Olympische Spiele

Segeln olympisch: Das Duell um das letzte Olympia-Ticket

Tatjana Pokorny

 · 06.06.2016

Segeln olympisch: Das Duell um das letzte Olympia-TicketFoto: Pedro Martinez/Sailing Energy/Sofía

Ab Mittwoch geht es für Deutschlands Nacra-17-Crews um die letzte mögliche Olympiafahrkarte. Kohlhoff/Werner starten mit 3 Punkten Vorsprung

  Endspurt im Kampf um die letztmögliche Olympiafahrkarte für den deutschen Segelsport: Paul Kohlhoff und Carolina Werner in Action auf ihrem Nacra 17Foto: Sailing/Energy/Pedro Martinez
Endspurt im Kampf um die letztmögliche Olympiafahrkarte für den deutschen Segelsport: Paul Kohlhoff und Carolina Werner in Action auf ihrem Nacra 17

Sechs deutsche Olympia-Teams sind bereits nominiert. Ob es gelingen kann, eine siebte Olympia-Fahrkarte für den deutschen Segelsport in der neuen olympischen Mixed-Katamaran-Klasse Nacra 17 zu ergattern, entscheidet sich in dieser Woche im ehemaligen Olympiarevier vor Weymouth. Dort kämpfen ab morgen die Kieler Paul Kohlhoff/Carolina Werner und die Flensburger Jan Hauke Erichsen/Lea Spitzmann um ihren Olympiatraum und die Chance auf eine Nachnominierung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

  Wollen ebenso noch einmal alles geben wie Paul Kohlhoff und Carolina Werner: Jan Hauke Erichsen und Lea Spitzmann aus FlensburgFoto: Pedro Martinez/Sailing Energy/Hyères
Wollen ebenso noch einmal alles geben wie Paul Kohlhoff und Carolina Werner: Jan Hauke Erichsen und Lea Spitzmann aus Flensburg

Weil beide Mannschaften die Erfüllung der Nominierungskriterien in der regulären dreiteiligen Ausscheidung verpasst hatten, gleichzeitig aber als starke Perspektivteams gelten, hat der Deutsche Segler-Verband (DSV) mit den Crews die bevorstehende Chance auf einen zusätzlichen Leistungsnachweis vereinbart. Die wollen der 20-jährige Paul Kohlhoff und seine Vorschoterin Carolina Werner (22) vom Kieler Yacht-Club ebenso nutzen wie der 25-jährige Jan Hauke Erichsen und seine Vorschoterin Lea Spitzmann (24) vom Flensburger Segel-Club. Für beide Crews gilt es, sich beim sehr stark besetzten Weltcup vor Weymouth unter den besten zehn Mannschaften zu platzieren und dabei die Bugspitze vor der nationalen Konkurrenz ins Ziel zu bringen. Kohlhoff/Werner nehmen ihren Drei-Punkte-Vorsprung aus der regulären Ausscheidung mit ins Rennen.

  Nehmen drei Punkte Vorsprung mit ins deutsch-deutsche Duell um die OlympiafahrkarteFoto: STG/Lars Wehrmann
Nehmen drei Punkte Vorsprung mit ins deutsch-deutsche Duell um die Olympiafahrkarte

Die jüngere Mannschaft Paul Kohlhoff und Carolina Werner hatten 2015 mit WM-Platz fünf und als Vierte der vorolympischen Testregatta im Revier vor Rio de Janeiro für Aufsehen gesorgt und waren zu Deutschlands segelnden "Newcomern des Jahres" gewählt worden. In der Ausscheidung aber flatterten die Nerven im falschen Moment. Auch Materialbruch und eine Erkrankung von Vorschoterin Carolina Werner sorgte für schwächere Resultate als zuvor. Gleichzeitig kamen Erichsen/Spitzmann besser in Fahrt. Nach drei Ausscheidungsregatten hatten zwar Kohlhoff/Werner im kriminal spannenden deutsch-deutschen Duell die Nase mit drei Zählern Vorsprung vorne. Doch beide deutschen Crews hatten die Nominierungsanforderung einer Platzierung unter den besten zehn Nationen am Ende des Ausscheidungs-Dreiteilers knapp gerissen.

Howlett und Stegenwalner vor Ort

Nun erhalten sie eine letzte Chance, sich den Traum vom Olympiastart doch noch zu erfüllen und dort mit dem Audi Sailing Team Germany und einer guten Außenseiterchance auf Medaillenjagd zu gehen. Als neutrale Beobachter und Wächter über die Einhaltung des vereinbarten fairen Wettkampfes sind DSV-Cheftrainer David Howlett und DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner vor Ort. Kohlhoff/Werner werden in Weymouth vom zweimaligen Olympiateilnehmer Marc Pickel, Erichsen/Spitzmann von ihrem Trainer Jörg Rothert betreut. Der Weltcup endet am 12. Juni. Sollte eines der deutschen Teams die gemeinsam mit dem DSV vereinbarten Bedingungen erfüllen, will der Verband das Team dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Nominierung vorschlagen. Vor dem Start sprach Marc Pickel aus, was die Konkurrenten eint: "Wir sind glücklich und dankbar, dass wir diese Chance überhaupt bekommen. Das ist im olympischen Leistungssport nicht alltäglich." Auch Jörg Rothert sagte, was beide Crews verbindet: "Ziel ist natürlich die Qualifikation für Rio."

  Wollen vor Weymouth nach dem Rio-Ticket greifen: Jan Hauke Erichsen und Lea SpitzmannFoto: Pedro Martinez/Sailing Energy/Sofía
Wollen vor Weymouth nach dem Rio-Ticket greifen: Jan Hauke Erichsen und Lea Spitzmann

Meistgelesene Artikel