steuerstände. Im Vergleich zum seitlich erhöhten Ruderstand oder dem Steuercockpit auf der Flybridge haben die Steuerstände auf Decksniveau den Vorteil, dass der Steuermann nicht mehr isoliert arbeiten muss, sondern mit seinen Mitseglern auf einer Ebene kommunizieren kann. Beim Nautitech 44 Open sind zudem alle Fallen, Schoten und Trimmleinen beidseitig bis zu den Steuerständen umgelenkt und sehr gut zu bedienen, auch wegen einer ausnahmslos hochwertigen Grundausstattung, was die Beschläge angeht. Das macht es leicht, das Boot selbst mit kleiner Crew zu segeln oder sogar einhand. Im YACHT-Test zeigt der Nautitech 44 Open überraschend starke Leistungen unter Segeln und überzeugt mit schnellen Reaktionen auch in den Manövern.

Hohe Flexibilität zeigt das Konzept bezüglich des Innenausbaus. Zwei, drei oder vier Doppelkabinen sind möglich, dazu in jedem Rumpf eine großzügig angelegte Nasszelle mit Duschkabine und separiertem WC-Raum. Der Nautitech 44 Open kostet in der gut bestückten Basisausstattung 641.750 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer und inklusive eines einfachen Satzes Segel mit Lattengroß und Selbstwendefock.

Die YACHT-Testredaktion war bereits an Bord des neuen Nautitech 44 Open für eine ambitionierte Testrunde bei guten Windverhältnissen. Der umfangreiche Testbericht erscheint in einer der kommenden Ausgaben der YACHT. Unser Fotograf Olivier Blanchet war mit seiner Kamera dabei. Ein paar seiner Bilder haben wir nachfolgend als Galerie zusammengefasst.

