BundesligaVierter Titel in sechs Jahren: Der NRV ist Meister!

Tatjana Pokorny

 · 19.10.2018

Bundesliga: Vierter Titel in sechs Jahren: Der NRV ist Meister!Foto: Lars Wehrmann/DSBL

Schon vor dem Finale war der NRV kaum mehr zu schlagen. Im Heimatrevier auf der Alster agierte das Team um Tobi Schadewaldt erneut meisterlich

Souverän ist, wenn man die Liga-Tabelle vor dem Finale ohnehin schon mit sieben Punkten anführt und die erfolgreiche Saison dann noch mit einen Sieg im Heimatrevier abschließt und mit der Meisterschale krönt. So machten es Steuermann Tobias Schadewaldt, Johann Kohlhoff, Klaas Höpcke und Malte Päsler vom Norddeutschen Regatta Verein an diesem Wochenende in der Hansestadt. Die alten und neuen deutschen Vereinsmeister stellten noch einmal klar, warum sie auch in diesem Jahr nicht zu schlagen waren: zu stark die Mehrheit der Starts, zu routiniert die Manöver der eingespielten Crew, zu gut das Händchen des Steuermanns für optimale Positionierungen auf dem Kurs.

  Das Hamburger Podium: Die sechste und letzte Erstliga-Regatta der Saison gewann im Heimatrevier auf der Alster der NRV vor dem Bayerischen Yacht-Club und dem Verein Seglerhaus am WannseeFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Das Hamburger Podium: Die sechste und letzte Erstliga-Regatta der Saison gewann im Heimatrevier auf der Alster der NRV vor dem Bayerischen Yacht-Club und dem Verein Seglerhaus am Wannsee
  Deutsche Vereinsmeister 2018: die Segler des Norddeutschen Regatta VereinsFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Deutsche Vereinsmeister 2018: die Segler des Norddeutschen Regatta Vereins

Mit acht Punkten Vorsprung vor dem Bayerischen Yacht-Club (25 Punkte) verteidigte der NRV nach sechs Regatten in dieser Saison mit insgesamt nur 17 Punkten die Meisterschale, deren Verbleib im Clubhaus in der Schönen Aussicht 37 das gesamte Team auf dem gut besuchten Vereinsgelände an der Außenalster mit den Fans feierte. Zweite wurden auch in Hamburg die Bayern, die den Vize-Titel souverän gegen alle Jäger verteidigten. Der dritte Rang des Vereins Seglerhaus am Wannsee auf der Alster führte die Berliner in der Liga-Abschlusstabelle zu Platz fünf. Damit blieb dem VSaW sowohl der Sprung aufs Saison-Podium als auch die Qualifikation für die Champions League verwehrt. Die sicherten sich neben NRV und BYC auf den Tabellen-Plätzen drei und vier der Württembergische Yacht-Club (34 Punkte) und der Wassersport-Verein Hemelingen (35 Punkte), deren Duell um den letzten Podiumsplatz in der Saisonwertung bis zum Schluss spannend blieb. Weil der WYC in Hamburg Rang fünf erkämpfte und den WVH auf Rang sechs verwies, reichte es für die den Bodensee-Verein zu Saison-Bronze.

  Die meisterlich segelnden Hamburger Gastgeber konnte der Bayerische Yacht-Club mit Steuermann Veit Hemmeter nicht gefährden, doch die Vize-Meisterschaft und die Champions-League-Qualifikation sicherten sich die Süddeutschen im Norden souveränFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Die meisterlich segelnden Hamburger Gastgeber konnte der Bayerische Yacht-Club mit Steuermann Veit Hemmeter nicht gefährden, doch die Vize-Meisterschaft und die Champions-League-Qualifikation sicherten sich die Süddeutschen im Norden souverän
  Segelte auf Platz drei in der Saison-Gesamtwertung: der Württembergische Yacht-Club mit der Crew um Steuermann Max RiegerFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Segelte auf Platz drei in der Saison-Gesamtwertung: der Württembergische Yacht-Club mit der Crew um Steuermann Max Rieger
  Fokussiert auf die Meisterschaft: die NRV-CrewFoto: Lars Wehrmann/DSBL
Fokussiert auf die Meisterschaft: die NRV-Crew

Die Mannschaft des Tages aber war das NRV-Team, das den Titel zum vierten Mal nach 2013, 2014 und 2017 gewann. Dazu trug mit Florian Haufe im Verlauf der Saison auch der zweite Steuermann des Teams bei, das Teamchef Klaus Lahme vor Saisonbeginn neu und erneut erfolgreich formiert hatte. Als "Schlussläufer" zeigte der erfahrene Olympia-Elfte Tobias Schadewaldt an diesem insgesamt schönen Herbstwochenende, an dem jedoch der zweite von drei Wettfahrttagen einer hartnäckigen Flaute zum Opfer gefallen war, eindrucksvolle Nervenstärke. Der Laser- und 49er-Segler blieb vom hohen Erwartungsdruck seines Clubs, in dem viele schon vor dem Finale die Siegerfeier hatten planen wollten, offensichtlich unbeeindruckt. Schadewaldts Fazit: "Der Event hier in Hamburg und die gesamte Saison waren nervenzerreißend und jedes Mal wieder ein harter Fight. Es kann alles passieren, und daher war es bis zur letzten Sekunde spannend. Aber genau das ist das Besondere an der Liga. Am Ende ist es optimal für uns gelaufen, und wir sind super happy und zufrieden." Mit dem vierten Titelgewinn sammelte das NRV-Team auch den vierten Liga-Stern fürs Trikot.

Parallel zum Durchmarsch der Hamburger ging es für die Vereine im Tabellenkalender um alles oder nichts. Absteiger sind nach packenden Kämpfen in dieser sechsten Liga-Saison der Lindauer Segler-Club (18.), die Segler-Vereinigung Itzehoe (17.), der Blankeneser Segel-Club (16.) und der Akademische Segelverein Warnemünde (15.). Hier geht es zur Wiederholung der Rennen und ausführlichen Analysen. Hier geht es zur Abschlusstabelle der Bundesliga-Saison 2018. Mit dem Finale der Erstligisten ist der Liga-Betrieb des Jahres aber noch nicht beendet: Vom 2. bis zum 4. November steigt der DSL-Pokal in Hamburg.

  In Hamburg gelang dem Verein Seglerhaus am Wannsee der Sprung auf den dritten Podiumsplatz, in der Saison-Abschlusswertung aber nicht. Als Gesamt-Fünfte verpassten die Berliner die Qualifikation für die Champions League ganz knappFoto: Lars Wehrmann/DSBL
In Hamburg gelang dem Verein Seglerhaus am Wannsee der Sprung auf den dritten Podiumsplatz, in der Saison-Abschlusswertung aber nicht. Als Gesamt-Fünfte verpassten die Berliner die Qualifikation für die Champions League ganz knapp

Meistgelesene Artikel