Ofcet 32 SCWeniger Racing, dafür mehr Cruising

Michael Good

 · 29.05.2017

Ofcet 32 SC: Weniger Racing, dafür mehr CruisingFoto: Chantier Ofcet

Das SC steht für Sport-Cruising. Chantier Ofcet in Frankreich baut seinen IRC-Renner Ofcet 32 jetzt auch in einer gemäßigten Abwandlung als ORCi-Boot

In der YACHT, Heft 11/2017, hatten wir die Ofcet 32 aus Frankreich im Test vorgestellt, eine Neuerscheinung aus Frankreich. Der spannende und schnelle Leistungsträger aus der Feder von Marc Lombard polarisiert auf dem Markt mit seiner ungewöhnlich radikalen Formensprache und seiner sehr eigenständigen Optik. Die noch junge Werft Chantier Ofcet in La Rochelle will damit in erster Linie ein siegfähiges Boot für Regatten nach dem IRC-Handicap anbieten. Dafür stehen ein einfacher, schlanker Segelplan ohne nennenswerte Überrundungen oder Ausstellungen sowie ein Flossenkiel ohne Ballastbombe. Zudem ist das IRC-Boot innen zwar tourentauglich ausgebaut, aber auch sehr konsequent auf Leichtbau getrimmt.

Wie bereits im Testbericht erwähnt arbeitet die Werft derzeit auch an einer Version Sport-Cruiser (Ofcet 32 SC). Jetzt hat Chantier Ofcet auch erste Renderings und Ausbaupläne vorgestellt. Die SC-Version wird vielseitiger ausgerichtet sein, mehr als vielseitiger Performance-Cruiser und weniger als reiner Racer. Und als Sport-Cruiser begünstigt diese Variante den ORCi-Ausgleich und ist somit auch für die Regattasegler an der Ostsee oder etwa am Bodensee interessanter.

  Ofcet 32 Version Sport-Cruiser: Kiel in T-Form und ein längerer BugsprietFoto: Chantier Ofcet
Ofcet 32 Version Sport-Cruiser: Kiel in T-Form und ein längerer Bugspriet

Was ist anders: In der Ausführung als Sport-Cruiser kommt die Ofcet 32 mit einem leistungsfähigen T-Kiel mit Ballastbombe, dazu sind die zwei Ruderblätter etwas länger. Das Boot erhält zudem einen längeren, fest angebauten Bugspriet für den Gennaker oder für einen Code Zero. Weiterhin sieht das Konzept einen etwas höheren Mast mit einem größeren Großsegel und Square-Topp vor.

Innen wird die SC-Version zudem hübscher ausgebaut sein, mit mehr Holzanteilen und größerer Wohnlichkeit. Das Layout bleibt im Wesentlichen unverändert. Dafür erhalten sowohl das Vorschiff als auch die Achterkabine und das Bad ein Plus an Privatsphäre dank vollwertiger Schotten mit richtigen Türen. Bei der sportlichen Basis-Version gibt es keine festen Abtrennungen und auch zur Nasszelle lediglich einen Stoff-Vorhang.

  Ofcet 32 Sport-Cruiser: innen wohnlicher mit festen Schotten und Türen zu den Kabinen, zudem mehr HolzanteileFoto: Chantier Ofcet
Ofcet 32 Sport-Cruiser: innen wohnlicher mit festen Schotten und Türen zu den Kabinen, zudem mehr Holzanteile

Die Version SC wird demnach natürlich etwas schwerer sein. Wie viel genau, kann die Werft erst definieren, nachdem das Boot fertig gebaut und gewogen ist. Auch den Aufpreis für die Version SC kann Chantier Ofcet derzeit noch nicht beziffern, die Preislisten werden jetzt ausgearbeitet. Die Werft rechnet mit einem "kleinen Aufpreis". Die Basisversion der Ofcet 32 wie im Test vorgestellt kostet 147.760 Euro ab Werft, brutto, ohne die Segel.

  Ofcet 32: die Standardversion im YACHT-Test, Heft 11/2017Foto: YACHT / J.M. Liot
Ofcet 32: die Standardversion im YACHT-Test, Heft 11/2017

Meistgelesene Artikel