Segel-WeltmeisterschaftStürmische Finn-Begegnung mit einer dänischen Front

Tatjana Pokorny

 · 07.08.2018

Segel-Weltmeisterschaft: Stürmische Finn-Begegnung mit einer dänischen FrontFoto: Robert Deaves/Finn Class
Sturmrennen der Finnklasse

Ausgerechnet im letzten Rennen vor dem Finale wurde die Finn-Flotte vor Aarhus von Sturmböen überfallen. Die Folge: unzählige Kenterungen und eine Protestflut

  Die Front überfiel die Finn-Goldflotte bei ihrem letzten Rennen vor dem FinaleFoto: Robert Deaves/Finn Class
Die Front überfiel die Finn-Goldflotte bei ihrem letzten Rennen vor dem Finale

Das Ausmaß der Begegnung zwischen der Finn-Goldflotte und der über die Bucht von Aarhus ziehenden Front auf dem Weg ins Ziel der zehnten Wettfahrt wurde Beobachtern an Land erst klar, als die ersten Bilder von Finn-Pressesprecher Robert Deaves auftauchten. Auch ein kurzer Clip ist bei seinem Einsatz entstanden. Die Jury der Weltmeisterschaft aller olympischen Disziplinen war noch bis in die späten Abendstunden mit der Protestflut vieler Finnsegler befasst.

Verlagssonderveröffentlichung
  Hier kämpft sich der Schwede Max Salminen durch die FrontFoto: Robert Deaves/Finn Class
Hier kämpft sich der Schwede Max Salminen durch die Front

Die meisten Proteste waren gegen die Wettfahrtleitung gerichtet und bezogen sich auf einen heftigen 40-Grad-Winddreher, der die Flotte aufgrund der über die Bucht fegenden Front auf dem Weg ins Ziel erwischte. Dass sie den "Giganten" unter den Olympiaseglern, den Schwergewichten nach einem zunächst sehr flauen Tag wie aus dem Nichts über rund zehn Minuten bis zu 35 Knoten Wind bescherte, hat reihenweise Segler auch in der Spitzengruppe kentern lassen. Europameister Jonathan Lobert aus Frankreich verlor den Mast.

  In den Sturmböen hatten die Finn-Steuerleute binnen Sekunden plötzlich alle Hände voll zu tunFoto: Robert Deaves/Finn Class
In den Sturmböen hatten die Finn-Steuerleute binnen Sekunden plötzlich alle Hände voll zu tun

Der 23-jährige Phillip Kasüske allerdings kam bravourös durch und kreuzte die Ziellinie als Dritter – eine bärenstarke Leistung des Berliners, der die Weltmeisterschaft mit Platz 15 zufrieden abschließt. Dass der Steuermann vom Verein Seglerhaus am Wannsee zwischenzeitlich noch viel besser platziert war, unterstreicht sein Potenzial. Am Ende reichte es zwar nicht zur frühzeitigen Sicherung des Nationentickets für die Finnklasse für die Olympischen Spiele 2020. Es blieb aber die Erkenntnis, dass diese Nationenqualifikation bei der nächsten Chance machbar ist.

  Im Kampf mit den Elementen: Facundo Olezza aus ArgentinienFoto: Robert Deaves/Finn Class
Im Kampf mit den Elementen: Facundo Olezza aus Argentinien

Ob die Proteste der Finn-Segler am späten Abend noch Erfolg haben, werden die – möglicherweise korrigierte – Ergebnisliste und die Entscheidungen der Jury zeigen. Hier geht es zu den Zwischenständen.

  Die Front erwischte auch die Lasersegler in ihrem neunten Rennen. Das zehnte muss am Donnerstag nachgeholt werdenFoto: Robert Deaves/Finn Class
Die Front erwischte auch die Lasersegler in ihrem neunten Rennen. Das zehnte muss am Donnerstag nachgeholt werden

Meistgelesene Artikel