BootsbauDehler bringt neue alte 38

Fridtjof Gunkel

 · 03.07.2020

Bootsbau: Dehler bringt neue alte 38Foto: Hanseyachts

Das älteste Schiff der aktuellen Flotte wird einem Relaunch unterzogen, der im Wesentlichen optischer Natur ist und nun als Dehler 38 SQ bezeichnet wird

Der Name steht für Speed and Quality, ein Zusatz, den die Werft schon zu früheren Zeiten nutzte, als sie noch selbstständig im Sauerland existierte. Die meisten Modifikationen zielen auf einen helleren Innenraum: Größere Rumpffenster für mehr Licht unter Deck und eine modernere Optik, hellere Oberflächen im Ausbau, ein Fenster mehr im Aufbau, dazu auf Wunsch ein größeres Sofa an Backbord, jedoch entfällt dann der Navigationstisch.

Die Dehler 38, jetzt als SQ mit festem Bugspriet
Foto: Hanseyachts

Ein fester GFK-Bugspriet und eine leichtere Heckplattform mit verbesserter Badeleiter sind augenfällige Änderungen außen. Das Boot ist weiterhin in der sogenannten Competition-Version zu haben, die fünf Quadratmeter mehr bietet. Ein Carbonrigg ist möglich. Das Competition-Groß ist jetzt als Fathead ausgeführt, dann wird das Rigg mit geteilten Achterstagen gefahren. Die Segel kommen jetzt von Quantum. Das Fathead ist optional auch für das normale Rigg erhältlich.

Die Dehler 38 war 2012 das erste Modell seit der Übernahme der Werft durch die Hanseyachts AG. Das Boot konnte den begehrten Titel Europas Yacht des Jahres und in der Folge diverse andere Preise gewinnen; es ist einer der meistverkauften Performance-Cruiser der letzten Jahre. Die Dehler 38 SQ startet mit einem Basispreis von 191.471 Euro (inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer) und ist damit nur knapp 6000 Euro teurer geworden als das bisherige Modell.

Dehler 38 in der bisherigen Version:

In der Standard-Version: Heckklappe und Aluminiumrigg
Foto: YACHT/M. Amme

Die jüngste Dehler, die 30 od:

Impressionen der neuen Dehler 30 one design

Downloads:

Meistgelesene Artikel