The Ocean Race Europe
Offshore Team Germany führt auf Etappe 3

Eine gewagte Kurswahl scheint sich nun auszuzahlen. Die deutsche „Einstein“ liegt komfortabel in Führung – aber hält diese bis ins Ziel?

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 15.06.2021
Die "Einstein" steht in der Flaute Die "Einstein" steht in der Flaute Die "Einstein" steht in der Flaute

Felix Diemar/Offshore Team Germany/The Ocean Race Die "Einstein" steht in der Flaute

Aus der Not eine Tugend machen: So könnte das Motto für die Taktik an Bord des deutschen Imocas „Einstein“ gelautet haben. Direkt nach Rundung der letzten Bahnmarke nach dem Start in die dritte Etappe des Ocean Race Europe von Alicante nach Genua entschied sich das Team um Skipper Robert Stanjek für einen risikoreichen Schlag. Während die vier anderen Imocas einen Kurs südlich um die Balearen wählten, segelten die Deutschen zwischen diesen und der Küste entlang. Ein gewagtes Spiel, ohne die Tuchfühlung zum Gegner kann dieser schnell auf und davon sein.

Race Tracker TORE Die Rennsituation heute Mittag: "Einstein" ist das schwarze Boot oben, die restlichen Imocas stehen vor Menorca

Doch es kam anders herum. Die „Einstein“-Crew fand in der Nacht Wind und enteilte den Gegnern, die momentan vor der Nordküste Menorcas komplett in einer Flaute einparken. Der Vorsprung zum Zweitplatzierten Team "Linkedout" betrug heute Mittag schon mehr als 70 Seemeilen – bei noch knapp 260 zu segelnden Seemeilen bis Genua für „Einstein“ eine scheinbar sichere Sache. Zumal sich die Konkurrenz zuletzt mit ihrem nördlicheren Kurs wieder mehr in Richtung „Einstein“ begab, diese wiederum einen etwas östlicheren Kurs segeln konnte und sich so langsam zwischen die Gegner und das Ziel schiebt.

Doch noch sind wohl nicht alle Karten für diese Etappe gelegt. Laut Windvorhersage wird der gesamte Abschnitt bis ins Ziel von fast völliger Flaute geprägt sein. Eigentlich sind dies Bedingungen für „Einstein“. Der deutsche Imoca verfügt noch nicht über Foils, die stattdessen eingesetzten asymmetrischen Schwerter haben etwas weniger Widerstand als Foils und erlauben auch höhere Kurse zum Wind. Solange dieser nicht zunimmt und womöglich noch raumschots einfällt, dürfte für das deutsche Team nichts mehr anbrennen. Tatsächlich könnte aber dieses Szenario laut Windprognose morgen im späteren Tagesverlauf eintreten.

6 Bilder

Eindrücke von Bord der "Einstein"

Mit einem Sieg jedenfalls würden sich die Deutschen an die Spitze des Gesamtklassements setzen. Den Sieg sicher hätten sie jedoch noch nicht, da vor Genua noch ein kurzes Küstenrennen gesegelt wird. Je nachdem, wie sich jetzt auf der dritten Etappe die Konkurrenz einordnet, könnte es dabei dann um den Gesamtsieg gehen.

Hier geht es zum Tracker für die aktuellen Rennstände


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Offshore Team GermanyRobert StanjekThe Ocean Race

Anzeige