Regatta-NewsEine Legende sagt goodbye

Andreas Fritsch

 · 09.10.2003

Regatta-News: Eine Legende sagt goodbyeFoto: privat; www.hobiecat.com

Hobie Cat stellt die Produktion des 17er und 18er ein

"Für uns ist es, wie einem alten Freund für immer Lebewohl zu sagen." Mit diesen Worten in einer offiziellen Verlautbarung von Hobie USA schicken die Amerikaner zwei ihrer einstigen Flaggschiffe in den Ruhestand.

Nach Angaben der Konzernleitung ist die Produktion von 17er und 18er wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll. Für die meisten Kat-Fans kommt das Aus für die beiden Boote nicht überraschend: Mit den seit einigen Jahren auf dem Markt befindlichen Modellen Hobie FX-one und dem Hobie Tiger ist die Ablösung längst etabliert. Der FX-one ist als Einmann-Bootsklasse der inoffizielle Nachfolger für den 17er, der Tiger für den 18er.

Die Firmenleitung weist darüber hinaus darauf hin, dass der in Europa kaum bekannte Hobie Wave (ein im Rotationsverfahren statt als GFK-Laminat hergestellter Typ) der Ersatz im Freizeitbereich ist.

Besonders der Hobie 18 hat in der Kat-Welt Geschichte geschrieben, galt er doch lange Zeit als eines der leistungsfähigsten Boote seiner Art und war für einen großen Teil der älteren Kat-Segler der erste Schritt in die Welt der 18-Fuß-Kats. Mit für damalige Verhältnisse sensationellen Film- und Fotaufnahmen vor karibischer Kulisse legte er den Grundstein für den Kat-Boom, auch in Europa.

Die Bereinigung der Produktpalette von Hobie markiert außerdem den fortschreitenden Wechsel in der Firmengeschichte, nämlich die Abkehr vom ursprünglich schwertlosen Kat-Konzept. Während es den 18er noch zum Teil ohne Schwerter gab, haben die beiden Nachfolger Steckschwerter. Sowohl der Hobie Tiger als auch der FX-one sind zudem modernste Hochleistungsmodelle mit Gennaker.

Meistgelesene Artikel