KaribikregattenMit 30 Knoten durchs Blau

Dieter Loibner

 · 05.04.2011

Karibikregatten: Mit 30 Knoten durchs BlauFoto: Christophe Jouany/Les Voiles de Saint-Barth

Spaßregatten in der Karibik haben Hochsaison. Bei der Les Voiles de Saint Barth wird jetzt um die Wette gesegelt. Und das ziemlich schnell.

Sonne, Wind bis Stärke sieben und zum Teil halsbrecherische Geschwindigkeiten bis 30 Knoten gab es am ersten Tag der Les Voiles de Saint Barth, die heuer zum zweiten Mal auf der gleichnamigen Karibikinsel ausgerichtet wird. Genannt sind 44 Boote in vier Klassen, unter anderem auch Rambler und Genuine Risk, die sich in der Maxiklasse um den Sieg duellieren.

  Die amerikanische Vesper hält Rang 2 in der Racing KlasseFoto: Christophe Jouany/Les Voiles de Saint-Barth
Die amerikanische Vesper hält Rang 2 in der Racing Klasse

In der ersten Wettfahrt hatte Rambler mit dem Amerikaner Ken Read am Rad die Nase vorn. Für Read und seine Kollegen von Puma Ocean Racing ist diese Regatta Teil des Vorbereitungsprogramms für das kommende Volvo Ocean Race. Genuine Risk mit dem Schweden Hugo Stenbek am Steuer liegt im Zwischenklassement zwar hinter Rambler, doch meldete die Yacht einen kurzfristigen Topspeed von 30 Knoten während des Vorwindgangs im Atlantikschwell an der Ostseite der Insel.

  Highland Breeze, die gemütlichste der Maxis, auf Raumschotkurs.Foto: Christophe Jouany/Les Voiles de Saint-Barth
Highland Breeze, die gemütlichste der Maxis, auf Raumschotkurs.

Etwas gemütlicher geht es in der Racing Cruising Klasse zu, in der 24 Boote gemeldet sind und die vom britischen Boot Black Hole angeführt wird. Nicht so gut lief es für die deutsche Mannschaft auf Tara II, die auf Rang 22 liegt. Gesegelt wird bis Samstag, außer Donnerstag, der ist fürs Rahmenprogramm reserviert. Mehr Information auf der Regatta Seite.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

.

Meistgelesene Artikel