Fahrtenyachten

HR 40 MKII: Verlässlichkeit in zweiter Generation

Michael Good

 · 23.09.2015

HR 40 MKII: Verlässlichkeit in zweiter GenerationFoto: Hallberg-Rassy / R. Tomlinson

Hallberg-Rassy spendiert seiner 40er ein umfangreiches Facelift. Als Weltpremiere ist das neue Schiff auf der Messe Interboot zu sehen

  Hallberg Rassy 40 MKII Foto: Hallberg-Rassy / R. Tomlinson
Hallberg Rassy 40 MKII 

Die neue HR 40 MKII folgt der aktuellen Designlinie der Modelle 43 MKIII (Test YACHT 13/14) , 48 MKII, 55 (YACHT 20/13) sowie dem Flaggschiff, der 64er (YACHT 15/11). Mit diesem letzten Update ist die Linie der Mittelcockpityachten aus dem schwedischen Ellös jetzt wieder aktuell und auf dem neuesten Stand. In insgesamt 19 Punkten wurde die erfolgreiche 40er im Rahmen der Komplett-Überarbeitung modernisiert und angepasst.

Die optisch auffälligsten Änderungen betreffen die wesentlich größeren und jetzt rahmenlosen Fenster am Aufbau. Außerdem sorgen nun auch im Rumpf zwei zusätzliche Fenster für noch mehr Licht unter Deck und für bessere Aussicht aus dem Salonbereich. Das Rigg ist höher geworden und trägt im Vergleich zum Vorgängermodell etwas mehr Segelfläche. Ansonsten bleiben der Rumpf und die Rumpfanhänge unverändert. Neu ist die Option auf ausfahrbare Bug- und Heckstrahlruder mit Docking-Funktion. In dem Fall wird der Wellenantrieb durch einen Saildrive ersetzt. Auch das Ausstellungsschiff in Friedrichshafen ist so konfiguriert.

  Neues Layout für die Achterkabine mit großer Doppelkoje seitlichFoto: Hallberg-Rassy / R. Tomlinson
Neues Layout für die Achterkabine mit großer Doppelkoje seitlich

Unter Deck hat Hallberg-Rassy seine 40er ebenfalls in wesentlichen Punkten überarbeitet. Als wichtigste Neuheit sind jetzt verschiedene Ausbauvarianten für die Achterkabine machbar. Zusätzlich zur klassischen Anordnung mit einem zentralen Inselbett unter dem Cockpitwanne kann jetzt auch eine Doppelkoje seitlich an Backbord angeordnet werden. Der Platz an der Steuerbordseite wird in dem Fall wahlweise mit einer kleinen Sitzbank oder einer dritten, aber kürzeren Koje ausgebaut, zum Beispiel für Familien mit Kindern. Eine interessante Anordnung als Option.

  Hallberg Rassy 40 MKII Foto: Hallberg-Rassy / R. Tomlinson
Hallberg Rassy 40 MKII 

Zudem haben die Schweden beim Innenausbau viel im Detail gearbeitet und verbessert. So fällt jetzt der bisher konzeptbedingt steile Niedergang (Mittelcockpityacht) etwas flacher aus und ist besser und sicherer begehbar. Und im Vorschiff hat die Werft die Raumausnutzung verbessert, ohne die bisher schon sehr komfortablen Kojenmaße zu verändern.

Der aktuelle Preis für die neue HR 40 MKII beträgt 425 765 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer. Traditionell bietet Hallberg-Rassy seine Schiffe schon ab Werft in einer umfassend und hochwertig ausgestatteten Grundausführung an. Die neue 40er ist noch bis zum kommenden Sonntag, 27. September als Weltpremiere auf der Messe Interboot in Friedrichshafen zu sehen (Halle A1, Stand 204).

Die Fotos vom Ausstellungsschiff:

Alternative 2: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet plus zusätzlich kürzere KojeFoto: Hallberg-Rassy
Alternative 2: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet plus zusätzlich kürzere Koje
Die neue HR 40 MKII steht noch bis Sonntag als Weltpremiere auf der Interboot in Friedrichshafen (Halle A1)Foto: YACHT / M. Good
Die neue HR 40 MKII steht noch bis Sonntag als Weltpremiere auf der Interboot in Friedrichshafen (Halle A1)
Optisch auffällig sind die größeren und rahmenlosen Rumpffenster im KajütaufbauFoto: YACHT / M. Good
Optisch auffällig sind die größeren und rahmenlosen Rumpffenster im Kajütaufbau
Weiterhin kann der Kunde die Größe der Genua bestimmen. Dank der innenliegenden Wanten ist für Leichtwind-Reviere auch eine weit überlappende Genua möglichFoto: YACHT / M. Good
Weiterhin kann der Kunde die Größe der Genua bestimmen. Dank der innenliegenden Wanten ist für Leichtwind-Reviere auch eine weit überlappende Genua möglich
Das Cockpit bleibt im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Der Großbaum ist jetzt etwas höher angeschlagen und die Windschutzscheibe eleganter geformtFoto: YACHT / M. Good
Das Cockpit bleibt im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Der Großbaum ist jetzt etwas höher angeschlagen und die Windschutzscheibe eleganter geformt
Zahlreiche Luken und zusätzliche Deckslüfter sorgen für eine gute Ventilation in allen BereichenFoto: YACHT / M. Good
Zahlreiche Luken und zusätzliche Deckslüfter sorgen für eine gute Ventilation in allen Bereichen
Neu sind als Option Bug- und Heckstrahler mit Docking-Funktion machbar. In dem Fall wird der Wellenantrieb durch einen Saildrive ersetztFoto: YACHT / M. Good
Neu sind als Option Bug- und Heckstrahler mit Docking-Funktion machbar. In dem Fall wird der Wellenantrieb durch einen Saildrive ersetzt
Die Raumausnutzung im Vorschiff wurde verbessert. Die großzügigen Kojenmasse bleiben jedoch unverändert Foto: YACHT / M. Good
Die Raumausnutzung im Vorschiff wurde verbessert. Die großzügigen Kojenmasse bleiben jedoch unverändert 
Die Schiffe von Hallberg-Rassy sind für ihren wohnlichen, schiffigen Innenausbau bekanntFoto: YACHT / M. Good
Die Schiffe von Hallberg-Rassy sind für ihren wohnlichen, schiffigen Innenausbau bekannt
Wie bei allen größeren HR-Modellen werden auch bei der neuen 40er die bequemen Einzelsessel als Ausbauoption angeboten Foto: YACHT / M. Good
Wie bei allen größeren HR-Modellen werden auch bei der neuen 40er die bequemen Einzelsessel als Ausbauoption angeboten 
Mehr Kojenfläche. Ausbauversion in der Achterkabine beim Messeschiff mit der seitlich angeordneten DoppelkojeFoto: YACHT / M. Good
Mehr Kojenfläche. Ausbauversion in der Achterkabine beim Messeschiff mit der seitlich angeordneten Doppelkoje
Neue HR 40 MKII. Höherer Mast und mehr SegelflächeFoto: Hallberg-Rassy
Neue HR 40 MKII. Höherer Mast und mehr Segelfläche
Klassischer Ausbau achtern mit zentralem InselbettFoto: Hallberg-Rassy
Klassischer Ausbau achtern mit zentralem Inselbett
Alternative 1: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet, dazu eine kleine Sitzbank Foto: Hallberg-Rassy
Alternative 1: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet, dazu eine kleine Sitzbank 
Alternative 2: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet plus zusätzlich kürzere KojeFoto: Hallberg-Rassy
Alternative 2: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet plus zusätzlich kürzere Koje
Die neue HR 40 MKII steht noch bis Sonntag als Weltpremiere auf der Interboot in Friedrichshafen (Halle A1)Foto: YACHT / M. Good
Die neue HR 40 MKII steht noch bis Sonntag als Weltpremiere auf der Interboot in Friedrichshafen (Halle A1)
Die neue HR 40 MKII steht noch bis Sonntag als Weltpremiere auf der Interboot in Friedrichshafen (Halle A1)
Optisch auffällig sind die größeren und rahmenlosen Rumpffenster im Kajütaufbau
Weiterhin kann der Kunde die Größe der Genua bestimmen. Dank der innenliegenden Wanten ist für Leichtwind-Reviere auch eine weit überlappende Genua möglich
Das Cockpit bleibt im Vergleich zum Vorgängermodell unverändert. Der Großbaum ist jetzt etwas höher angeschlagen und die Windschutzscheibe eleganter geformt
Zahlreiche Luken und zusätzliche Deckslüfter sorgen für eine gute Ventilation in allen Bereichen
Neu sind als Option Bug- und Heckstrahler mit Docking-Funktion machbar. In dem Fall wird der Wellenantrieb durch einen Saildrive ersetzt
Die Raumausnutzung im Vorschiff wurde verbessert. Die großzügigen Kojenmasse bleiben jedoch unverändert 
Die Schiffe von Hallberg-Rassy sind für ihren wohnlichen, schiffigen Innenausbau bekannt
Wie bei allen größeren HR-Modellen werden auch bei der neuen 40er die bequemen Einzelsessel als Ausbauoption angeboten 
Mehr Kojenfläche. Ausbauversion in der Achterkabine beim Messeschiff mit der seitlich angeordneten Doppelkoje
Neue HR 40 MKII. Höherer Mast und mehr Segelfläche
Klassischer Ausbau achtern mit zentralem Inselbett
Alternative 1: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet, dazu eine kleine Sitzbank 
Alternative 2: Große Doppelkoje achtern seitlich angeordnet plus zusätzlich kürzere Koje

Downloads:

Meistgelesene Artikel