Großes Bad im Vorschiff vom Eignerrumpf. Der Duschbereich ist komplett abtrennbarFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Großes Bad im Vorschiff vom Eignerrumpf. Der Duschbereich ist komplett abtrennbar
Mit Ecken und Kanten. Der Rumpf zeigt ausgeprägte Chines kurz überhalb der Wasserline. Das erhält Wohnvolumen in den Rümpfen und schmälert die Wasserlinie.Foto: YACHT/ Olivier Blanchet
Mit Ecken und Kanten. Der Rumpf zeigt ausgeprägte Chines kurz überhalb der Wasserline. Das erhält Wohnvolumen in den Rümpfen und schmälert die Wasserlinie.
Sportliche Note. Nicht nur mit dem leistungsstarken Code Zero hat der Nautitech eine Menge PotentialFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Sportliche Note. Nicht nur mit dem leistungsstarken Code Zero hat der Nautitech eine Menge Potential
Gemäßigte Breite, viel Unterboden-Freiheit und ein hoher Kajütaufbau. Trotz der Sportlichkeit ist das Konzept des Nautitech 44 Open auch stark auf die Ansprüche von Fahrtenseglern ausgerichtetFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Gemäßigte Breite, viel Unterboden-Freiheit und ein hoher Kajütaufbau. Trotz der Sportlichkeit ist das Konzept des Nautitech 44 Open auch stark auf die Ansprüche von Fahrtenseglern ausgerichtet
Relaxtes Reisen. Die optionalen Liegepolster auf dem Vorschiff laden zum Sonnenbaden einFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Relaxtes Reisen. Die optionalen Liegepolster auf dem Vorschiff laden zum Sonnenbaden ein
Die beiden Steuerstände sind achtern zwar tief eingebaut, erlauben aber dennoch eine gute Sicht nach vorne und in die SegelFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Die beiden Steuerstände sind achtern zwar tief eingebaut, erlauben aber dennoch eine gute Sicht nach vorne und in die Segel
Alle  Fallen, Schoten und Trimmleinen sind nach hinten zu den Steuerständen geführt. Die Bedienung der Winschen ist auf guter Höhe unverkramptFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Alle Fallen, Schoten und Trimmleinen sind nach hinten zu den Steuerständen geführt. Die Bedienung der Winschen ist auf guter Höhe unverkrampt
Der Baum ist sehr tief am Mast angeschlagen. Damit ist das Auftuchen vom Großsegel in die Layzbags leichtFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Der Baum ist sehr tief am Mast angeschlagen. Damit ist das Auftuchen vom Großsegel in die Layzbags leicht
Open Konzept. Salon und Außencockpit bilden eine funktional gekoppelt EinheitFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Open Konzept. Salon und Außencockpit bilden eine funktional gekoppelt Einheit
Volles Hafenkino. Die großen, umlaufenden Fenster im Salon erlauben ein fast durchgehende PanoramaFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Volles Hafenkino. Die großen, umlaufenden Fenster im Salon erlauben ein fast durchgehende Panorama
Die Navigation ist nach vorne ausgerichtet. Bei Schlechtwetter kann der Kat auch von innen gesteuert werdenFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Die Navigation ist nach vorne ausgerichtet. Bei Schlechtwetter kann der Kat auch von innen gesteuert werden
Schönes Gemach. Die Achterkabinen sind mit viel Fenster und Luken hell und einladend. Die Kojen sind bei den Schultern 1,62 Meter breitFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Schönes Gemach. Die Achterkabinen sind mit viel Fenster und Luken hell und einladend. Die Kojen sind bei den Schultern 1,62 Meter breit
Großes Bad im Vorschiff vom Eignerrumpf. Der Duschbereich ist komplett abtrennbarFoto: YACHT/ Olivier Blanchet
Großes Bad im Vorschiff vom Eignerrumpf. Der Duschbereich ist komplett abtrennbar
Mit Ecken und Kanten. Der Rumpf zeigt ausgeprägte Chines kurz überhalb der Wasserline. Das erhält Wohnvolumen in den Rümpfen und schmälert die Wasserlinie.Foto: YACHT/ Olivier Blanchet
Mit Ecken und Kanten. Der Rumpf zeigt ausgeprägte Chines kurz überhalb der Wasserline. Das erhält Wohnvolumen in den Rümpfen und schmälert die Wasserlinie.
Mit Ecken und Kanten. Der Rumpf zeigt ausgeprägte Chines kurz überhalb der Wasserline. Das erhält Wohnvolumen in den Rümpfen und schmälert die Wasserlinie.
Sportliche Note. Nicht nur mit dem leistungsstarken Code Zero hat der Nautitech eine Menge Potential
Gemäßigte Breite, viel Unterboden-Freiheit und ein hoher Kajütaufbau. Trotz der Sportlichkeit ist das Konzept des Nautitech 44 Open auch stark auf die Ansprüche von Fahrtenseglern ausgerichtet
Relaxtes Reisen. Die optionalen Liegepolster auf dem Vorschiff laden zum Sonnenbaden ein
Die beiden Steuerstände sind achtern zwar tief eingebaut, erlauben aber dennoch eine gute Sicht nach vorne und in die Segel
Alle  Fallen, Schoten und Trimmleinen sind nach hinten zu den Steuerständen geführt. Die Bedienung der Winschen ist auf guter Höhe unverkrampt
Der Baum ist sehr tief am Mast angeschlagen. Damit ist das Auftuchen vom Großsegel in die Layzbags leicht
Open Konzept. Salon und Außencockpit bilden eine funktional gekoppelt Einheit
Volles Hafenkino. Die großen, umlaufenden Fenster im Salon erlauben ein fast durchgehende Panorama
Die Navigation ist nach vorne ausgerichtet. Bei Schlechtwetter kann der Kat auch von innen gesteuert werden
Schönes Gemach. Die Achterkabinen sind mit viel Fenster und Luken hell und einladend. Die Kojen sind bei den Schultern 1,62 Meter breit
Großes Bad im Vorschiff vom Eignerrumpf. Der Duschbereich ist komplett abtrennbar

Downloads:

Meistgelesene Artikel