Corona

Basteln statt segeln: Wie sich YACHT-Leser über die Corona-Verbote gerettet haben

Jochen Rieker

 · 02.05.2020

Basteln statt segeln: Wie sich YACHT-Leser über die Corona-Verbote gerettet habenFoto: YACHT/privat

Allmählich kommt wieder Leben auf See und Seen. Endlich! Andererseits: Not macht ja bekanntlich erfinderisch. Was während des Lockdowns so alles entstanden ist

Die vergangenen Wochen waren nicht leicht. Lange Zeit gab es keine klaren Ansagen der Landesregierungen, wo ab wann wieder gesegelt werden kann – und unter welchen Voraussetzungen. Während in Hessen und Rheinland-Pfalz nie harte Verbote bestanden, lagen die Reviere im Süden und Norden lange im künstlichen Koma.

Erst nach Ostern machte dann Mecklenburg-Vorpommern die Häfen auf, zumindest für Einheimische. Ab Montag erlaubt auch Schleswig-Holstein wieder Wassersport. Und bis Himmelfahrt, so die Hoffnung, können womöglich in ganz Deutschland wieder Segel gesetzt werden.

Der späte Start hatte für manche allerdings auch was Gutes. Nie waren Gärten gepflegter, Hunde und Herrchen fitter, die Bude aufgeräumter. Und weil die meisten Eigner erst gar nicht zu ihren Booten kamen, um sie saisonklar zu machen, oder nicht auf die Stege zum Ablegen, entflohen viele durch Ersatzhandlungen der Tristesse des Auf-dem-Trockenen-Sitzens. Was dabei herauskam, ist aller Ehren wert – vom Taktik-Training mit Salzteig-Optis über Terrassen-Refit und Gartenteich-Umbau bis hin zum veritablen 1:12-Modell eines 505ers.

Hier die Galerie der Methadon-Programme unserer Leser. Achtung, Spoiler-Alarm: Einer kam ohne Segelverbot durch!

