Schleuse OtterndorfNeubau am Schifffahrtsweg Elbe-Weser

Kristina Müller

 · 03.10.2016

Schleuse Otterndorf: Neubau am Schifffahrtsweg Elbe-WeserFoto: Leisentritt, R.

Die Pläne für einen Neubau der Hadelner Kanalschleuse stehen fest. Sportboote werden ab 2018 durch eine mehrjährige Sperrung betroffen sein

Es ist offiziell: Die Kanalschleuse in Otterndorf an der Elbe soll abgerissen und neu gebaut werden. Die entsprechenden Planunterlagen des zuständigen NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) sind bekannt und öffentlich einsehbar. Als nächster Schritt steht bis Oktober 2017 das Vergabeverfahren der Bauleistungen an. Nach Auskunft des NLWKN wird die Schleuse somit in der kommenden Saison 2017 noch für Sportboote nutzbar sein. Erst ab 2018 wird die Zufahrt zum Schifffahrtsweg Elbe-Weser dann für voraussichtlich drei bis vier Jahre gesperrt sein.

  Schleusenkammer in OtterndorfFoto: YACHT/K.Müller
Schleusenkammer in Otterndorf

Die Schleuse in Otterndorf (auch: Hadelner Kanalschleuse) markiert die elbseitige Einfahrt in den Elbe-Weser-Schifffahrtsweg, der Elbe und Weser auf rund 60 Kilometern miteinander verbindet. Für Segel- und Motorboote stellt er die geschützte und kürzere Alternative für die Fahrt über Außenweser und Außenelbe an Cuxhaven vorbei dar. Der Hadelner Kanal ist das erste Teilstück der Binnenwasserstraße; über die Otterndorfer Schleuse wird die Entwässerung des knapp 300 km² großen Einzugsgebietes gewährleistet.

Im Zuge der Erhöhungs- und Verstärkungsmaßnahmen an den Elbedeichen im Hadelner Deich- und Uferbauverbandsgebiet erfolgt nun der Abriss und Neubau der Schleuse, so die Information des NLWKN. 1853 wurde sie für die Entwässerung des Hadelner Kanals sowie für die Binnenschifffahrt zwischen Elbe und Weser gebaut. Das bisherige Bauwerk steht auf einer Holzpfahlgründung, die die heute und auch in den kommenden Jahren erforderlichen Abmessungen des Deiches sowohl in den Längenabmessungen der Böschungen als auch in der Höhe nicht verkraften werde. Ein Neubau sei die Lösung, die die geringsten Kosten verursachen würde, so das NLWKN.

  Die Verbindung zwischen Elbe und Weser wird voraussichtlich ab 2018 für drei bis vier Jahre gesperrt seinFoto: YACHT/K.Müller
Die Verbindung zwischen Elbe und Weser wird voraussichtlich ab 2018 für drei bis vier Jahre gesperrt sein

Die weiteren Schleusen des Binnenwasserweges in Bederkesa und Bremerhaven bleiben von den Baumaßnahmen unberührt. Der Kanal soll weiterhin binnenseitig bis kurz vor die Schleuse Otterndorf befahrbar sein, und auch die Liegeplätze in Otterndorf werden laut Projektleiter Andreas Kosch nicht betroffen sein.

Meistgelesene Artikel