Weltcup-Finale Marseille"Ich bin im Spiel, der Sieg bleibt das Ziel"

Tatjana Pokorny

 · 08.06.2018

Weltcup-Finale Marseille: "Ich bin im Spiel, der Sieg bleibt das Ziel"Foto: Richard Langdon/Sailing Energy/World Sailing

Philipp Buhl kämpft am Sonntag im Olympia-Revier für 2024 beim Weltcup-Finale mit drei starken Gegnern um Laser-Gold. Auch Cipra/Winkel segeln auf Medaillenkurs

Er wird um 11.13 Uhr mit nur einem Punkt Rückstand auf den führenden Norweger Hermann Tomasgaard in das Medaillenrennen starten: Philipp Buhl kämpft am Sonntag beim Weltcup-Finale vor Marseille um Laser-Gold. Während einige olympische Disziplinen beim Jahreshöhepunkt der Weltcup-Serie aufgrund von Kollisionen mit anderen europäischen und globalen Titelkämpfen eher schwach besetzt sind oder gar nicht ausgetragen werden, fehlen in der größten olympischen Einhand-Jolle in Frankreich nur wenige Asse. Nach zehn Wettfahrten haben sich der Norweger Tomasgaard, Buhl, Doppel-Weltmeister Nick Thompson aus Großbritannien und dessen Landsmann Elliot Hanson zum Vierkampf um den Sieg formiert, liegen insgesamt nur acht Punkte auseinander.

  Startet als Spitzenreiter in das Laser-Finale: Hermann Tomasgaard aus NorwegenFoto: Richard Langdon/Sailing Energy/World Sailing
Startet als Spitzenreiter in das Laser-Finale: Hermann Tomasgaard aus Norwegen
  Die Briten treten vor Marseille gewohnt erfolgreich auf. Gleich zwei Engländer wollen Philipp Buhl den Sieg am Sonntag streitig machen, darunter kein Geringerer als Doppel-Weltmeister Nick ThompsonFoto: Richard Langdon/Sailing Energy/World Sailing
Die Briten treten vor Marseille gewohnt erfolgreich auf. Gleich zwei Engländer wollen Philipp Buhl den Sieg am Sonntag streitig machen, darunter kein Geringerer als Doppel-Weltmeister Nick Thompson

Buhls Trainer Alexander Schlonski sagt: "Philipp hat in Marseille eine starke Serie hingelegt, super Leistungen gezeigt. Nun hat er die große Chance, etwas daraus zu machen." Nicht weniger hat der 28-jährige Aktivensprecher des German Sailing Teams für das Finale der besten zehn Lasersegler am Sonntag im Sinn. Der für den Segelclub Alpsee-Immenstadt startende Vize-Weltmeister, der mit der Teilnahme am Weltcup-Finale auch seinen Kieler-Woche-Start und die Medaillenjagd bei der im August stattfindenden Weltmeisterschaft aller olympischen Disziplinen in Aarhus vorbereitet, sagte am Samstagabend: "Ich bin im Spiel, der Sieg bleibt das Ziel." Buhl erwartet für das Finale der besten zehn Lasersegler leichte und schwierige Winde.

  Philipp Buhl im Einsatz vor MarseilleFoto: Richard Langdon/Sailing Energy/World Sailing
Philipp Buhl im Einsatz vor Marseille

AUCH WINKEL/CIPRA SEGELN AUF MEDAILLENKURS

  Die 470er-Segler Malte Winkel und Matti Cipra auf der Erfolgswelle vor MarseilleFoto: Pedro Martinez/Sailing Energy/World Sailing
Die 470er-Segler Malte Winkel und Matti Cipra auf der Erfolgswelle vor Marseille

Außer Buhl treten bei diesem Weltcup-Finale für das German Sailing Team noch die beiden führenden deutschen 470er-Herrenteams an. Eine Crew konnte sich dabei herausragend in Szene setzen: Malte Winkel und Matti Cipra starten am Sonntag als Dritte mit guten Medaillenchancen in das Finale. In zehn Rennen hatte die Crew vom Schweriner Yacht-Club und vom Plauer Wassersport Verein dreimal Olympiasieger Mathew Belcher und dessen Vorschoter Will Ryan hinter sich lassen können. Vor dem Shwodown haben Winkel/Cipra 13 Punkte Rückstand auf die Australier und sechs Zähler auf die zweitplatzierten Spanier Jordi Xammar Hernandez und Nicolás Rodríguez García-Paz gutzumachen. Die hinter ihnen auf Platz vier liegenden Hippolyte Machetti und Sidoine Dantes oder die mit den Franzosen punktgleichen Japaner Keiju Okada/Jumpei Hokazono müssten mindestens acht Punkte aufholen, um die Norddeutschen noch vom Podest zu verdrängen. Malte Winkel sagte: "Natürlich möchte man jetzt die erarbeitete Position auch konservieren. Aber es ist wie im Fußball: Einen 1:0-Sieg zu verwalten, das ist auch nicht leicht. Nach oben wie nach unten ist noch alles drin." Simon Diesch und Philipp Autenrieth haben den Einzug ins Finale als Gesamt-Fünfzehnte verpasst.

  Waren schnell unterwegs, segelten aber beim Weltcup-Finale vor Marseille am Medaillenrennen vorbei: Simon Diesch und Philipp AutenriethFoto: Pedro Martinez/Sailing Energy/World Sailing
Waren schnell unterwegs, segelten aber beim Weltcup-Finale vor Marseille am Medaillenrennen vorbei: Simon Diesch und Philipp Autenrieth

Meistgelesene Artikel