Fahrtenyachten

Friedrichshafen: Interboot-Premiere: Saffier Se 33

Michael Good

 · 22.09.2013

Friedrichshafen: Interboot-Premiere: Saffier Se 33Foto: Saffier Yachts

Ein Boot für viele Zwecke: Die Saffier Se 33 aus Holland ist Daysailer, Fahrtenboot und Racer gleichzeitig. Weltpremiere auf der Interboot

  Saffier Se 33Foto: YACHT / M. Good
Saffier Se 33

Der Zeitplan war wieder einmal ziemlich eng: Erst am zurückliegenden Wochenende hat die Saffier Se 33 noch ihre ersten Schläge auf der Nordsee vor dem holländischen IJmuiden absolviert. Jetzt steht das Boot bereits 800 Kilometer weiter südlich als Premiere auf der Messe Interboot in Friedrichshafen. Das die Saffier Se 33 am Bodensee zu sehen ist war zwar nicht geplant, ist aber nachvollziehbar. Werftchef Dennis Hennevanger sieht seinen neuesten Daysailer geradezu als gemacht für Binnenreviere wie den Bodensee. Deshalb haben die umtriebigen Holländer Gas gegeben und ihr neues Boot gerade noch rechtzeitig für die Messe am schwäbischen Meer fertig gekriegt.

  Saffier Se 33 CabrioFoto: Saffier Yachts
Saffier Se 33 Cabrio

Dennis Hennevanger bezeichnet die neue Saffier Se 33 selbst als den "ultimativen Daysailer". Einen eigentlichen Kajütaufbau gibt es nicht, was die Optik sehr speziell macht. Das gehört zum generellen Konzept von Saffiers "Elegance Range" (Se). Trotzdem soll nun auch das neue 10-Meter-Boot in der Schlupfkajüte unter Deck guten Komfort für den kurzen Törn bieten. Grundsätzlich stehen zwei Ausbauversionen zur Wahl. Die Variante mit nur zwei Kojen hinten bietet einen geräumigen Toilettenraum vor dem Hauptschott. Wer aber mit Familie segelt kann das Boot mit einer zusätzlichen Koje im Vorschiff ordern, mit oder ohne Schottwand. In diesem Fall wird ein Toilettenraum hinten eingebaut. Ebenfalls kann der Kunde wählen, ob der die Pantry vorne im Schiff oder hinten eingebaut haben will. Für ein Daysailer-Konzept bietet Saffier Yacht mit dem neuen Boot erstaunlich viel Individualisierungsmöglichkeiten.

