America's CupBranson gegen den AC-Blues

Tatjana Pokorny

 · 10.02.2010

America's Cup: Branson gegen den AC-BluesFoto: Virgin Money

Wenn zwei Milliardäre sich streiten, freut sich der dritte...

Wenn es bei einer Segelregatta mit dem Segeln nicht klappt, dann ist die Zeit für aufmunternde VIP-Gäste gekommen. Am Donnerstag besuchte der Unternehmer, Segler und Ballon-Abenteurer Sir Richard Charles Nicholas Branson samt Entourage den America´s Cup-Hafen in Valencia.

Bei seinem Rundgang achtete der 59-jährige Virgin-Chef darauf, seine Zeit gerecht zwischen den zerstrittenen Team-Chefs Larry Ellison und Ernesto Bertarelli aufzuteilen. Zeit für eine kurze Begegnung mit etwa 150 Journalisten, die sich zwischen ausgefallenen Rennen und dem nächsten herannahenden Sturmtief unter blauem Himmel über die Abwechslung freuten, nahm sich der gut gelaunte Brite auch noch... Hier die Essenz:

Wie sehen sie das Duell zwischen den beiden Cup-Giganten?
Den Kampf vor Gericht müssen beide Teams nun hinter sicher lassen. Jetzt liegt ein Kampf auf See vor ihnen und ich freue mich schon darauf, den zu sehen. Entweder morgen, sonst aber ziemlich sicher am Sonntag. Ich glaube, dass beide Teams an gutem Wind interessiert sind, weniger an rauher See.

Offensichtlich ist Ernesto ihr Kumpel. Wie steht es mit Larry?
Ich bin mit Ernesto zum Mittagessen verabredet, mit Larry zum Dinner. Es ist großartig, sie beide zu sehen.

Wie ist Ihr Verhältnis zum Segelsport?
Ich liebe Segeln. Ich segle gerne auf kleinen Segelbooten. Beispielsweise Hobie Cats. Doch das vorausgeschickt, habe ich im vergangenen Jahr auch versucht, mit meinen Kindern den Transatlantirekord zu brechen. Bei der Gelegenheit bekamen wir es mit bösen stürmischen Winden und hohem Seegang zu tun. Damals brach unser Großsegel...

Haben Sie selbst Interesse am America’s Cup?
Ich habe mich gerade mit dem britischen Teamchef Mike Sanderson zum Mittagessen getroffen. Ein großartiger Mann, mit dem ich auch schon gesegelt bin. Glücklicherweise wird TeamOrigin schon gut unterstützt. Hoffentlich können am nächsten America’s Cup wieder acht, neun, zehn Nationen teilnehmen und wir bekommen wieder einen America’s Cup wie er sein sollte.

Planen Sie die Cup-Teilnahme mit einem Virgin-Team?
Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir keine Teilnahme am America’s Cup. Natürlich wäre es schön, aber glücklicherweise hat das britische America’s Cup-Team die nötigen Mittel. Sollte es da ein Problem geben — wer weiß... Vielleicht gibt es irgendwann in ferner Zukunft dann doch einmal ein Virgin-Boot im America’s Cup...

Meistgelesene Artikel