The Ocean Race

Volvo Ocean Race: "Ich will diesen Job unbedingt"

Tatjana Pokorny

 · 02.04.2014

Volvo Ocean Race: "Ich will diesen Job unbedingt"Foto: Jens Anders/Nord Stream AG

Robert Stanjek fliegt am Sonntag nach Lanzarote. Im Fernduell ringt er mit dem Friesen Pieter-Jan Postma um den letzten Platz im Team Brunel

  Steht vor einer seiner größten Bewährungsproben: Robert StanjekFoto: SSL
Steht vor einer seiner größten Bewährungsproben: Robert Stanjek

Am kommenden Sonntag beginnt einer der wichtigsten Einsätze in der Segelkarriere von Robert Stanjek. Der Berliner Olympia-Sechste im Starboot fliegt nach Lanzarote, wo er zum holländischen Team Brunel stößt. 42 Tage hat er Zeit, Skipper Bouwe Bekking von sich und seinem Können zu überzeugen. Im Fernduell mit Pieter-Jan Postma, dem niederländischen Olympia-Vierten im Finn-Dinghy, kämpft Stanjek um den letzten freien Platz im gelb-schwarzen Ocean-Race-Team. Der ein Jahr jüngere Postma war von der Mannschaft als Erster der beiden Aspiranten in den vergangenen Wochen getestet worden. Nun ist Stanjek an der Reihe. Vor Lanzarota und auf geplanten Mittelstrecken in Richtung Großbritannien und Holland soll er zeigen, was er draufhat und ob er die richtige Wahl für die Hatz um den Globus ist. Vor Beginn seiner großen Bewährungsprobe sprach Stanjek mit YACHT online über seine Vorbereitungen, seine Hoffnungen und seine Ziele.

  Star Sailors League 2013Foto: SSL
Star Sailors League 2013

"Für den Neuen wird alles neu sein", sagte Robert Stanjek vor dem Abflug, "aber auf mich wartet ein Team von Profis, und ich denke, dass ich schnell ins Team finden werde." Pieter-Jan Postma verlässt das Team Brunel an dem Tag an dem Stanjek im Trainingscamp auf Lanzarote ankommt. Ab Sonntag ist Stanjek die neue Nummer acht an Bord. "Sie werden mich durch viele Positionen laufen lassen, auf Herz und Nieren testen. Die ersten Tage werden sicher anstrengend, weil es so viel aufzunehmen gilt. Ich denke aber, dass man die Anforderungen relativ schnell überschauen und in den Griff bekommen kann." Geplant sind mindestens zwei 200-Seemeilen-Langstrecken zu Test- und Trainingszwecken.

  Ab 6. April Stanjeks neues "Büro": Team Bunels VOR-Yacht beim Training vor LanzaroteFoto: Sander van der Borch / Team Brunel
Ab 6. April Stanjeks neues "Büro": Team Bunels VOR-Yacht beim Training vor Lanzarote

"Ich habe mich in den vergangenen Wochen in Form gebracht und bestmöglich vorbereitet", erzählt Stanjek, "ich habe meinen Royal Yacht Master gemacht, den internationalen Funkschein, ein Isaf-Sicherheitstraining und einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert. Bei einem Höhentraining habe ich mit Skilanglauf weiter an meiner Fitness gearbeitet und einige Regatten gesegelt. Ich denke, ich habe getan, was ich in der Zeit bis zu meinem Einsatz tun konnte. Nun werde ich ganz natürlich das geben, was ich kann. Ich will diesen Job unbedingt!"

Ab 18. Mai ist Stanjek – egal, wie die Ocean-Race-Entscheidung ausfällt – frei für seinen dritten Einsatz im Nord Stream Race. Bekking hatte Stanjek für die Langstrecke von St. Petersburg über Helsinki nach Warnemünde an der Seite von Skipper Tim Kröger und der "Spirit of Europe"-Crew explizit grünes Licht gegeben, weil es gut sei, "wenn man auch mit anderen Crews segelt" und sich fortbilde.

  Robert Stanjek 2013 an Bord der "Spirit of Europe". Auch 2014 wird Stanjek mit Skipper Tim Kröger und der Crew wieder in die Langstrecke startenFoto: Jens Anders/Nord Stream AG
Robert Stanjek 2013 an Bord der "Spirit of Europe". Auch 2014 wird Stanjek mit Skipper Tim Kröger und der Crew wieder in die Langstrecke starten

Der 32-jährige Stanjek kann seine Chancen im Duell mit Postma nur schwer einschätzen. "Wenn man die Entscheidungsgrundlagen betrachtet, dann gibt es sportliche und menschliche Kriterien. Dazu vielleicht ein Votum des Sponsors. Ich kann nur zwei dieser Felder beeinflussen. Ich glaube, dass ich ein guter Teamplayer bin. Das habe ich unter anderem in engen olympischen 'Ehen' bewiesen. Und ich habe zuletzt einige Hochseeerfahrung gesammelt. Bouwe wird sich darüber bewusst sein, dass er mich in einigen Bereichen noch ausbilden muss, ich in anderen aber einiges mitbringe. Meine olympische Erfahrung und meine Physis werden einiges wert sein."

  Mit einem direkten Ruderduell gegen seinen Rivalen Pieter-Jan Postma hatte alles begonnen...Foto: Team Brunel
Mit einem direkten Ruderduell gegen seinen Rivalen Pieter-Jan Postma hatte alles begonnen...

Stanjek will mit der Teilnahme am Volvo Ocean Race einen lange gehegten Traum verwirklichen. "Wie sich mein Traum und der Beruf im Volvo Ocean Race miteinander verbinden, das ist hart und genial zugleich. Da geht es auf Weltklasse-Niveau zur Sache. Das Volvo Ocean Race ist als Mannschaftsrennen unter allen Hochsee-Herausforderungen am höchsten einzuschätzen."

Ein Spaziergang steht ihm nicht bevor: "Es wird eine harte Runde um die Welt. Über fast 77.000 Kilometer. Das ist so gut wie zweimal rum und wird auch mental nicht immer Zuckerschlecken sein. Doch genau das reizt mich. Ich suche mir gern solche Herausforderungen. Da fällt ein Traum auf den anderen: Ich könnte die Weltumsegelung angehen und gleichzeitig eine Reihe hochqualitativer Segeltage erleben, an denen ich unglaublich viel lernen werde."

  Die Zielsetzung für Team Brunel und Skipper Bouwe Bekking ist klar: Die Mannschaft will um den Sieg im Volvo Ocean Race mitsegelnFoto: Sander van der Borch / Team Brunel
Die Zielsetzung für Team Brunel und Skipper Bouwe Bekking ist klar: Die Mannschaft will um den Sieg im Volvo Ocean Race mitsegeln

Meistgelesene Artikel