Erster Probeschlag auf der Nordsee 4Foto: Saffier Yachts
Erster Probeschlag auf der Nordsee 4
Offenes Vorschiff ohne Schottwand Foto: Saffier Yachts
Offenes Vorschiff ohne Schottwand 
Toilettenraum im Vorschiff. Das Hauptschott trennt vom Salon Foto: Saffier Yachts
Toilettenraum im Vorschiff. Das Hauptschott trennt vom Salon 
Variante mit Nasszelle und Pantry hintenFoto: Saffier Yachts
Variante mit Nasszelle und Pantry hinten
Der Gennaker wird an einem fest angebauten Bugrüssel gefahrenFoto: Saffier Yachts
Der Gennaker wird an einem fest angebauten Bugrüssel gefahren
Die doppelten Steuerräder sind ein Novum bei Daysailern dieser Größenordnung Foto: Saffier Yachts
Die doppelten Steuerräder sind ein Novum bei Daysailern dieser Größenordnung 
Die Selbstwendefock ist schon ab fest angebautFoto: Saffier Yachts
Die Selbstwendefock ist schon ab fest angebaut
Schoten, Fallen und Strecker sind nach hinten in den Arbeitsbereich des Steuermanns umgelenkt Foto: Saffier Yachts
Schoten, Fallen und Strecker sind nach hinten in den Arbeitsbereich des Steuermanns umgelenkt 
Ungewöhnlich für Daysailer: Die klappbare Badeplattform Foto: Saffier Yachts
Ungewöhnlich für Daysailer: Die klappbare Badeplattform 
Erster Probeschlag auf der Nordsee 1Foto: Saffier Yachts
Erster Probeschlag auf der Nordsee 1
Erster Probeschlag auf der Nordsee 2Foto: Saffier Yachts
Erster Probeschlag auf der Nordsee 2
Erster Probeschlag auf der Nordsee 3Foto: Saffier Yachts
Erster Probeschlag auf der Nordsee 3
Erster Probeschlag auf der Nordsee 4Foto: Saffier Yachts
Erster Probeschlag auf der Nordsee 4
Offenes Vorschiff ohne Schottwand Foto: Saffier Yachts
Offenes Vorschiff ohne Schottwand 
Offenes Vorschiff ohne Schottwand 
Toilettenraum im Vorschiff. Das Hauptschott trennt vom Salon 
Variante mit Nasszelle und Pantry hinten
Der Gennaker wird an einem fest angebauten Bugrüssel gefahren
Die doppelten Steuerräder sind ein Novum bei Daysailern dieser Größenordnung 
Die Selbstwendefock ist schon ab fest angebaut
Schoten, Fallen und Strecker sind nach hinten in den Arbeitsbereich des Steuermanns umgelenkt 
Ungewöhnlich für Daysailer: Die klappbare Badeplattform 
Erster Probeschlag auf der Nordsee 1
Erster Probeschlag auf der Nordsee 2
Erster Probeschlag auf der Nordsee 3
Erster Probeschlag auf der Nordsee 4
Dicht dran: Fallen, Strecker und trimmleinen sind in die unmittelbarer Erreichbarkeit des Steuermanns zurückgeführtFoto: YACHT / M. Good
Dicht dran: Fallen, Strecker und trimmleinen sind in die unmittelbarer Erreichbarkeit des Steuermanns zurückgeführt
Klar strukturiert und geräumig genug für ein Wochenende unterwegs. Das Interieur der Saffier Se 33Foto: YACHT / M. Good
Klar strukturiert und geräumig genug für ein Wochenende unterwegs. Das Interieur der Saffier Se 33
Doppelte Freude: Die doppelte Steuerung ist für ein Daysailer dieser Größe ein NovumFoto: YACHT / M. Good
Doppelte Freude: Die doppelte Steuerung ist für ein Daysailer dieser Größe ein Novum
Dicht dran: Fallen, Strecker und trimmleinen sind in die unmittelbarer Erreichbarkeit des Steuermanns zurückgeführtFoto: YACHT / M. Good
Dicht dran: Fallen, Strecker und trimmleinen sind in die unmittelbarer Erreichbarkeit des Steuermanns zurückgeführt
Klar strukturiert und geräumig genug für ein Wochenende unterwegs. Das Interieur der Saffier Se 33Foto: YACHT / M. Good
Klar strukturiert und geräumig genug für ein Wochenende unterwegs. Das Interieur der Saffier Se 33
Klar strukturiert und geräumig genug für ein Wochenende unterwegs. Das Interieur der Saffier Se 33
Doppelte Freude: Die doppelte Steuerung ist für ein Daysailer dieser Größe ein Novum
Dicht dran: Fallen, Strecker und trimmleinen sind in die unmittelbarer Erreichbarkeit des Steuermanns zurückgeführt

An Deck ist die Saffier Se 33 bewusst einfach gehalten. Die Selbstwendeschiene für die Fock ist schon ab Werft angebaut. Dazu sind die Fallen, Strecker und Trimmleinen alle bis in die unmittelbare Erreichbarkeit des Steuermanns umgelenkt, meist unter Deck. Die Einhandtauglichkeit ist ein starker Fokus in der Konzeption der Saffier Se 33. Ungewöhnlich für ein Daysailer dieser Größe ist die klappbare Badeplattform, auch ein Standard-Feature der neuen von Saffier. Ebenfalls ein echtes Novum innerhalb der Gattung: Die doppelten Steuerräder. Sie sollen den Durchgang durch das Schiff freihalten.

Von den ersten Testschlägen berichtet Werftchef Dennis Hennevanger mit Begeisterung: "Wir hatten das Boot nur zwei Tage im Wasser, haben aber trotzdem ausgiebig getestet. Ich glaube fast dass die Saffier Se 33 in Sachen Segeleigenschaften das beste Boot ist, das wir bisher gebaut haben!"

Die Saffier Se 33 wird für einen Preis von 117.810 Euro (inkl. MWSt, inkl. Segel) angeboten. Auf der Messe Interboot in Friedrichshafen am Bodensee ist das attraktive Boot in der Halle A1, Stand 306 zu sehen.

Meistgelesene Artikel