Segel-BundesligaAufsteiger in Siegerlaune

Tatjana Pokorny

 · 06.09.2014

Segel-Bundesliga: Aufsteiger in SiegerlauneFoto: Lars Wehrmann/DSBL

Flaue Winde haben die vierte Regatta der Segel-Bundesliga vor Kiel teilweise lahmgelegt. Den Aufsteigern vom BYCÜ aber gefiel das ganz gut

  Szenen wie diese waren selten beim Flautenpoker vor KielFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Szenen wie diese waren selten beim Flautenpoker vor Kiel

Dieses Bundesliga-Wochenende hatten sich die 18 teilnehmenden Vereine anders vorgestellt: Statt frischer norddeutscher Winde wurde die vierte von sechs Regatten der 1. Segel-Bundesliga in ihrem zweiten Jahr von einer hartnäckigen flauen Brise über weite Strecken ausgebremst und um fast zwei Drittel verkürzt: Von den geplanten 45 Wettfahrten konnten über drei Tage nur 17 ausgetragen werden.

  Das Team vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen in seinem Element: Der Aufsteiger meisterte die schwachen Winde gekonntFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Das Team vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen in seinem Element: Der Aufsteiger meisterte die schwachen Winde gekonnt

Als Titelverteidiger der Vereinsmeisterschaft der deutschen Segelclubs zeigte der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) mit Steuermann Sven-Erik Horsch vor Kiel dabei erneut eine überzeugende Leistung. Erst im Schlussspurt mussten sich die Top-Favoriten nach spannendem Finallauf dem Bodensee-Yacht-Club Überlingen (BYCÜ) geschlagen geben. Die Aufsteiger um Steuermann Andreas Buchert kamen mit den schwierigen Windbedingungen am besten zurecht. Platz drei sicherte sich vor Kiel der Lübecker Yacht-Club mit dem Olympia-Sechsten Simon Grotelüschen am Steuer. Der Mediziner demonstrierte am Sonntag im letzten Rennen noch einmal seine große Klasse und "schwebte" mit seinem Team und dem zweiten Tagessieg an diesem Wochenende auf den dritten Kieler Podiumsplatz.

  Drei Tagessiege reichten vor Kiel am Ende nicht ganz zum Sieg, weil das NRV-Team die letzte Wettfahrt verpatzte. Trotzdem konnten die Hamburger, für die an diesem Wochenende Sven-Erik Horsch steuerte, ihre Tabellenführung ausbauenFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Drei Tagessiege reichten vor Kiel am Ende nicht ganz zum Sieg, weil das NRV-Team die letzte Wettfahrt verpatzte. Trotzdem konnten die Hamburger, für die an diesem Wochenende Sven-Erik Horsch steuerte, ihre Tabellenführung ausbauen
  Mit starkem Finish aufs Podium: Simon Grotelüschen und seine Crew vom Lübecker Yacht-Club erkämpften vor Kiel Platz dreiFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Mit starkem Finish aufs Podium: Simon Grotelüschen und seine Crew vom Lübecker Yacht-Club erkämpften vor Kiel Platz drei

An der Tabellenspitze der Bundesliga hat sich nur wenig verändert: Der NRV konnte seine Führung nach vier von sechs Regatten mit insgesamt 70 Punkten ausbauen. In Lauerstellung liegen der Verein Seglerhaus am Wannsee (55 Punkte) und der Deutsche Touring Yacht-Club (54 Punkte) auf den Plätzen zwei und drei. Dabei war der Deutsche Touring Yacht-Club mit dem Team um Steuerfrau Kristin Wagner vor Kiel nach zuvor drei dritten Plätzen in Folge nur auf Platz 13 gesegelt. Der gastgebende Kieler Yacht-Club erkämpfte im Heimatrevier Platz neun und liegt im Mittelfeld der Tabelle auf Platz sieben.

Auf den Abstiegsplätzen 16 bis 18 müssen vor den letzten beiden Bundesliga-Regatten in Friedrichshafen und Kiel der Konstanzer Yacht Club, der Chiemsee Yacht Club und als Schlusslicht der Mühlenberger Segel-Club um den Klassenerhalt bangen.

  Nach der Regatta mit den flauen Winden ließen es die Top-Teams bei der Siegerehrung krachenFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Nach der Regatta mit den flauen Winden ließen es die Top-Teams bei der Siegerehrung krachen

Meistgelesene Artikel