AC World SeriesDas Format: Ja, wo laufen sie denn?

Lars Bolle

 · 14.09.2011

AC World Series: Das Format: Ja, wo laufen sie denn?Foto: ACEA

Rasante Segelaction, aber wie wird das Ganze eigentlich gewertet? Die Verwirrung scheint groß. Hier eine Erklärung des Formats

Vor Plymouth jagen heute wieder ab 15.10 Uhr (hier live übertragen) die AC-45-Katamarane über den Kanal – in doppeltem Sinne. Nur scheint vielen nicht ganz klar zu sein, was die Teams da eigentlich treiben. Die Anfragen in der Redaktion häufen sich: Wer hat am Ende eigentlich gewonnen?

Zugegeben, das Regelwerk ist auf den ersten Blick etwas verwirrend. Hier die Erklärung:

Zu Beginn gab es diesmal Fleetraces zum Aufwärmen sowie erstmals die Zeitrennen um die schnellsten 500 Meter. Beides sind reine Showeinlagen und geht nicht in die Wertung ein.

Nach einer Pause wurden gestern drei Fleetraces gesegelt, ein langes von 40 Minuten, zwei kurze von je 18 Minuten Renndauer. Dasselbe ist für heute geplant.

Dabei stehen fünf verschiedene Kursvarianten zur Verfügung.

Kurse 1 und 6 sowie 2
Foto: ACEA

In jedem Rennen werden Punkte verteilt, der erste erhält zehn, der zweite neun und so weiter. Ab Platz acht erhalten alle drei Punkte. Am Ende werden die Punkte jedes Teams zusammengezählt. Das mit den meisten ist Erster. Die Ergebnisse dieser Fleetraces entscheiden über die Setzliste für die Matchraces am Freitag und Samstag.

Die drei Erstplatzierten aus den Fleetraces steigen erst in die Halbfinale der Matchraces ein. Vorher segeln die Plätze vier bis neun den verbleibenden Halbfinalplatz im K.-o.-System aus, nach einem Modus, der den Besserplatzierten der Fleetraces größere Chancen auf ein Weiterkommen lässt.

In den Halbfinals segeln dann der Dritte gegen den Zweiten der Fleetraces dreimal sowie der Erste der Fleetraces gegen den Gewinner der Ausscheidung, auch dreimal. Die beiden Sieger segeln das Finale, ebenfalls dreimal. Der Sieger ist der Gewinner der Matchrace-Meisterschaft dieser Veranstaltung, alle Teams sammeln wieder Punkte nach Platzierung und Match-Siegen..

Zuletzt wird noch einmal ein Fleetrace ausgetragen (Sonntag). Der Erste ist der Sieger der Fleetrace-Meisterschaft dieser Veranstaltung, alle erhalten nach bekanntem Muster Punkte. Es gibt also zwei Sieger.

Dieses Prozedere wiederholt sich bei jeder Veranstaltung.

Ende des Jahres 2012 werden dann alle Punkte zusammengerechnet, die jedes Team bei den einzelnen Veranstaltungen gesammelt hat. Das Team mit den meisten Punkten beim Matchrace ist der Sieger der AC-World-Series-Matchrace-Meisterschaft, entsprechend gibt es aus der Addition der Fleetrace-Punkte einen Sieger der AC-World-Series-Fleetrace-Meisterschaft.

Ganz zuletzt werden alle Punkte eines Teams aus Fleetrace und Matchrace addiert und so der Sieger über alles ermittelt.

Mit dem eigentlichen America’s Cup haben die AC World Series nichts zu tun. Sie sind ein Schaulaufen der Teams, die sich potenziellen Sponsoren präsentieren können und zugleich eine Werbeveranstaltung für den neuen America’s Cup.

Meistgelesene Artikel