Mit diesem Blick von Haralds Steg und besten Fernweh-Grüßen aus den Stockholmer Schären verabschieden wir uns in die Saison. Ab jetzt gibt's auf YACHT online nur noch das wahre Segeln, keine Methadon-Programme mehr. Jedenfalls hoffen wir das! Bleibt vorsichtig, bleibt gelassen, bleibt gesund! Foto: YACHT/privat
Mit diesem Blick von Haralds Steg und besten Fernweh-Grüßen aus den Stockholmer Schären verabschieden wir uns in die Saison. Ab jetzt gibt's auf YACHT online nur noch das wahre Segeln, keine Methadon-Programme mehr. Jedenfalls hoffen wir das! Bleibt vorsichtig, bleibt gelassen, bleibt gesund! 
Man nehme Salzteig, Buntstifte und Fantasie – fertig ist der Opti fürs Taktikspiel. Nico Jeschonneks Junior-Crew bastelte sich den Zeitvertreib gleich selbst...Foto: YACHT/privat
Man nehme Salzteig, Buntstifte und Fantasie – fertig ist der Opti fürs Taktikspiel. Nico Jeschonneks Junior-Crew bastelte sich den Zeitvertreib gleich selbst...
....Aber mit einem Opti war's nicht getan: Paul und Lotte Jeschonnek ließen auch noch ihr Heimatrevier Mühlenberger Loch an der Elbe im Wohnzimmer entstehen – samt Startschiff und Hafen. Bravo!Foto: YACHT/privat
....Aber mit einem Opti war's nicht getan: Paul und Lotte Jeschonnek ließen auch noch ihr Heimatrevier Mühlenberger Loch an der Elbe im Wohnzimmer entstehen – samt Startschiff und Hafen. Bravo!
Bernfried Knoop konnte sich wenigstens an seinem Gartenteich erfreuen, den er reinigte und umbaute, weil er....Foto: YACHT/privat
Bernfried Knoop konnte sich wenigstens an seinem Gartenteich erfreuen, den er reinigte und umbaute, weil er....
....nicht zu seiner Jeanneau Espace 1000 kam, die er viel lieber für die Saison vorbereitet hätte....Foto: YACHT/privat
....nicht zu seiner Jeanneau Espace 1000 kam, die er viel lieber für die Saison vorbereitet hätte....
...Dafür schnitze er sich ein Holzmodell des Originals im HO-Maßstab 1:87, das mit jedem Tag der Ausgangsbeschränkungen perfekter wurde. Inzwischen ist es lackiert, trägt Reling und ist voll aufgeriggtFoto: YACHT/privat
...Dafür schnitze er sich ein Holzmodell des Originals im HO-Maßstab 1:87, das mit jedem Tag der Ausgangsbeschränkungen perfekter wurde. Inzwischen ist es lackiert, trägt Reling und ist voll aufgeriggt
Wohl dem, der sein Boot auf dem Trailer daheim stehen hatte. Kirsten Kopp und ihre Familie kamen so dazu, ihre Carina 20 einem gründlichen Refit zu unterziehen...Foto: YACHT/privat
Wohl dem, der sein Boot auf dem Trailer daheim stehen hatte. Kirsten Kopp und ihre Familie kamen so dazu, ihre Carina 20 einem gründlichen Refit zu unterziehen...
...Hier das Nachher-Bild. Wir finden: Das hat sich sowas von gelohnt! Und da sag nochmal einer, die Pandemie hätte nicht auch was Gutes Foto: YACHT/privat
...Hier das Nachher-Bild. Wir finden: Das hat sich sowas von gelohnt! Und da sag nochmal einer, die Pandemie hätte nicht auch was Gutes 
Martin Runge schickte uns aus Vancouver dieses Motiv. Es zeigt kein Projekt, ist aber ein perfektes Sinnbild für die Segelwelt im erzwungenen Dornröschenschlaf. Danke dafür!Foto: YACHT/privat
Martin Runge schickte uns aus Vancouver dieses Motiv. Es zeigt kein Projekt, ist aber ein perfektes Sinnbild für die Segelwelt im erzwungenen Dornröschenschlaf. Danke dafür!
Leo Menges und seine Frau wohnen in Hessen und hätten dort immer schon aufs Wasser gedurft. Leider steht ihre Seascape 24 unerreichbar in Wilhelmshaven bei Jade Yachting in der Werft. Was tun stattdessen? Leo macht mit beim Online- Rekordversuch fürs größte virtuelle Orchester. Das muss mindestens 1500 Teilnehmer umfassen. Am 9. Mai entscheidet sich, ob seine Kapelle es geschafft hat. Leo ist übrigens der Mann mit der Tuba im Bild und kann auf ihr reichlich Dampf ablassenFoto: YACHT/privat
Leo Menges und seine Frau wohnen in Hessen und hätten dort immer schon aufs Wasser gedurft. Leider steht ihre Seascape 24 unerreichbar in Wilhelmshaven bei Jade Yachting in der Werft. Was tun stattdessen? Leo macht mit beim Online- Rekordversuch fürs größte virtuelle Orchester. Das muss mindestens 1500 Teilnehmer umfassen. Am 9. Mai entscheidet sich, ob seine Kapelle es geschafft hat. Leo ist übrigens der Mann mit der Tuba im Bild und kann auf ihr reichlich Dampf ablassen
Joachim Budeus zieht es an die Ostsee. Seine Hanse 315 auch. Sie liegt schon seit März (!) startklar am Steg, und wer sich fragt, warum das Rigg nur einen Meter über den Aufbau ragt: Es ist der Mast für die Binnenfahrt. Joachims Yacht wartet in der Marina Rünthe nahe Bergkamen auslaufklar auf die Überführung. Kann ja dann bald losgehen!Foto: YACHT/privat
