Windsurf World Cup SyltKördel kämpft für olympische Segel-Medaille

Tatjana Pokorny

 · 27.09.2022

Windsurf World Cup Sylt: Kördel kämpft für olympische Segel-Medaille
Medaillenhoffnung des German Sailing Teams: Aktuell surft Sebastian Kördel (NRV) beim Windsurf World Cup Sylt in einer anderen Disziplin, erweitert seinen Horizont und genießt den Wettbewerb. Als iQFoiler will der Radolfzeller 2024 vor Marseille mit der DSV-Equipe um Medaillen kämpfen

Sebastian Kördel hat eine Mission. Deutschlands bester iQFoiler ist Mitglied im Olympiakader des German Sailing Teams und trainiert auf hohem Niveau für sein großes Ziel: Bei den Olympischen Spielen 2024 will er vor Marseille eine Medaille für die deutsche Segel-Equipe gewinnen

Der Vize-Weltmeister im Slalom-Foil von 2018 surft unter DSV-Dach in der olympischen Windsurf-Disziplin iQFoil auf einem speziellen Windsurfboard, das durch einen darunter liegenden Tragflügel bei steigender Geschwindigkeit angehoben wird. In Deutschland ist der für den Norddeutschen Regatta Verein startende Athlet die unangefochtene Nummer eins in seinem Bereich. Sebastian Kördel zählt neben Laser-Weltmeister Philipp Buhl und weiteren starken Crews zu den Hoffnungsträgern für die in zwei Jahren stattfindenden Spiele der XXXIII. Olympiade in französischen Gewässern.

Verlagssonderveröffentlichung
 In seinem Element beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt: Hier zählt Sebastian Kördel im Slalom zu den Besten | Foto: HOCH ZWEI/Joern Pollex
In seinem Element beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt: Hier zählt Sebastian Kördel im Slalom zu den Besten | 

Weltklasse in mehreren Disziplinen: Sebastian Kördel hat Olympia im Visier

Beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt geht Sebastian Kördel gerade “fremd”, zeigt den vielen Zuschauern und der Konkurrenz in einer anderen Paradedisziplin seine Allround-Qualitäten. Im Slalom liegt der 31-jährige Speed-Spezialist aus Radolfzell beim Sylter Publikumsmagneten zurzeit auf Platz sechs – und damit in Schlagdistanz zur Spitze. Hier geht es zur Homepage des deutschen Surf-Gipfels mit Informationen und Ergebnissen.

Hier ist Kördel auf dem neuen olympischen iQFoil-Board im Einsatz | Foto: DSV/Felix Diemer
Hier ist Kördel auf dem neuen olympischen iQFoil-Board im Einsatz | 

In Westerland sprach Olympia-Kandidat Kördel mit Bernward Freter (9pm media) über seine Chancen, sein neues Trainings-Pensum und die olympische Herausforderung.

Du bist seit elf Jahren auf der PWA World Tour mit dabei. Wie kam es zu deinen olympischen Ambitionen? Ich habe 2021 an der iQFoil-Weltmeisterschaft in Silvaplana teilgenommen und bin dort unter 157 Teilnehmern Vierter geworden. Dadurch sind die Verantwortlichen auf mich aufmerksam geworden. Ich wurde in den Olympiakader aufgenommen und will natürlich 2024 dabei sein.

Du bist zurzeit beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt Sechster. Was unterscheidet den Slalom bei der PWA World Tour von der olympischen Disziplin iQFoil? Man hat eindeutig mehr Speed, zudem geht es teilweise ruppig auf dem Wasser zu. Es ist allerdings wesentlich schwieriger, ein iQFoil mit 25 Knoten zu steuern als ein Foil-Board in der PWA mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit.

Es sei schwieriger, ein iQFoil wie dieses schnell zu steuern als ein Foil-Board der PWA, sagt Sebastian KördelFoto: DSV/Felix Diemer
Es sei schwieriger, ein iQFoil wie dieses schnell zu steuern als ein Foil-Board der PWA, sagt Sebastian Kördel

Wo fühlst du dich am wohlsten? Schwer zu sagen, beide Formate haben ihre Stärken. Der klare Vorteil beim olympischen iQFoil ist, dass alle Teilnehmer identisches Material fahren. Man kann sich keinen Vorteil verschaffen, wenn man viel Geld hat und sich das jeweils neueste und beste Equipment leisten kann. Beim iQFoil zählt ausschließlich die individuelle Leistung des Athleten.

“Eine Veranstaltung wie den Wind Surf World Cup Sylt gibt es sonst nirgendwo”

Was bringt dir die Teilnahme beim Mercedes-Benz World Cup Sylt im Hinblick auf die Olympia-Vorbereitung? Hier in Westerland findet das größte Windsurf-Event der Welt statt, so eine Veranstaltung gibt es sonst nirgendwo. Das Niveau ist unglaublich hoch, die Wettbewerbe sind knallhart. Man sammelt auf jeden Fall wertvolle Skill-Punkte, egal auf welchem Board man steht.

Du hast ja auch gute Erinnerungen an Sylt? Ich bin hier 2018 Vize-Weltmeister geworden und war punktgleich mit dem Champion Gonzalo Costa Hövel aus Argentinien. Der hat mich übrigens zum Slalom-Foilen gebracht.

Sebastian Kördel bei der Landarbeit beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup SyltFoto: HOCH ZWEI/Joern Pollex
Sebastian Kördel bei der Landarbeit beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt

Hat sich seit deiner Kader-Nominierung dein Training verändert? Es ist intensiver und vor allem analytischer geworden. Ich habe einen eigenen Coach und werde bei jeder Einheit von einem Boot begleitet und dabei teilweise auch gefilmt. Danach wird alles analysiert, und dann geht es wieder aufs Wasser. Vorher habe ich allein trainiert oder in einer Gruppe. Da hat man auch das ein oder andere verbessern können, aber dieses individuelle Coaching ist etwas ganz anderes.
Wie sieht das Auswahlverfahren aus, wann wird der Kader für Frankreich nominiert? In zwei Wochen fahre ich zur WM nach Frankreich und will dort natürlich wieder vorn mit dabei sein. Die endgültige Nominierung findet Ende nächsten Jahres statt. Ich rechne mir aber gute Chancen aus, wenn ich gesund und verletzungsfrei bleibe.

Was erhoffst du dir beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt? Ich möchte wieder auf das Podium fahren. Ein Sieg würde bei der Olympia-Nominierung sicherlich nicht schaden.

Bereit für die anstehenden Herausforderungen: Sebastian Kördel in der iQFoil-Aufbruchzeit als neues Mitglied im Olympiakader des Deutschen Segler-VerbandesFoto: DSV/Felix Diemer
Bereit für die anstehenden Herausforderungen: Sebastian Kördel in der iQFoil-Aufbruchzeit als neues Mitglied im Olympiakader des Deutschen Segler-Verbandes

Meistgelesene Artikel