Foiling-BoomWaszp: Foilen für jedermann

Lars Bolle

 · 30.06.2015

Foiling-Boom: Waszp: Foilen für jedermannFoto: waszp.com
.

Vom Konstrukteur der erfolgreichen Motte Mach 2 kommt eine vereinfachte, günstigere Flügeljolle, die den Foil-Einstieg erleichtern soll

  Die aufgeriggte WaszpFoto: waszp.com
Die aufgeriggte Waszp

Es klingt wie das ultimative Segelgerät zur Bewältigung der Midlife-Crisis: Auf der Foil-Week am Gardasee hat Konstrukteur Andrew McDougall heute Vormittag die lang erwartete Neukonstruktion Waszp vorgestellt. Sie ist eine zahmere Variante der Motte, englisch Moth, einer Konstruktionsklasse, in der die von McDougall gezeichnete Mach 2 dominiert. Mit zuletzt über 30 Knoten Speed ist die Motte, speziell der Mach-2-Entwurf, das derzeit wohl schnellste Einhand-Segelgefährt der Welt und auch Trainingsgerät einiger America’s-Cup-Steuerleute. Allerdings ist es nicht ganz einfach zu beherrschen und mit rund 20.000 Euro auch recht teuer.

Verlagssonderveröffentlichung

Dem will McDogall mit der Waszp jetzt eine Alternative entgegensetzen. Waszp ist ein Wortspiel aus dem englischen Wasp, also Wespe, quasi eine Motte mit Stachel. Das Z hat Konstrukteur Mc Dougall eingefügt, weil "sich zzzzz im Englischen schnell anhört". Der Renner soll nur etwa 12.000 Euro kosten, was vor allem durch den angestrebten Status als Einheitsklasse erreicht wird. So können einige Teile standardisiert und vereinfacht werden.

  Standardisierte AluprofileFoto: waszp.com
Standardisierte Aluprofile
  Interessante FlügelendenFoto: waszp.com
Interessante Flügelenden

Für die Schwerter und Foils werden Standard-Aluminium-Profile verwendet und nicht die sehr aufwändigen Kohleflügel der Motte. Interessant sind die wie Vogelschwingen geformten Enden der T-Foils.

  Freistehender MastFoto: waszp.com
Freistehender Mast

Der Mast ist freistehend, womit die häufigen Verletzungen an den Wanten bei Stürzen nicht mehr auftreten können.

  Die drei FlügelmodiFoto: waszp.com
Die drei Flügelmodi

Die Ausreitflügel lassen sich in drei Stufen verstellen, waagerecht für Anfänger, wobei sie mehr Stabilität verleihen, schräg nach oben für Fortgeschrittene, um die wichtige Krängung nach Luv realisieren zu können, und ganz nach oben geklappt, womit das Boot an Land nur sehr wenig Stellfläche benötigt.

  Ruder und Schwert aufholbarFoto: waszp.com
Ruder und Schwert aufholbar

Ruder und Schwert sind zudem aufholbar, was ein sehr leichtes Zuwasserlassen per Slipwagen ermöglicht. Im Gegensatz dazu müssen Motten wegen ihrer festen Anhänge ins Wasser getragen und bei zu geringer Wassertiefe gekentert schwimmend in tiefere Wasser gezogen werden, bevor losgesegelt werden kann.

  Rumpf für große Gewichtsrange im VerdrängermodusFoto: waszp.com
Rumpf für große Gewichtsrange im Verdrängermodus

Der Rumpf ist mit dem nach innen gebogenen Bug so geformt, dass Segler zwischen 40 und 100 Kilogramm Körpergewicht noch einigermaßen konkurrenzfähig gegeneinander im Verdrängermodus antreten können.

Es werden mindestens fünf Knoten Wind zum Segeln benötigt, ab sieben Knoten soll das Foilen möglich sein. Drei verschiedene Segelgrößen lassen sich riggen.

  Der Fühler für die ProfilveränderungFoto: waszp.com
Der Fühler für die Profilveränderung
  Direkte Höhenkontrolle über Profilveränderung am FoilFoto: waszp.com
Direkte Höhenkontrolle über Profilveränderung am Foil

Gleich geblieben ist die direkte Höhenkontrolle durch das von der Motte bekannte System aus einem Fühler auf der Wasseroberfläche, der über ein mechanisches System die Klappe am Haupt-T-Foil steuert, welche das Profil des Foils verändert und den Auftrieb reguliert.

Bei der Waszp, an der McDougall seit 2010 arbeitet, scheint er alle Zutaten verwendet zu haben, die für eine weite Verbreitung des Einhand-Foilens benötigt werden: geringerer Preis, einfacheres Erlernen und vor allem weniger Entwicklungszeit, da Einheitsklasse.

Die ersten Segelversuche

So einfach ist das Ablegen

Meistgelesene Artikel