Dufour Grand Large 360Eine Menge Arbeit im Detail

Michael Good

 · 16.11.2017

Dufour Grand Large 360: Eine Menge Arbeit im DetailFoto: Dufour Yachts

Modellpflege intensiv bei Dufour Yachts: Die Franzosen überarbeiten ihr wichtiges Zehn-Meter-Schiff. Premiere ist auf der Messe boot in Düsseldorf

Als Dufour 350 Grand Large war das Schiff nur gerade drei Jahre auf dem Markt (Test in YACHT 4/2015). Jetzt folgt bereits das erste umfassende Update, begleitet von einer Namensänderung: Das "Grand Large" steht jetzt vor der Längenbezeichnung.

  Dufour Grand Large 360. Heck mit integriertem Grill, Spüle und seitlichem Zugang zur BadeplattformFoto: Dufour Yachts
Dufour Grand Large 360. Heck mit integriertem Grill, Spüle und seitlichem Zugang zur Badeplattform

Der Rumpf und die Rumpfanhänge Kiel und Ruder werden für das neue Schiff unverändert übernommen. Dagegen haben die Yachtbauer in Périgny nahe La Rochelle das Deck komplett umgestaltet und dafür auch eine neue Form gebaut. Hinten wird das Cockpit jetzt durch ein festes Modul mit zusätzlichen Stauräumen und mit der Option auf einen Außengrill mit Spüle abgeschlossen. Damit überträgt Dufour die luxuriösen Anmutung der größeren Modelle aus der Exklusiv-Linie auf das kleinere Boot; beim Vorgängermodell wurde die Plicht nur durch die hochgeklappte Badeplattform nach hinten abgesperrt. Die Heckplattform wird beim neuen Modell noch größer und tiefer angeschlagen sein. Im YACHT-Test der 350er wurde die Höhe der Badebühne zur Wasseroberfläche kritisiert. Darauf scheint Dufour jetzt reagiert zu haben.

Geändert wurden zudem die Steuersäulen, die jetzt nicht mehr in die Cockpitform integriert sind, sondern frei stehen. Das schafft Platz für den Steuermann hinter dem Rad. Auch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit für den Rudergänger wurde im Test der 350er noch bemängelt. Die Fallen, Reff- und Trimmleinen laufen jetzt innerhalb des Kajütdachs nach hinten auf die Batterien von Fallenstoppern am Niedergang. Dies ist vor allem ein optischer Gewinn.

Das Rigg bleibt unverändert. Weiterhin wird man das Zehn-Meter-Boot von Dufour wahlweise mit einer kurz überlappenden Genua oder mit Selbstwendefock als Option bestellen können. Die Großschot wird weiterhin als Hahnepot-Führung vor dem Niedergang angeschlagen. Damit bleibt das Cockpit frei.

  Dufour Grand Large 360Foto: Dufour Yachts
Dufour Grand Large 360

Auch beim Innenausbau bleibt es bei der Wahl zwischen den zwei bewährten Arrangements als Zweikabiner mit großer Backskiste und mehr Platz in der Nasszelle oder als Dreikabiner mit zwei identisch großen Achterkammern. Für das neue Schiff wird Dufour aber mehr Vielfalt bezüglich Farben und Materialien anbieten – das Schiff wird auch mit einem Teakholz-Interieur erhältlich sein. Bisher war die Varianz auf Ausbauten mit Moabi-Mahagoni oder heller Eiche beschränkt.

Aktuell ist ein Grundpreis von 114.410 Euro (brutto) vorgesehen, inklusive der Segel. Dufour wird die Grand Large 360 im Januar 2018 als Neuheit zur Messe boot nach Düsseldorf mitbringen.

Dufour Grand Large 360
Foto: Dufour Yachts

Bavaria, Jeanneau, Delphia, Dufour und Hallberg-Rassy – wer hat die Nase vorn?

Downloads:

Meistgelesene Artikel