"Ein fantastisches Boot!"Erster Segeltest für "Malizia – Seaexplorer"

"Ein fantastisches Boot!": Erster Segeltest für "Malizia – Seaexplorer"Foto: Antoine Auriol/Team Malizia

Mit Ehrfurcht und Spannung hatte Team Malizia der Segelpremiere der neuen Imoca entgegengeblickt. Jetzt sind Erleichterung und Begeisterung sicht- und hörbar …

Sie schwimmt nicht nur, sie segelt auch! Boris Herrmanns Team Malizia hat am Abend des 30. Juli den zweiten Meilenstein der Neubau-Kampagne gesetzt. Elf Tage nach der Erstwasserung hat eine zehnköpfige Besatzung die neue Imoca "Malizia – Seaexplorer" erstmals in bretonischen Gewässern vor Lorient gesegelt. Dabei begeisterte das farbenfrohe Renngeschoss schon im vorsichtigen Testmodus mit 25 Knoten Geschwindigkeit. Eine Gruppe von zehn Personen, darunter Skipper Boris Herrmann sowie Designer, Bootsbauer und Teamsegler, waren beim Testlauf an Bord. "Dieses Boot ist fantastisch, was für eine Erleichterung, einfach perfekt!", freute sich Herrmann nach dem ersten Probeschlag. Hier geht es zum ersten Video-Clip vom Segeltest (bitte anklicken!).

  Hier wird die neue "Malizia – Seaexplorer" erstmals zu Wasser gelassen. Elf Tage später hat sie nun ihren ersten Segeltest erfolgreich absolviertFoto: Ricardo Pinto/Team Malizia
Hier wird die neue "Malizia – Seaexplorer" erstmals zu Wasser gelassen. Elf Tage später hat sie nun ihren ersten Segeltest erfolgreich absolviert

18 Monate und 80.000 Arbeitsstunden sind in das Boot vom Typ Imoca geflossen, das Team Malizia in den nächsten drei Jahren zu neuen Erfolgen tragen soll. Nur etwa vier Wochen Netto-Segelzeit bleiben Team Malizia nun zur Optimierung der Yacht, dann beginnt am 6. November der Transatlantik-Klassiker Route du Rhum. Am 15. Januar startet das Team Malizia bereits in die 14. Auflage des Ocean Race. Boris Herrmanns zweiter Solo-Einsatz in der Vendée Globe erfolgt am 10. November 2024. Den bevorstehenden Herausforderungen und Abenteuern blickt Herrmann nach der ersten Testrunde optimistisch entgegen: "Die Erleichterung und die Freude, das Boot erfolgreich segeln zu sehen, ist so toll! Besonders, nachdem so viel Energie in das Boot investiert wurde und auch einige innovative, aber riskante Entscheidungen im Bau des Bootes getroffen wurden." Dass sich diese als richtig bestätigt hätten, sei "klasse" und lasse zu, "dass wir nun die Möglichkeiten dieser unglaublichen Maschine austesten".

  Boris Herrmann im Glück: Der erste Segeltest mit "Malizia – Seaexplorer" verlief vielversprechendFoto: tati
Boris Herrmann im Glück: Der erste Segeltest mit "Malizia – Seaexplorer" verlief vielversprechend
  Bei reduzierter Segelgarderobe schon schnell unterwegs: Die neue "Malizia – Seaexplorer" absolvierte ihren ersten Test am Abend des 30. Juli vor LorientFoto: Antoine Auriol/Team Malizia
Bei reduzierter Segelgarderobe schon schnell unterwegs: Die neue "Malizia – Seaexplorer" absolvierte ihren ersten Test am Abend des 30. Juli vor Lorient

Will Harris: "Die Herzen aller sind gerade froh"

Den ersten Reaktionen, den glücklichen Gesichtern und den Berichten der Zeugen dieser Segelpremiere war anzumerken, wie groß die Erleichterung im Team über den gelungenen und in knackig bretonischen Winden auch bei überschaubarer Segelgarderobe schnellen Testlauf war. Boris Herrmanns britischer Co-Skipper und Wetterexperte Will Harris sagte nach der Rückkehr in den Hafen La Base: "Heute war unglaublich. Wir sind losgefahren mit der Intention, einfach nur zu sehen, wie das Boot ist, und erreichten dann am Ende des Tages doch schon eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Knoten. Alle waren super aufgeregt. Mit zehn Menschen an Bord war das ein tolles Gefühl. Wir hatten die Designer von VPLP, unseren Projektmanager von Multiplast und viele der im Bootsbau involvierten Personen an Bord. Plus unsere Segler für das Ocean Race. Dass wir das Boot jetzt schon so fordern konnten und alles so gut klappte, ist ein fantastisches Gefühl. Es gab kaum Probleme an Bord, und das Boot fühlte sich richtig schnell an. Die Herzen aller sind gerade froh, dass am ersten Tag alles schon so gut funktionierte. Es ist ein richtig guter Tag. Wirklich cool!"

  Boris Herrmanns britischer Co-Skipper Will HarrisFoto: Andreas Lindlahr/seaexplorer
Boris Herrmanns britischer Co-Skipper Will Harris

Rosalin Kuiper: "Das Boot war genial"

Auch Co-Skipperin Rosalin Kuiper war dabei, als das neue Boot, auf dem sie mit Team Malizia The Ocean Race bestreiten wird, seinen ersten segelnden Testlauf absolvierte. Die Niederländerin war in den vergangenen Monaten aktiv am Bauprozess beteiligt und sagte: "Heute lief es unglaublich gut mit Höchstgeschwindigkeiten von 25 Knoten. Es war super intensiv, wir waren alle super fokussiert. Wir wussten nicht, was uns bevorstand, aber das Boot war genial, besonders die Male, bei denen wir die Foils genutzt haben. Es gibt vieles, an dem wir noch feilen müssen, aber wir sind wirklich sehr glücklich und zufrieden!"

  Konnte den ersten Segeltest kaum erwarten und ist nun so glücklich wie ihre Teamkameraden: Team Malizias niederländische Co-Skipperin Rosalin KuiperFoto: Team Malizia/Antoine Auriol
Konnte den ersten Segeltest kaum erwarten und ist nun so glücklich wie ihre Teamkameraden: Team Malizias niederländische Co-Skipperin Rosalin Kuiper

Meistgelesene Artikel