KieljolleAus dem Laser SB3 wird der SB 20

Andreas Fritsch

 · 23.05.2012

Kieljolle: Aus dem Laser SB3 wird der SB 20Foto: Yacht / K. Andrews

Laser Performance gibt die Produktion der sportlichen Kieljolle an die Firma des Designers Tony Castro ab, das Boot heißt nun SB 20

Die Einheitsklassen-Jolle mit Gennaker wurde weltweit bereits über 650 Mal verkauft, auch in Deutschland stiegen in den letzten Jahren die Absatzzahlen, nachdem allmählich ein Gebrauchtboot-Markt entstanden war. Das schnelle, sportliche Boot glänzte zudem bei Weltmeisterschaften und Regatten mit hochkarätigen Teilnehmerfeldern und Regatten, selbst Profisegler gingen dort immer wieder gern an den Start. Insofern kam die Trennung etwas überraschend.

Foto: OneEdition

Doch der Übergang lief recht reibungslos ab. Tony Castro, Designer des SB3, übernahm Rechte und Herstellung unter dem neugegründeten Dach der Firma Sportsboat World. Im gleichen Atemzug wurde der SB3 umbenannt in SB 20. Der Grund dafür ist einfach: Ursprünglich stand die englische Abkürzung für "Drei-Personen-Sportboot", doch es wird mehr und mehr auch von Vierer-Crews gesegelt, was durch die Begrenzung des maximalen Crewgewichts einfach realisierbar ist. Der neue Name SB 20 steht damit nun für die Länge des Gefährtes, nämlich 20 Fuß. Die neue Klassenvereinigung ist hier zu finden.

Die Produktion der Boote wurde mit dem Wechsel aus Asien zurück nach England geholt, die ersten neuen SB 20 werden ab dem Sommer dort produziert. Wichtig für deutsche SB 20 Segler ist, das der Vertrieb von Neubooten und Ersatzteilen nach wie vor über die Firma Ziegelmayer in Hamburg läuft.

Meistgelesene Artikel