Ostsee / SchleiPreisexplosion im Schleswiger Stadthafen? Noch nicht!

Ursula Meer

 · 12.05.2022

Ostsee / Schlei: Preisexplosion im Schleswiger Stadthafen? Noch nicht!Foto: Hafen Schleswig

Dauerlieger sollten in diesem Jahr deutlich mehr zahlen. Das sorgte für große Entrüstung. Doch nun gibt es Entwarung: Die Gebührenerhöhung ist vorerst abgesagt

Große Augen machten so manche Dauerlieger im Schleswiger Stadthafen, als sie in den letzten Tagen die Rechnung für ihren Liegeplatz erhielten: Die Preise sind teils drastisch gestiegen. "Wir haben bisher 1.150 Euro für unseren Liegeplatz bezahlt, jetzt sollen es 1.800 Euro sein. Dagegen haben wir Widerspruch eingelegt", berichtet etwa YACHT-Leserin Claudia Witt.

Doch sie und ihre Stegnachbarn können jetzt aufatmen: gerade teilt Wolfgang Schoofs, Geschäftsführer der Stadtwerke Schleswig als Betreiber des Hafens, der YACHT in einem Telefonat mit: "Wir werden die Preiserhöhung aussetzen und von unseren Kunden in diesem Jahr keinen Euro mehr nehmen als bisher." Die bereits verschickten Rechnungen werde man stornieren und die Kunden in den nächsten Tagen per Brief darüber informieren, so Schoofs weiter.

Überrascht und teils auch verärgert waren die Segler im Schleswiger Hafen vor allem, weil sie zunächst die deutlich höhere Rechnung und erst danach die Ankündigung der Preiserhöhung erhalten haben. "Uns geht es nicht um die Preiserhöhung selbst - hier wurde ja viel gemacht in den letzten Jahren, der Hafen ist wirklich schön geworden - sondern um die Art und Weise", stellt auch Claudia Witt fest. Wolfgang Schoofs bestätigt: "Das war ein etwas unglückliches Ereignis."

Gleichwohl werden die Preise steigen - im nächsten Jahr und mit rechtzeitiger Ankündigung. In den letzten Jahren seien die Liegegebühren kaum gestiegen, während viel in Modernisierungen investiert worden sei. Zudem seien die Personal- und Energiekosten gestiegen, begündet Schoofs dies.

Downloads:

Meistgelesene Artikel