Ocean-Race-Europe-Premiere gestartet
Offshore Team Germany mit gutem Start in flauen Winden

Die leichten Auftaktwinde kamen dem Team auf dem Non-Foiler "Einstein" entgegen: Skipper Robert Stanjek und seine Crew konnten sich gut in Szene setzen

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 29.05.2021
Bretonischer Start zur Ocean-Race-Europe-Premiere: Am Samstag begann die erste Etappe unter wolkenverhangenem Himmel bei wenig Wind Bretonischer Start zur Ocean-Race-Europe-Premiere: Am Samstag begann die erste Etappe unter wolkenverhangenem Himmel bei wenig Wind Bretonischer Start zur Ocean-Race-Europe-Premiere: Am Samstag begann die erste Etappe unter wolkenverhangenem Himmel bei wenig Wind

Sailing Energy/The Ocean Race Bretonischer Start zur Ocean-Race-Europe-Premiere: Am Samstag begann die erste Etappe unter wolkenverhangenem Himmel bei wenig Wind

Im bretonischen Lorient ist am Samstagmittag um 13.45 Uhr der Startschuss zum neuen Ocean Race Europe gefallen. Zwölf Teams in zwei Klassen segeln über Zwischenstopps in Cascais (Portugal) und Alicante (Spanien) und insgesamt 2000 Seemeilen ins italienische Genua. Mit dem Offshore Team Germany um Skipper Robert Stanjek (Berlin) ist auch eine deutsche Crew im Rennen. Das Ocean Race Europe ist die kleine Schwester des The Ocean Race und gilt als Ouvertüre und erster Test für die Weltumsegelung 2022/23. Der vierköpfigen Mannschaft auf der deutschen Imoca-Yacht „Einstein“ gehören neben dem 40-jährigen Robert Stanjek der Berliner Trimmer Phillip Kasüske, die britische Olympiateilnehmerin und Weltumseglerin Annie Lush und der französische Vendée-Globe-Neunte Benjamin Dutreux an. Als Anbord-Reporter ist der Bremer Felix Diemer im Einsatz.

Sailing Energy/The Ocean Race Startszene vom Samstag: Die deutsche Imoca "Einstein" und die niederländische VO65-Yacht "AkzoNobel" mit Skipper Chris Nicholson auf einen Blick. Hier ist Boris Herrmanns Co-Skipper Will Harris als Navigator mit von der Partie

"Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, unser Team so zusammenzustellen. Aus allen Bereichen kommt wichtiger Input. Annie und Ben haben ein großes Meilenkonto, Phillip und ich bringen die intensive Schulung aus olympischen Klassen mit", sagte Stanjek, Starboot-Olympia-Sechster von 2012. Das deutsche Boot von 2011 ist als älteste und einzige der fünf aus der Vendée Globe bekannten Imoca-Yachten ohne sogenannte Foils im Einsatz, konnte sich aber in den leichten Startwinden zunächst gut in Szene setzen. Der Segel-Dreiteiler wird in den Klassen VO65 (7 Boote) und den Imoca-60-Yachten (5 Boote) ausgetragen. Die Mischung aus Sprints und Mittelstrecken, bei denen die Ergebnisse von drei Etappen und zwei küstennahen Rennen in die Wertung einfließen, geht mit dem Finale in Genua Mitte Juni zu Ende.

Stefan Leitner Das österreichische Team hatte am Vortag noch das Aufwärmrennen in Lorient gewonnen, musste die Verfolgung nach dem Startschuss zur ersten Etappe aber von hinten aufnehmen, lag zwei Stunden nach dem Start anfangs nur auf dem letzten und siebten Platz in der VO65-Klassenwertung

Im Zeitlupenstart kamen die Boote mit vier bis sechs Knoten Geschwindigkeit zunächst nur langsam voran. Dabei konnte sich das vierköpfige "Einstein"-Segelteam mit Crew-Mitgliedern aus drei Ländern ohne Foils gut platzieren und war phasenweise schnellstes Boot in seiner Klasse. Den besten Eindruck machte – das war keine Überraschung – zum Auftakt das Mirpuri Foundation Racing Team mit dem französischen Skipper Yoann Richomme. Als einzige VO65-Yacht in der Klasse der bereits bekannten und erprobten Volvo-Ocean-Race-Boote ist die schwarze Yacht unter portugiesischer Flagge mit neuen Segeln ausgestattet. Die zehnköpfige Crew ist gespickt mit Seglern aus dem Ocean Race 2017/18 und hat volle acht Wochen intensives gemeinsames Training hinter sich. Zweiter Wachführer neben Skipper Richomme selbst ist Jack Bouttell. Als Navigator gibt der erfahrene Nicolas Lunven den Kurs vor. Die Top-Favoriten übernahmen umgehend das Kommando.

Sailing Energy/The Ocean Race Fast sah Yoann Richommes Winken zum Abschied in Lorient schon aus wie Jubel. Der Start verlief für die Mannschaft um den französischen Skipper auf dem technisch am besten ausgerüsteten Boot ideal

Bouwe Bekkings Team Sailing Poland kam nach schwierigem Leestart schnell besser in Fahrt und hatte sich bereits nach zwei Stunden auf Platz zwei in seiner Klasse vorgearbeitet. An dritter Stelle lag zu dem Zeitpunkt "Viva México". Gleichzeitig verteidigte das Offshore Team Germany in der Imoca-Klasse Platz drei hinter den französischen Co-Favoriten "Corum L'Épargne" und "LinkedOut". Hier geht es zu den Zwischenständen (bitte anklicken!).

Sailing Energy/The Ocean Race Einige Teams hatten in den leichten Start-Bedingungen "Windspotter" in den Mast gezogen


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: The Ocean Race

Anzeige