Joachim Budeus zieht es an die Ostsee. Seine Hanse 315 auch. Sie liegt schon seit März (!) startklar am Steg, und wer sich fragt, warum das Rigg nur einen Meter über den Aufbau ragt: Es ist der Mast für die Binnenfahrt. Joachims Yacht wartet in der Marina Rünthe nahe Bergkamen auslaufklar auf die Überführung. Kann ja dann bald losgehen!
Christoph Stecher aus Wilhelmshaven hat seine Yacht in Mecklenburg-Vorpommern liegen, darf aber nicht hin. Was bleibt? Paddeln statt Segeln, Jade statt Ostsee. Sein Dingi samt Außenborder hat er auch nach Hause geholt, um auf der Nordsee wenigstens Angeln zu können Foto: YACHT/privat
Christoph Stecher aus Wilhelmshaven hat seine Yacht in Mecklenburg-Vorpommern liegen, darf aber nicht hin. Was bleibt? Paddeln statt Segeln, Jade statt Ostsee. Sein Dingi samt Außenborder hat er auch nach Hause geholt, um auf der Nordsee wenigstens Angeln zu können 
Das hier ist der 505er von Mathias Jäkel aus Rostock. Also der große! Mathias hat da nämlich noch einen...Foto: YACHT/privat
Das hier ist der 505er von Mathias Jäkel aus Rostock. Also der große! Mathias hat da nämlich noch einen...
...handlicheren im Maßstab 1:12. Der entstand in Hand- und Kurzarbeit, komplett selbst gefertigt und ausführlich dokumentiert – inklusive Plänen! Wer noch mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat: hier geht's zur Homepage: https://www.mathias-jaekel.de/blog/hobbies/segeln/505er-segeln/505er-segelboot-model/  Foto: YACHT/privat
...handlicheren im Maßstab 1:12. Der entstand in Hand- und Kurzarbeit, komplett selbst gefertigt und ausführlich dokumentiert – inklusive Plänen! Wer noch mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat: hier geht's zur Homepage: https://www.mathias-jaekel.de/blog/hobbies/segeln/505er-segeln/505er-segelboot-model/  
So sieht das Endprodukt aus, nach kaum mehr als vier Wochen Bauzeit. Respekt!!!Foto: YACHT/privat
So sieht das Endprodukt aus, nach kaum mehr als vier Wochen Bauzeit. Respekt!!!
Susanne Clark aus Berlin gehört zu den Glücklichen, die schon seit Ostern aufs Wasser dürfen, nach einigem Hin und Her. Ihre Dufour 24 hat sie früh saisonklar gemacht und noch vor der Hafensperrung am Steg beim Potsdamer Yacht-Club vertäut. Dann allerdings war erstmal Pause angesagt...Foto: YACHT/privat
Susanne Clark aus Berlin gehört zu den Glücklichen, die schon seit Ostern aufs Wasser dürfen, nach einigem Hin und Her. Ihre Dufour 24 hat sie früh saisonklar gemacht und noch vor der Hafensperrung am Steg beim Potsdamer Yacht-Club vertäut. Dann allerdings war erstmal Pause angesagt...
...was die Eignerin zu einem Terrassen-Refit veranlasst hat. Nach dem Motto: "Ist ja fast wie Teak auffrischen!" Der Name ihres Bootes scheint Programm: "Misses Happy". So leicht lässt sich Susanne jedenfalls nicht ausbremsen. Und inzwischen trifft man sie an den Wochenenden auch wieder vorzugsweise auf dem WasserFoto: YACHT/privat
...was die Eignerin zu einem Terrassen-Refit veranlasst hat. Nach dem Motto: "Ist ja fast wie Teak auffrischen!" Der Name ihres Bootes scheint Programm: "Misses Happy". So leicht lässt sich Susanne jedenfalls nicht ausbremsen. Und inzwischen trifft man sie an den Wochenenden auch wieder vorzugsweise auf dem Wasser
Harald Pobloth hat in Schweden nie wirklich aufs Segeln verzichten müssen – allenfalls wegen nachts teils winterlicher Temperaturen. Er praktizierte den perfekten Mix aus Home Office und Boat Office – jeweils mit Meerblick. Beneidenswert! Foto: YACHT/privat
Harald Pobloth hat in Schweden nie wirklich aufs Segeln verzichten müssen – allenfalls wegen nachts teils winterlicher Temperaturen. Er praktizierte den perfekten Mix aus Home Office und Boat Office – jeweils mit Meerblick. Beneidenswert! 
Mit diesem Blick von Haralds Steg und besten Fernweh-Grüßen aus den Stockholmer Schären verabschieden wir uns in die Saison. Ab jetzt gibt's auf YACHT online nur noch das wahre Segeln, keine Methadon-Programme mehr. Jedenfalls hoffen wir das! Bleibt vorsichtig, bleibt gelassen, bleibt gesund! Foto: YACHT/privat
Mit diesem Blick von Haralds Steg und besten Fernweh-Grüßen aus den Stockholmer Schären verabschieden wir uns in die Saison. Ab jetzt gibt's auf YACHT online nur noch das wahre Segeln, keine Methadon-Programme mehr. Jedenfalls hoffen wir das! Bleibt vorsichtig, bleibt gelassen, bleibt gesund! 
