America's CupAlinghi-Chef verkauft sein Unternehmen

Mathias Müller

 · 21.09.2006

America's Cup: Alinghi-Chef verkauft sein UnternehmenFoto: Alinghi

Ernesto Bertarelli kassiert 10,6 Milliarden (10 600 000 000) Euro für sein Biotech-Unternehmen Serono

Alinghi-Chef Ernesto Bertarelli will seine Firma Serono, die Nummer eins der europäischen Biotechbranche, für 10,6 Milliarden Euro zum Jahreswechsel an den deutschen Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck verkaufen.

"Wir glauben, dass wir so viel erfolgreicher auf dem globalen Pharmamarkt agieren können", meinte Michael Römer, Boss des Darmstädter Familienunternehmens Merck. Die Firmengruppe soll (gemessen an 2005) einen Jahresumsatz von rund 7,7 Milliarden Euro erwirtschaften. Eine Merck-Sparte wird künftig von Genf aus geführt, dort hat Serono seinen Sitz.

Für Ernesto Bertarelli, der schon Anfang des Jahres intensiv nach einem Kandidaten für die Übernahme gesucht hatte, bedeutet der jetzige Deal auf lange Sicht ein Plus an Freizeit. Wahrscheinlich wird er diese für die Verteidigung des America’s Cup seiner Alinghi investieren.

Meistgelesene Artikel