Transatlantik"Caro" knackt den ARC-Rekord!

Pascal Schürmann

 · 04.12.2013

Transatlantik: "Caro" knackt den ARC-Rekord!Foto: WCC/K. Higgs
"Caro" beim Überqueren der Ziellinie in der Rodney Bay im Norden Saint Lucias

Die Knierim 65 des deutschen Eigners Maximilian Klink ist so schnell wie noch kein ARC-Teilnehmerboot zuvor über den Atlantik gesegelt

Der seit 2006 bestehende ARC-Rekord, seinerzeit aufgestellt von Rinaldo Del Bono mit der italienischen Maxi-Yacht "Capricorno", ist gefallen. Gegen 11 Uhr mitteleuropäischer Zeit (6 Uhr Ortszeit) war es so weit: Nach 10 Tagen, 21 Stunden, 25 Minuten und 10 Sekunden blieb die Uhr für Maximilian Klink und seine Crew stehen, als ihr 20 Meter langer Kohlefaser-Racer "Caro" die Ziellinie in der Rodney Bay im Norden St. Lucias überquerte. Die "Capricorno" hatte vor sieben Jahren rund acht Stunden länger für die gut 3000 Seemeilen von Gran Canaria in die Karibik benötigt.

Verlagssonderveröffentlichung

Die "Caro" ist erst Mitte Juni fertiggestellt worden. Designed wurde sie von Botin Partners, gebaut von Knierim Yachtbau. Das Boot ist speziell für Langstreckenregatten mit kleiner Crew konzipiert. Ihre Verdrängung beträgt gerade einmal 16,7 Tonnen bei einer Länge von 20 Metern und einer maximalen Breite von 5,20 Metern. Die Sandwich-Konstruktion für Rumpf und Deck besteht aus Carbon-Prepregs mit einem Schaumkern. Diese Bauweise wurde auch schon bei der Ker 51 "Varuna" und der STP 65 "Container" angewandt.

  Die Knierim 65 "Caro" beim Start vor Las Palmas de Gran CanariaFoto: WCC/
Die Knierim 65 "Caro" beim Start vor Las Palmas de Gran Canaria

Leichtgewicht mit großer Segelfäche

Das Vier-Salings-Rigg besteht ebenfalls aus Carbon, die Segelgarderobe ist von Doyle Sailmakers. Auf Amwindkurs können 226 Quadratmeter Tuch gesetzt werden, vor dem Wind 566 Quadratmeter. Zentral unter dem Cockpit liegt der Maschinenraum, in dem die Hauptmaschine, ein 110-PS-Volvo-D3-Diesel sowie ein zweiter Dieselmotor und das Hydrauliksystem untergebracht sind. Letzteres bedient den Hubkiel. Auch Winschen, Achterstag, Traveller, Baumniederholer, Rollreffanlage und Genuaholepunkte werden hydraulisch betrieben.

Die "Caro" segelt unter der Flagge der Cayman-Inseln. Ihr Eigner Maximilian Klink ist Deutscher. Er lebt in Luzern/Schweiz, wo er Positionen in den Verwaltungsräten mehrerer Investmentgesellschaften innehat. An der Atlantic Rally for Cruisers hat er bereits in der Vergangenheit teilgenommen.

  Die Knierim 65 "Caro" während erster Probeschläge im Sommer 2013Foto: M.Brunssen/Knierim Yachtbau
Die Knierim 65 "Caro" während erster Probeschläge im Sommer 2013

Chancen auch auf den Gruppensieg

Bei der ARC 2013 dürfte die "Caro" nicht nur die Line Honors als erste Yacht im Ziel geschafft haben, auch der Sieg nach berechneter Zeit in der Racing Division A wird ihr kaum noch zu nehmen sein. Selbst der Volvo 70 "Monster Project", der ebenfalls angetreten war, den ARC-Rekord zu brechen, kann der "Caro" nicht mehr gefährlich werden. Der unter britischer Flagge segelnde Racer wird voraussichtlich erst morgen Abend St. Lucia erreichen und hat ein deutlich schlechteres Handicap als die "Caro".

Am dichtesten dran in der Racing Division A ist momentan die Marten 49 "Capital-Conseil". Sie liegt derzeit mit berechnet rund 30 Stunden Rückstand hinter der "Caro", hat allerdings auch noch 793 Seemeilen zu segeln – und damit noch mehrere Tage lang Gelegenheit, Zeit auf den neuen Rekordhalter gutzumachen.

Meistgelesene Artikel