Rolex Giraglia 2022"Magic Carpet" holt "Line Honors": Owen-Jones: "Es ist so schwer, dieses Rennen zu gewinnen"

Tatjana Pokorny

 · 17.06.2022

Rolex Giraglia 2022: "Magic Carpet" holt "Line Honors": Owen-Jones: "Es ist so schwer, dieses Rennen zu gewinnen"Foto: Stefano Gattini

Der Maxi "Magic Carpet" hat zum dritten Mal die Line Honors im Offshore-Klassiker geholt. Jochen Schümann hat als Taktiker und Co-Steuermann dazu beigetragen

Lindsay Owen-Jones' Wallycento "Magic Carpet" hat beim Rolex Giraglia zum dritten Mal nach 2013 und 2016 die Line Honors geholt. Das Team mit Taktiker und Co-Steuermann Jochen Schümann musste bei dieser eher windarmen Auflage mächtig kämpfen, um die mehrheitlich in Führung liegende "Arca SGR" im packenden Finale noch abzufangen. Das gelang dann meisterlich: Wenige Seemeilen vor der Linie des Offshore-Klassikers im Mittelmeer sah es noch so aus, als würde der italienische Maxi von Furio Benussi das Rennen machen. Der sehr erfahrenen "Magic Carpet"-Crew gelang es aber, die Spitzenreiter im Flautenpoker mit cleverer Inshore-Positionierung noch zu überrunden. Mit an Bord waren neben Schümann auch der zweimalige olympische Silbermedaillengewinner und Ocean-Race-Sieger Ian Walker (2015 mit Abu Dhabi Ocean Racing), Wetter-Maestro Marcel van Triest und Ocean-Race-Veteran Neal McDonald.

  Das Ziel und die "Line Honors" sind hier für die "Magic Carpet"-Crew schon ganz nah …Foto: Stefano Gattini
Das Ziel und die "Line Honors" sind hier für die "Magic Carpet"-Crew schon ganz nah …
  Anbord-Szene mit Grüßen von der knapp geschlagenen "Arca SGR": "Es werden andere Gelegenheiten zum Siegen kommen …"Foto: "Arca SGR"/Rolex Giraglia 2022
Anbord-Szene mit Grüßen von der knapp geschlagenen "Arca SGR": "Es werden andere Gelegenheiten zum Siegen kommen …"
  Die Kunst von Top-Fotograf Carlo Borlenghi für Rolex: Bilderbuch-Szene aus dem Rolex GiragliaFoto: Rolex/Carlo Borlenghi
Die Kunst von Top-Fotograf Carlo Borlenghi für Rolex: Bilderbuch-Szene aus dem Rolex Giraglia

Auf dem in der lauen Sommerbrise verkürzten Rennkurs von 206 Seemeilen war der Rekord des Rennens bei dieser Auflage nie in Gefahr. Der stammt aus dem Jahr 2012 und liegt bei knapp unter 15 Stunden. "Magic Carpet" ließ von Saint-Tropez via Giraglia-Felsen an der Nordspitze Korsikas nach Genua 139 Yachten hinter sich. Auch der sonst so schnelle Racer benötigte immerhin geduldige 34 Stunden, 7 Minuten und 17 Sekunden für den Sieg. Das vom Yacht Club Italiano mit Unterstützung der Société Nautique de Saint-Tropez veranstaltete Rennen fand bereits zum 69. Mal statt.

  Eine ausnehmend sehenswerte Bahnmarke: der Giraglia-Felsen vor KorsikaFoto: Carlo Borlenghi
Eine ausnehmend sehenswerte Bahnmarke: der Giraglia-Felsen vor Korsika

"Ich bin selbst schon mehrere Mal im letzten Moment geschlagen worden. Das ist herzzerreißend. Ich weiß, wie sich die anderen jetzt fühlen. Es ist so schwer, dieses Rennen zu gewinnen", sagte der glückliche "Magic Carpet"-Eigner Sir Lindsay Owen-Jones nach dem Zieldurchgang. Bei der Siegerehrung sah man im Team auch Jochen Schümann lächelnd die Faust ballen. Schümann sagte YACHT online: "Auch ein 'spannendes' Flautenrennen wird am Ende interessant, wenn man um den Sieg kämpft." Hier geht es zum Clip, der die "Line Honors"-Gewinner des Rolex Giraglia 2022 zelebriert (bitte anklicken!).

  Regattasport zum Träumen …Foto: Rolex/Carlo Borlenghi
Regattasport zum Träumen …

Meistgelesene Artikel