ReiseVon Danzig zu den Dünen

Uwe Janßen

 · 10.01.2017

Reise: Von Danzig zu den DünenFoto: YACHT / B. Müller

Das Charterangebot an der polnischen Küste ist überschaubar. Aber es gibt eine interessante Möglichkeit, die herrliche Natur um die Halbinsel Hel zu erkunden

Die gesamte polnische Ostseeküste ist nicht einfach zu besegeln. Das liegt daran, dass es zwischen Danziger Bucht und Swinemüde keinerlei Inseln oder Buchten gibt, die bei Schlechtwetter Schutz bieten. Die Küste ist also bei Winden aus nördlichen Richtungen, wie sie öfter vorkommen, eine Legerwallküste. Und ein Einlaufen in die wenigen Häfen oder Flussmündungen bei stärkerer Brise geht immer mit der Gefahr von Grundseen einher. Aus diesem Grund ist das Angebot an Charteryachten dort nicht besonders üppig.

  Das Revier ist recht ungeschützt, Seegang entsteht schon bei wenig WindFoto: YACHT / B. Müller
Das Revier ist recht ungeschützt, Seegang entsteht schon bei wenig Wind

Eine Ausnahme bildet Danzig. Die vorgelagerte Bucht und die Halbinsel Hel sind großartige Segelreviere: abwechslungsreich, traditionsreich, geschützt, mal mondän, mal natürlich. Wir haben von dort einen Törn um die Hel nach Leba absolviert, das Ziel war die riesige Dünenlandschaft dort, die größte Natur-Attraktion in der Gegend.

  Die Seebrücke im mondänen Badeort ZoppotFoto: YACHT / B. Müller
Die Seebrücke im mondänen Badeort Zoppot

Es ist keine große Reise, aber sie hat ihre Besonderheiten, das macht es nicht einfach. Was Sie auf dieser Reise erleben können, was Sie dabei beachten müssen und warum Sie immer einen Plan B brauchen, lesen Sie in YACHT 3/2017, jetzt am Kiosk, im DK-Shop oder direkt hier digital bestellen!

Meistgelesene Artikel