Segeln olympischVizeweltmeister Buhl kämpft um EM-Gold

Tatjana Pokorny

 · 02.03.2016

Segeln olympisch: Vizeweltmeister Buhl kämpft um EM-GoldFoto: Laser Europeans Gran Canaria

Nach bislang nur zwei absolvierten von vier geplanten Segeltagen greift Philipp Buhl bei der Laser-EM mit viel Segellust nach einer Medaille

  Mit vollem Einsatz an die Spitze: Weltmeister Nick Thompson führt das EM-Klassement an. Zwei Punkte dahinter ringt Philipp Buhl mit dem Briten um die MedaillenFoto: Laser Europeans Gran Canaria
Mit vollem Einsatz an die Spitze: Weltmeister Nick Thompson führt das EM-Klassement an. Zwei Punkte dahinter ringt Philipp Buhl mit dem Briten um die Medaillen
  Aufs oberste Treppchen segelte Buhl bei der Vorregatta zur EMFoto: Laser Europeans Gran Canaria
Aufs oberste Treppchen segelte Buhl bei der Vorregatta zur EM

Trotz Ausfällen in Serie und viel Warterei auf dem Wasser und an Land startet Laser-Steuermann Philipp Buhl heute mit viel Segellust in die beiden Finaltage der Laser-Europameisterschaft vor Gran Canaria. Der Sonthofener Sportsoldat hat sich in bislang sechs Wettfahrten der insgesamt 125 Starter aus 41 (!) Nationen für den Schlussspurt gut positioniert, liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf den führenden britischen Weltmeister Nick Thompson (12 Punkte) punktgleich mit dem Argentinier Julio Alsogaray auf Platz drei und wahrt damit seine Titelchancen.

  Kann Buhl Thompson noch stoppen?Foto: Laser Europeans Gran Canaria
Kann Buhl Thompson noch stoppen?

Der deutsche Vizeeuropameister und Vizeweltmeister von 2015 war bereits mit einem Sieg bei der Vorregatta zur Europameisterschaft stark in die olympische Saison eingestiegen und zeigt nun erneut, dass er ein halbes Jahr vor der Regatta in Rio zu den Anwärtern auf olympisches Edelmetall zählt. Mit neuem Partner EWE bleibt Buhl der größte Hoffnungsträger für Olympia, weil keiner so verlässlich in der Weltspitze mitsegelt wie der Steuermann vom Segelclub Alpsee Immenstadt. "Wir haben gut trainiert, sind gut vorwärts gekommen", sagt Buhl-Coach Thomas Piesker. "Es gilt jetzt, konzentriert weiterzuarbeiten. Die EM ist mit den aktuellen Bedingungen ein gutes Training für Rio."

  Tolle Foto-Studie, die zeigt, wie hart die Laser-Segler im Einsatz arbeiten müssenFoto: Laser Europeans Gran Canaria
Tolle Foto-Studie, die zeigt, wie hart die Laser-Segler im Einsatz arbeiten müssen
  Unfreiwillige artistische Einlagen wie diese gehören vor Gran Canaria im hohen Wellengang zu den öfter gesehenen SzenenFoto: Laser Europeans Gran Canaria
Unfreiwillige artistische Einlagen wie diese gehören vor Gran Canaria im hohen Wellengang zu den öfter gesehenen Szenen

Im EM-Feld der knapp 100 Laser-Radial-Frauen liegt die 20 Jahre junge Lena Haverland als beste deutsche Starterin nach der Qualifikation auf Platz 40. Hinter ihr belegt Svenja Weger vor den letzten beiden Tagen der Regatta Platz 41. Spitzenreiterin ist einmal mehr die niederländische Silbermedaillen-Gewinnerin der Olympischen Spiele 2012: Marit Bouwmeester, die im August noch einmal nach dem vor vier Jahren so knapp verpassten Olympiagold greifen will, segelt vor Gran Canaria auf Titelkurs.

  Svenja Weger bei den Vorbereitungen für den RenntagFoto: Laser Europeans Gran Canaria
Svenja Weger bei den Vorbereitungen für den Renntag

Meistgelesene Artikel