Marlow Hunter 47Amerikanische Besonderheit

Michael Good

 · 17.03.2016

Marlow Hunter 47: Amerikanische BesonderheitFoto: Marlow Hunter

Die Werft Marlow Hunter hat ein neues 47-Fuß-Schiff im Angebot. Das Konzept ist nicht unbedingt innovativ, aber trotzdem sehr spannend

Die neue Marlow Hunter 47 kommt optisch daher wie eine gewöhnliche Yacht mit Deckssalon, mit einem hohen, langen Kajütaufbau und rundum verglaster Fensterfront. Das sieht gut aus, sorgt innen für uneingeschränkte Aussicht und lässt zudem viel Licht nach innen. Der Clou allerdings: Cockpit und Salon sind als eine funktionale Einheit verbunden und liegen mehr oder weniger auf einer Ebene. Innen und Außen soll bei dieser Anordnung nicht mehr getrennt sein, wie bei herkömmlichen Schiffen mit einem richtigen Niedergang.

Die Idee dafür ist nicht unbedingt neu: Branchenführer Beneteau hat mit seinem Sense-Konzept (Tests in YACHT 22/10, 10/11, 10/12, 15/13) bereits eine ganz ähnliche Anordnung umgesetzt, ebenso Moody Yachts mit ihren Typen Moody 45 DS (Test in YACHT 8/08) und Moody 54 DS (Test in YACHT 11/14). Die Vorteile haben diese Modelle längst unter Beweis gestellt: besserer Zugang, uneingeschränkte Durchgänge, direktere Kommunikationswege.

  Marlow Hunter 47Foto: Marlow Hunter
Marlow Hunter 47

Allerdings ist ein Innenausbau achtern vom Kajütschott konzeptbedingt nicht möglich; dafür kann das Cockpit hinten tiefer liegen, gut geschützt durch das entsprechend höher bauende Deckshaus. Im Falle der neuen Marlow Hunter 47 ist das Cockpit zudem mit dem werfttypischen Targabügel überspannt. Das solide Edelstahl-Gestänge befreit nicht nur das Cockpit von der Großschot, sondern dient auch zur Aufnahme des Bimini-Dachs.

Für die Marlow Hunter kann der Kunde aus verschiedenen Rigg-Optionen wählen. Das Standardrigg ist höher und trägt mehr Segelfläche. Der optionale Rollmast ist etwas kürzer. Es bleibt aber in jedem Fall beim speziell abgespannten und dafür achterstaglosen B&R-Rigg (Bergström & Ridder). Anstelle der kurz überlappenden Genua (106 %) ist auch eine Fock mit Selbstwende-Einrichtung als Option machbar.

  Marlow Hunter 47Foto: Marlow Hunter
Marlow Hunter 47

Das besondere Konzept der Marlow Hunter 47 bringt auch eine ungewöhnliche Anordnung beim Innenausbau mit sich. Drei abgetrennte Doppelkabinen mit insgesamt zwei Bädern sind vor dem Salon mit Pantry-U und Navigation angeordnet. In der Eigenerkammer vor dem Hauptschott ist zudem ein separater Duschbereich vorgesehen. Rumpf und Deck werden als GFK-Sandwichlaminat mit einem Waben-Kern (Honeycomb) gebaut und in Handauflage laminiert. Unterhalb der Wasserlinie bleibt die Rumpfstruktur voll.

Händler André Hochfeld vom Yachthandel Hamburg nennt einen Basispreis von 233.032 Euro inklusive der Segel und 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Marlow Hunter 47
Foto: Marlow Hunter

Downloads:

Meistgelesene Artikel