Man nehme Salzteig, Buntstifte und Fantasie – fertig ist der Opti fürs Taktikspiel. Nico Jeschonneks Junior-Crew bastelte sich den Zeitvertreib gleich selbst...Foto: YACHT/privat
Man nehme Salzteig, Buntstifte und Fantasie – fertig ist der Opti fürs Taktikspiel. Nico Jeschonneks Junior-Crew bastelte sich den Zeitvertreib gleich selbst...
Man nehme Salzteig, Buntstifte und Fantasie – fertig ist der Opti fürs Taktikspiel. Nico Jeschonneks Junior-Crew bastelte sich den Zeitvertreib gleich selbst...
....Aber mit einem Opti war's nicht getan: Paul und Lotte Jeschonnek ließen auch noch ihr Heimatrevier Mühlenberger Loch an der Elbe im Wohnzimmer entstehen – samt Startschiff und Hafen. Bravo!
Bernfried Knoop konnte sich wenigstens an seinem Gartenteich erfreuen, den er reinigte und umbaute, weil er....
....nicht zu seiner Jeanneau Espace 1000 kam, die er viel lieber für die Saison vorbereitet hätte....
...Dafür schnitze er sich ein Holzmodell des Originals im HO-Maßstab 1:87, das mit jedem Tag der Ausgangsbeschränkungen perfekter wurde. Inzwischen ist es lackiert, trägt Reling und ist voll aufgeriggt
Wohl dem, der sein Boot auf dem Trailer daheim stehen hatte. Kirsten Kopp und ihre Familie kamen so dazu, ihre Carina 20 einem gründlichen Refit zu unterziehen...
...Hier das Nachher-Bild. Wir finden: Das hat sich sowas von gelohnt! Und da sag nochmal einer, die Pandemie hätte nicht auch was Gutes 
Martin Runge schickte uns aus Vancouver dieses Motiv. Es zeigt kein Projekt, ist aber ein perfektes Sinnbild für die Segelwelt im erzwungenen Dornröschenschlaf. Danke dafür!
Leo Menges und seine Frau wohnen in Hessen und hätten dort immer schon aufs Wasser gedurft. Leider steht ihre Seascape 24 unerreichbar in Wilhelmshaven bei Jade Yachting in der Werft. Was tun stattdessen? Leo macht mit beim Online- Rekordversuch fürs größte virtuelle Orchester. Das muss mindestens 1500 Teilnehmer umfassen. Am 9. Mai entscheidet sich, ob seine Kapelle es geschafft hat. Leo ist übrigens der Mann mit der Tuba im Bild und kann auf ihr reichlich Dampf ablassen
Joachim Budeus zieht es an die Ostsee. Seine Hanse 315 auch. Sie liegt schon seit März (!) startklar am Steg, und wer sich fragt, warum das Rigg nur einen Meter über den Aufbau ragt: Es ist der Mast für die Binnenfahrt. Joachims Yacht wartet in der Marina Rünthe nahe Bergkamen auslaufklar auf die Überführung. Kann ja dann bald losgehen!
Christoph Stecher aus Wilhelmshaven hat seine Yacht in Mecklenburg-Vorpommern liegen, darf aber nicht hin. Was bleibt? Paddeln statt Segeln, Jade statt Ostsee. Sein Dingi samt Außenborder hat er auch nach Hause geholt, um auf der Nordsee wenigstens Angeln zu können 
Das hier ist der 505er von Mathias Jäkel aus Rostock. Also der große! Mathias hat da nämlich noch einen...
...handlicheren im Maßstab 1:12. Der entstand in Hand- und Kurzarbeit, komplett selbst gefertigt und ausführlich dokumentiert – inklusive Plänen! Wer noch mit den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat: hier geht's zur Homepage: https://www.mathias-jaekel.de/blog/hobbies/segeln/505er-segeln/505er-segelboot-model/  
So sieht das Endprodukt aus, nach kaum mehr als vier Wochen Bauzeit. Respekt!!!
Susanne Clark aus Berlin gehört zu den Glücklichen, die schon seit Ostern aufs Wasser dürfen, nach einigem Hin und Her. Ihre Dufour 24 hat sie früh saisonklar gemacht und noch vor der Hafensperrung am Steg beim Potsdamer Yacht-Club vertäut. Dann allerdings war erstmal Pause angesagt...
...was die Eignerin zu einem Terrassen-Refit veranlasst hat. Nach dem Motto: "Ist ja fast wie Teak auffrischen!" Der Name ihres Bootes scheint Programm: "Misses Happy". So leicht lässt sich Susanne jedenfalls nicht ausbremsen. Und inzwischen trifft man sie an den Wochenenden auch wieder vorzugsweise auf dem Wasser
Harald Pobloth hat in Schweden nie wirklich aufs Segeln verzichten müssen – allenfalls wegen nachts teils winterlicher Temperaturen. Er praktizierte den perfekten Mix aus Home Office und Boat Office – jeweils mit Meerblick. Beneidenswert! 
Mit diesem Blick von Haralds Steg und besten Fernweh-Grüßen aus den Stockholmer Schären verabschieden wir uns in die Saison. Ab jetzt gibt's auf YACHT online nur noch das wahre Segeln, keine Methadon-Programme mehr. Jedenfalls hoffen wir das! Bleibt vorsichtig, bleibt gelassen, bleibt gesund! 

Meistgelesene Artikel